3_2018

Gegen Glücksritter und für das Handwerk

Rückzugsort: KR Robert Breitschopf im Besprechungsraum seiner Geschäftsniederlassung. Credit: Pechal

Landesinnungsmeister KR Robert Breitschopf im Gespräch über Herausforderungen, Zukunftspläne und den Stand der Dinge aus Wiener Sicht. Ich traf den als "Teamplayer" und für seine ­Vorliebe für Rapid bekannten Innungsmeister, in seinem Geschäftslokal in der Blechturmgasse 16, in 1040 Wien.

von: Martin Pechal

Lesen Sie nachfolgend das vierte Gespräch unserer Innungs-Interview-Reihe.

Was waren bisher Ihre größten Herausforderungen als LIM?
Breitschopf: Zum einen war das die Umsetzung der ErP-Richtlinie. Dabei musste die richtige Balance zwischen der Wahl für die zukunftsinnovative Gasträgertechnik und der wirtschaftlichen Umsetzbarkeit des Projekts (mit Rücksicht auf die Wiener Rahmenbedingungen) gefunden werden. Eine weitere Herausforderung war, nach dem Verkauf des ehemaligen Innungsgebäudes in der Gumpendorfer Straße, welches aufgrund der schlechten Gebäudesubstanz abgetragen werden musste, mit dem zweckgebundenen Verkaufserlös ein passendes Gebäude zu erwerben. Hierbei galt es vor allem ein Ausbildungszentrum mit integrierter Werkstatt samt Sanitärmuseum am Wiener Standort zu erhalten. Meinem Team ist es gelungen ein geeignetes Objekt in der Marksteinergasse 3 im 21. Wiener Gemeindebezirk zu finden. Wir haben bereits die Umbaupläne eingereicht und sind gerade dabei die Angebote zu sondieren. Ich bin davon überzeugt, dass es ein spannendes "Herzeige-Projekt" für unsere Branche wird.

Was hätten Sie vielleicht gerne besser gemacht - was waren Ihre wichtigsten Errungenschaften?
Breitschopf:
Dazu fällt mir spontan nichts ein - vielleicht meinen Kritikern? Meine wichtigsten Errungenschaften seit ich im Landesinnungsausschuss von Wien tätig bin, waren die Neuentwicklung des Berufsbildes des Installateurs und der Spezialmodule. Außerdem, dass es mir gelungen ist dabei mitzuwirken, dass die Marke OaseBad als Antwort gegenüber dem immer gefährlicher werdenden Internetmarkt gerettet werden konnte.

Wie sehen Ihre Pläne für die Installateursbranche in Wien aus?
Breitschopf:
Wir haben in Wien das Problem, dass unser Ruf aufgrund von einzelnen "Glücksrittern" bei den Notdiensten und Billigwartungen oft in Mitleidenschaft gezogen wird. Hier versuchen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten diese Betriebe zu uns in die Innung vorzuladen und auf sie einzuwirken. Wenn es notwendig ist, wird bei der Behörde auch angeregt ein Gewerbeentzugsverfahren anzudenken. Ich möchte außerdem versuchen immer präsent, wachsam sowie aufgeschlossen gegenüber allem Neuen zu sein. Dabei sehe ich meine Aufgabe als Bindeglied zwischen der Bevölkerung, dem Beruf und der Schule.

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf Seite 6 - 7 der aktuellen Ausgabe 3/2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Odörfer hat seinen Bürostandort in Brunn am Gebirge innerhalb weniger Wochen komplett erneuert. 40 Arbeitsplätze, Besprechungszonen und der...

Weiterlesen

Die Feier rund um 50 Jahre Bad und Heizung Scheu war ein Jubiläum mit Blick nach vorne!

Weiterlesen

Am Mittwoch, dem 25. April 2018, ging nicht nur das vierte Ausbildungsfest der SHT ­Mollardgasse im Beisein zahlreicher Gäste über die Bühne – auch...

Weiterlesen

Beatrix Ostermann, Vorstandsmitglied der österreichischen Großhandelsgruppe Frauenthal Handel, wurde zur Präsidentin der FEST (Federation of the...

Weiterlesen

Am 28. März fand im Gewerbehaus Wien die dritte Aufdingfeier der Wiener Installateure statt. Die neuen Lehrlinge des ersten Lehrjahres wurden...

Weiterlesen

Der oberösterreichische Landesinnungsmeister und BIM-Stellvertreter KR Alfred Laban sprach im fünften LIM-Interview unserer Serie über familiären...

Weiterlesen

Die Welser Energiesparmesse konnte dieses Jahr ihren Stellenwert als Österreichs führende Messeveranstaltung für die SHK-Branche festigen.

Weiterlesen

Das Zukunftsforum SHL ist auf Info-Lunch-Tour und für alle Installateure offen!

Weiterlesen

Wird eine Sanitäranlage selten genutzt, steigt die Anzahl der Bakterien im Trinkwasser. Überschreiten die Kolonie-Zahlen den gesetzlichen Grenzwert,...

Weiterlesen

Aufbruchstimmung bei Windhager: Nach einem sehr erfolgreichen Geschäftsjahr 2017 stehen die Zeichen im Unternehmen auf weiteres Wachstum. Die gute...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Viega Seminar: VTM2

Datum: 19. Juni 2018 bis 20. Juni 2018
Ort: Seewalchen

Viega Seminar: SB1

Datum: 24. Juli 2018
Ort: Seewalchen

Viega Seminar: TWI2

Datum: 25. Juli 2018
Ort: Seewalchen

Viega Seminar: VTM2

Datum: 28. August 2018 bis 29. August 2018
Ort: Seewalchen

Mehr Termine