7-8a/2017 Heizung

Energieautarkie im Grätzel

Eine Contracting-Lösung hat für die Hauseigentümer und Hausverwaltungen den Vorteil, dass diese kein technisches Risiko übernehmen. Credit: RFM Räume für Menschen

Beim Projekt „Smart Block II Energy“ geht es um den Stadtumbau von der kleinsten baulichen Einheit der Stadt ausgehend – dem Wiener Block. Liegenschaftsübergreifende Wärme-Energieversorgung sowie Mobilitätsalternativen zielen auf eine Reduktion des CO2-Ausstoßes in Bestandsgebäuden ab.

von: Redaktion

Bei einer Sanierungsrate von lediglich 1 Prozent muss davon ausgegangen werden, dass auch in der näheren Zukunft hochtemperierte Fernwärme die derzeit sinnvolle, fast CO2-freie Lösung für unsanierte Bestandsgebäude bleibt. So die Expertise an das aktuelle Wohnprojekt im 17. Bezirk in Wien seitens des Projektträgers: Burtscher-Durig ZT GmbH unter der Leitung von RfM - Räume für Menschen. Man hat einiges vor rund um die Geblergasse. Fix eingeplant ist die liegenschaftsübergreifende Energieversorgung - Mobilitätsalternativen, wie z. B. E-Car-Sharing, sind auf Blockebene derzeit (noch) als zu teuer definiert. "Damit Liegenschaftseigentümer und -bewohner ihr Heizsystem ändern und auf Fernwärme umsteigen, könnten als Anreiz Anschluss- und Heizkosten gefördert werden", weiß man bei RfM. Im Gegenzug sichere sich die öffentliche Hand die Ansparung einer thermischen Sanierung. Nahwärmenetze, Rücklaufnutzung etc. würden die Kapazität der Fernwärme erhöhen und auch die Einspeisung dezentraler Wärmequellen (z. B. Solarthermie) in das Fernwärmenetz wäre vorstellbar. "Als Geschäftsmodell sollten Haushalte und nicht Wärmemengen bewertet werden", wünscht man sich bei RfM. Die Fernwärme als Stadterneuerungsinstrument würde somit CO2-optimierte Bestandsquartiere sichern.

Visionen einer besseren Zukunft
Anders sieht es für Liegenschaften des Projekts aus, die weit reichende Sanierungsmaßnahmen und eine Standardanhebung des Wohnkomforts planen - etwa die Umstellung von Einzel- und Etagenheizungen mit Radiatorbetrieb auf Niedrigenergietechnik mit Fußbodenheizungen. Hier wird die alte Vision von Energieplanern und Architekten - Wärme aus dem Sommer im Winter zum Heizen nutzbar zu machen - ständig weiterentwickelt. Konkret wird das über Geothermie-Tiefenbohrungen (zum sommerlichen Aufladen des Erdspeichers) in Kombination mit Wärmepumpen zur Wärmeversorgung passieren. So auch aktuell bei den zwei Gründerzeit-Wohnhäusern in der Geblergasse. Die Verbindungsleitungen sollen so ausgelegt werden, dass in den nächsten Jahren weitere Gebäude des Häuserblocks "andocken" können. "So entsteht schrittweise ein dezentrales nachhaltiges Energieversorgungsnetz", freuen sich Mag.arch. Uli Machold und Mag.arch. Jutta Wörtl-Gössler von RfM-Architekten.

Lesen Sie den ungekürzten Artikel auf Seite 12 der Ausgabe 7-8a/2017!


Das könnte Sie auch interessieren

Das Zukunftsforum SHL ist auf Info-Lunch-Tour und für alle Installateure offen!

Weiterlesen

Wird eine Sanitäranlage selten genutzt, steigt die Anzahl der Bakterien im Trinkwasser. Überschreiten die Kolonie-Zahlen den gesetzlichen Grenzwert,...

Weiterlesen

Aufbruchstimmung bei Windhager: Nach einem sehr erfolgreichen Geschäftsjahr 2017 stehen die Zeichen im Unternehmen auf weiteres Wachstum. Die gute...

Weiterlesen

In unserem ersten Interview des Jahres sprachen wir mit dem Salzburger Landes­ innungsmeister Andreas Rotter.

Weiterlesen

In Linz begann die Vorbereitung auf die 6. Berufseuropameisterschaften in Budapest. Das Team Austria tritt mit 45 TeilnehmerInnen in 38 Berufen an.

Weiterlesen

Traditionell lud die HTL Pinkafeld wieder – Anfang des Jahres – zum Branchentreff. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung: „Achten wir aufs Alter“.

Weiterlesen

Die 3.700 m² große, bis auf den letzten Stand ausverkaufte, EXPO-Halle der Frauenthal Handel Gruppe platzte aus allen Nähten. 3.000 Installateure aus...

Weiterlesen

Nachdem die Frist zur Umsetzung der EU-Richtlinie 2015/1787 bereits verstrichen war, wurde es höchste Zeit, dass auch in Österreich am 11. Dezember...

Weiterlesen

LIM KR Karl Pech (NÖ) über seine größten Erfolge, noch größere Herausforderungen und die Entwicklung der Branche im Allgemeinen – lesen Sie all das...

Weiterlesen

Die Energiesparmesse ist am Mittwoch, 28. Februar 2018, der „Place-to-be“ der SHK-Branche. Hier werden wichtige Kontakte geknüpft, über relevante...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Trinkwasserhygiene 2018

Datum: 05. März 2018 bis 06. März 2018
Ort: 2544 Leobersdorf, NÖ

SHK Essen: Messe für "Macher"

Datum: 06. März 2018 bis 09. März 2018
Ort: Essen

Symposium Grabenlos 2018

Datum: 06. März 2018 bis 07. März 2018
Ort: Impulsquartier Loipersdorf

Trinkwasserhygiene 2018

Datum: 07. März 2018 bis 08. März 2018
Ort: 2544 Leobersdorf, NÖ

Mehr Termine