4/2018 Heizung

Optimal für Wärmepumpen: Gewinnung von Erdwärme

Teramex Austria GmbH
Die Bohrung von Erdsonden passiert in einer Tiefe zwischen 80 und 150 Metern – Brunnenbaumeister Armin Rainer, Geschäftsführer Teramex Austria GmbH nennt dies „ein relativ einfaches System, das über ­Generationen hinweg – in der Kombination mit einer Wärmepumpe – effizient die Umweltwärme nützt.“
Teramex Austria GmbH

Die Erdtemperatur von rund zehn Grad Celsius ist perfekt für Wärmepumpen. Eine Tiefenbohrungen ist eine Investi­tion für mehrere Generationen.

von: Manfred Strobl

Teramex stellt seit über 17 Jahren Tiefenbohrungen für Erdwärmesonden und Brunnen her. Erdwärmesonden werden unter der oberflächennahen Geothermie eingestuft. Das bedeutet, dass ein Großteil der erneuerbaren Energie von der Sonne kommt. Bei fachgerechter Ausführung stellen die 80 bis 150 Meter tiefen Erdsonden eine unerschöpfliche Energiequelle dar. Bedingt durch die rund zehn Grad Celsius Bodentemperatur eignet sich die Erdsonde auch optimal zum Kühlen von Gebäuden. Mit diesen -Eigenschaften ist die Variante Tiefen-bohrung und Erdsonde immer noch die effizienteste Quelle für Wärmepumpen.

Ablauf in der Praxis
Teramex Austria GmbH aus Radenthein wickelt dabei alle behördlichen Auflagen ab. Die Dimensionierung bis 30 kW Wärmeentzug erfolgt hausintern, größere Anlagen werden mit Planungsbüros berechnet. Die Bohrung erfolgt mit Doppelkopf-Bohranlagen auf Gummiketten. Nach der Bohrung werden sogenannte "Single 40"- oder "Duplex 32"-Sonden eingebaut. Die Sonden aus PE 100-RC werden im Werk geschweißt, und der Einbau passiert mit einer Haspel bis zur Endtiefe. Danach erfolgt das Verpressen mit einem speziellen Geothermie-Dämmer von unten nach oben. Dann werden die Sonden nach ÖWAV-Richtlinien auf Druck und Durchfluss geprüft. Die Abschlussarbeiten bestehen aus dem Zusammenführen der Sonden in Künetten mit 1,20 Meter Grabungstiefe. Bei zwei oder mehreren Sonden wird oft der Verteilerschacht im Außenbereich gewählt. Auch die Verbindung der Sonden mittels eines Verteilerbalkens im Gebäudeinneren ist möglich. Der Übergabe-Schnittpunkt der Erdsondenanlage erfolgt meist im Technikraum. Die Anlage ist zu diesem Zeitpunkt von der Bohrfirma geprüft, gespült und mit Frostschutz gefüllt. Nach Protokollierung und Übergabe ist das Gewerk fertig. Je nach -Größe der Wärmepumpe reicht schon ein kleiner Vorgarten für die Bohrung. Zum Beispiel benötigt eine 8-kW-Wärmepumpe eine Tiefensonde mit rund 130 Metern Tiefe.

Lesen Sie den ungekürzten Artikel auf Seite 42 der aktuellen Ausgabe 4/2018!

 

 


Das könnte Sie auch interessieren

Am 28. März fand im Gewerbehaus Wien die dritte Aufdingfeier der Wiener Installateure statt. Die neuen Lehrlinge des ersten Lehrjahres wurden...

Weiterlesen

Der oberösterreichische Landesinnungsmeister und BIM-Stellvertreter KR Alfred Laban sprach im fünften LIM-Interview unserer Serie über familiären...

Weiterlesen

Landesinnungsmeister KR Robert Breitschopf im Gespräch über Herausforderungen, Zukunftspläne und den Stand der Dinge aus Wiener Sicht. Ich traf den...

Weiterlesen

Die Welser Energiesparmesse konnte dieses Jahr ihren Stellenwert als Österreichs führende Messeveranstaltung für die SHK-Branche festigen.

Weiterlesen

Das Zukunftsforum SHL ist auf Info-Lunch-Tour und für alle Installateure offen!

Weiterlesen

Wird eine Sanitäranlage selten genutzt, steigt die Anzahl der Bakterien im Trinkwasser. Überschreiten die Kolonie-Zahlen den gesetzlichen Grenzwert,...

Weiterlesen

Aufbruchstimmung bei Windhager: Nach einem sehr erfolgreichen Geschäftsjahr 2017 stehen die Zeichen im Unternehmen auf weiteres Wachstum. Die gute...

Weiterlesen

In unserem ersten Interview des Jahres sprachen wir mit dem Salzburger Landes­ innungsmeister Andreas Rotter.

Weiterlesen

In Linz begann die Vorbereitung auf die 6. Berufseuropameisterschaften in Budapest. Das Team Austria tritt mit 45 TeilnehmerInnen in 38 Berufen an.

Weiterlesen

Traditionell lud die HTL Pinkafeld wieder – Anfang des Jahres – zum Branchentreff. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung: „Achten wir aufs Alter“.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Trinkwasserhygiene 2018

Datum: 23. April 2018 bis 24. April 2018
Ort: 3325 Ferschnitz, NÖ

Viega Seminar: VT2

Datum: 24. April 2018 bis 26. April 2018
Ort: Seewalchen

Trinkwasserhygiene 2018

Datum: 25. April 2018 bis 26. April 2018
Ort: 3325 Ferschnitz, NÖ

Relevante Neuerungen im Arbeitsrecht für den Service

Datum: 26. April 2018
Ort: Wien, Miele Experience Center

Mehr Termine