7-8a/2017 Heizung

Energieautarkie im Grätzel

Eine Contracting-Lösung hat für die Hauseigentümer und Hausverwaltungen den Vorteil, dass diese kein technisches Risiko übernehmen. Credit: RFM Räume für Menschen

Beim Projekt „Smart Block II Energy“ geht es um den Stadtumbau von der kleinsten baulichen Einheit der Stadt ausgehend – dem Wiener Block. Liegenschaftsübergreifende Wärme-Energieversorgung sowie Mobilitätsalternativen zielen auf eine Reduktion des CO2-Ausstoßes in Bestandsgebäuden ab.

von: Redaktion

Bei einer Sanierungsrate von lediglich 1 Prozent muss davon ausgegangen werden, dass auch in der näheren Zukunft hochtemperierte Fernwärme die derzeit sinnvolle, fast CO2-freie Lösung für unsanierte Bestandsgebäude bleibt. So die Expertise an das aktuelle Wohnprojekt im 17. Bezirk in Wien seitens des Projektträgers: Burtscher-Durig ZT GmbH unter der Leitung von RfM - Räume für Menschen. Man hat einiges vor rund um die Geblergasse. Fix eingeplant ist die liegenschaftsübergreifende Energieversorgung - Mobilitätsalternativen, wie z. B. E-Car-Sharing, sind auf Blockebene derzeit (noch) als zu teuer definiert. "Damit Liegenschaftseigentümer und -bewohner ihr Heizsystem ändern und auf Fernwärme umsteigen, könnten als Anreiz Anschluss- und Heizkosten gefördert werden", weiß man bei RfM. Im Gegenzug sichere sich die öffentliche Hand die Ansparung einer thermischen Sanierung. Nahwärmenetze, Rücklaufnutzung etc. würden die Kapazität der Fernwärme erhöhen und auch die Einspeisung dezentraler Wärmequellen (z. B. Solarthermie) in das Fernwärmenetz wäre vorstellbar. "Als Geschäftsmodell sollten Haushalte und nicht Wärmemengen bewertet werden", wünscht man sich bei RfM. Die Fernwärme als Stadterneuerungsinstrument würde somit CO2-optimierte Bestandsquartiere sichern.

Visionen einer besseren Zukunft
Anders sieht es für Liegenschaften des Projekts aus, die weit reichende Sanierungsmaßnahmen und eine Standardanhebung des Wohnkomforts planen - etwa die Umstellung von Einzel- und Etagenheizungen mit Radiatorbetrieb auf Niedrigenergietechnik mit Fußbodenheizungen. Hier wird die alte Vision von Energieplanern und Architekten - Wärme aus dem Sommer im Winter zum Heizen nutzbar zu machen - ständig weiterentwickelt. Konkret wird das über Geothermie-Tiefenbohrungen (zum sommerlichen Aufladen des Erdspeichers) in Kombination mit Wärmepumpen zur Wärmeversorgung passieren. So auch aktuell bei den zwei Gründerzeit-Wohnhäusern in der Geblergasse. Die Verbindungsleitungen sollen so ausgelegt werden, dass in den nächsten Jahren weitere Gebäude des Häuserblocks "andocken" können. "So entsteht schrittweise ein dezentrales nachhaltiges Energieversorgungsnetz", freuen sich Mag.arch. Uli Machold und Mag.arch. Jutta Wörtl-Gössler von RfM-Architekten.

Lesen Sie den ungekürzten Artikel auf Seite 12 der Ausgabe 7-8a/2017!


Das könnte Sie auch interessieren

Immer mehr Frauen arbeiten in Handwerksberufen, die lange als „typisch männlich“ galten. Sie brauchen die gleiche funktionale Kleidung wie ihre...

Weiterlesen

Der Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen (FGW) kritisiert die Vielzahl neuer Auftragsarbeiten zu Heizkostenvergleichen, die zur...

Weiterlesen

Ein exklusiver Kommentar von Veronika Egger, Vorsitzende von „design for all“.

Weiterlesen

Die Wiener Installateure tagten am 12. Oktober im Colosseum XXI – ein Nachbericht.

Weiterlesen

Der 22-jährige Armin Taxer hat Freude an seinem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Beruf. Und mit dieser Freude und seinem Ehrgeiz konnte er ein...

Weiterlesen

Seit 1. Juni 2017 ist Dr. Christian Herbinger als neuer Geschäftsführer für Vaillant Österreich verantwortlich. Wir haben mit ihm über seinen...

Weiterlesen

Warum Bundesinnungsmeister KR Ing. Michael Mattes die Worte „Smart Home“ nicht mehr hören kann, was er sich für die Branche in Österreich wünscht und...

Weiterlesen

Konkret geht es bei der Rückrufaktion um die Jung-Pumpen-Alarmgeber mit Kugeltauchschalter.

Weiterlesen

In einem „Last-Minute-Gespräch“ mit dem Wiener LIM Robert Breitschopf sprachen wir nicht nur über die optimalen Heizmethoden in Städten, sondern auch...

Weiterlesen

Mit Heinrich Kramreiter verabschieden wir uns von einem der Großen aus der Branche. Er erlag am 25. August den Folgen einer schweren Operation.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Hoval Webinare 2017

Datum: 22. September 2017 bis 22. November 2017
Ort: Online

Trinkwasserhygiene

Datum: 21. November 2017 bis 22. November 2017
Ort: Seewalchen

e-nova: Die Zukunft der Gebäude

Datum: 23. November 2017 bis 24. November 2017
Ort: Campus Pinkafeld

Trinkwasserhygiene

Datum: 23. November 2017
Ort: Seewalchen

Mehr Termine