Benützung nur im Notfall anzuraten, auch das ist an Autobahnen zu finden ... Foto: ÖAMTC

Sanitär

Öffentliche Toiletten im Härtetest

Speziell an Autobahntankstellen sind die Toilett­anlagen einer ganz besonderen Belastung ausgesetzt.

Der ÖAMTC hat gemeinsam mit 18 Clubpartnern in elf europäischen Ländern Autobahntankstellen getestet. Insgesamt wurden 77 Autobahntankstellen entlang von 34.000 Kilometern auf den Hauptreiserouten unter die Lupe genommen. Jeder Prüfer hatte eine Checkliste mit 80 Einzelpunkten, die es in sechs Bereichen zu beurteilen galt: gefahrlose Zu- und Abfahrt, Tankbereich, Shop, Preise, sanitäre Einrichtungen und Hygiene. Zum Preisvergleich in den Shops wurden Warenkörbe zusammengestellt. Alle Tests wurden mit Fotos dokumentiert.

Hygienisches Mittelmaß
Die Prüfung erfolgte geheim, die Tester traten als Tankstellenbesucher auf. Das Resultat: Das Mittelmaß dominiert bei den Test­ergebnissen, ohne negative, aber auch ohne positive Highlights. Kein einziges Mal wurde „Sehr gut“ vergeben, 23-mal gab es „Gut“, 48-mal „Ausreichend“.
Die Redaktion der Fachzeitschrift „Der österreichische Ins­tallateur“ interessierte sich speziell für den Zustand der Sanitäranlagen an den europäischen Autobahnstationen. Die Bandbreite reicht von vorbildlich bis runter zum untersten Niveau.

Testsieger aus Tschechien
Besonders positiv fielen die Autobahntankstellen bei unseren östlichen Nachbarn auf. Testsieger war Kozlov-Cerná Studánka an der tschechischen A 1 (Prag – Brünn). Alle Serviceeinrichtungen sind top in Schuss, die Toiletten gepflegt. Zusätzlich ist auch ein barrierefreier Zugang möglich. Am schlechtesten kam eine Autobahnstation in den Niederlanden weg. Zitat aus dem Prüfbericht: „Der Albtraum jedes Autofahrers, an so einer Tankstelle möchte kein Lenker freiwillig anhalten. Eine Behindertentoilette gab es nicht. Die Sanitäranlagen präsentierten sich desolat mit einem gesundheitsgefährdenden Hygienewert. Das Personal erschien ungepflegt.“
In Österreich wurden vom ÖAMTC sieben Tankstellen getestet. Wenn man bedenkt, dass es in Österreich etwa 96 Autobahnstationen gibt, so ist das Test­ergebnis mit Sicherheit nicht repräsentativ. Es zeigt bestenfalls die große Bandbreite der angeboteten Dienstleistungen. Auch in Österreich ist von gut bis mangelhaft alles im Testergebnis vertreten: Drei „gut“, drei „ausreichend“, ein „mangelhaft“.
Die häufigsten Kritikpunkte der Tester bei den öffentlichen Sanitäranlagen: Keine Behinderten­toilette und veraltete sanitäre Anlagen. Bis zu 50 Cent werden teilweis für die Benützung der Autobahntoiletten verlangt. Tatsache ist aber, dass die Bezahlung für die Toilettenbenützung noch keine Garantie für adäquate Sauberkeit darstellt.

Gute Optik, aber schlechte Hygiene
Auch wenn die Toiletten optisch in Ordnung waren, zeigten die Hygienewerte meistens mangelhafte Ergebnisse. In allen Toiletten wurden mehrere Hygieneproben genommen und im Labor untersucht. Fast ausnahmslos kam es an allen europäischen Sanitärräumen zu Beanstandungen. Alle beanstandeten Betriebe verfügen über eine Gewerbeberechtigung und erfüllen somit die gesetzlichen Auflagen. Es liegt auch auf der Hand, dass auch das Kulturverhalten einzelner Benützer – speziell auf öffentlichen Toiletten – als sehr mangelhaft zu bezeichnen ist.
Folgende Maßnahmen zur Verbesserung der sanitären Verhältnisse an europäischen Autobahntankstellen werden seitens der internationalen Prüfkommission vorgeschlagen:
* Behinderten-Toiletten für Rollstuhlfahrer bedarfsgerecht einrichten mit genügend Platz auf beiden Seiten der Toiletten. Zu installieren sind Klappgriffe mit europaweit einheitlicher Schließanlage für Euroschlüssel.
* Hygiene in den Sanitäranlagen gemäß grundsätzlicher Hygieneregeln verbessern durch unterschiedliche Putzlappen für unterschiedliche Flächen, weil anderenfalls Keime nicht entfernt, sondern nur verteilt werden.
* Wischen und Reinigen von Hand, weil der bloße Sprayeinsatz von Desinfektionsmitteln zu einer Resistenz der Bakterien führen kann.
* Vermehrte Reinigung an besucherstarken Tagen.
* Bereitstellung von Einmal-Toilettenabdeckungen für die Besucher.
* Regelmäßige Schulung des Reinigungspersonals.

Artikelinfos

Artikel druckenArtikel drucken
Artikel EmpfehlenArtikel Empfehlen

Diesen Artikel empfehlen:

Absender/-in Name Pflichtfeld
Absender/-in Email Pflichtfeld
Empfänger/-in Email Pflichtfeld

Nachricht:

Bookmark

Delicious facebook Myspace Twitter
weitere Artikel

7-8/2011

31. Okt. 2014
Editorial 7-8
31. Okt. 2014
1a-Vollversammlung
31. Okt. 2014
Öffentliche Sanitärausstattung
31. Okt. 2014
Der österreichische Installateur 7_8_2011
31. Okt. 2014
Kompaktgeräte