Verwirrende Inflation bei Heizkostenvergleichen

Heizkostenvergleich der österr. Energieagentur. Credit: Österr. Energieagentur

Der Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen (FGW) kritisiert die Vielzahl neuer Auftragsarbeiten zu Heizkostenvergleichen, die zur Verwirrung der Energiekonsumenten führen.

von: Redaktion

Derzeit werden laufend von verschiedensten Institutionen und Interessenvertretungen Rankings und Preisvergleiche zu Heizkosten vorgestellt. Ein tiefer gehender Blick hinter die Ergebnisse der meisten Rankings zeigt: Die meisten halten den wissenschaftlichen Regeln und entsprechenden Normen nicht stand und spiegeln die Interessen ihrer Auftraggeber oder Ersteller wider. So fehlen etwa häufig Angaben zur thermischen Qualität des Gebäudes oder es werden lediglich die Brennstoffpreise miteinander verglichen. Investitionskosten für die Neuerrichtung von Heizsystemen fehlen oft ebenso wie die Ausgaben für Wartung und Instandhaltung. Aber erst der Vergleich von einem österreichischen Durchschnittshaus, einem thermisch sanierten Gebäude und einem Neubau bringt die notwendige Objektivität. Und nur ein Gesamtkostenvergleich, also ein Vergleich der Investitionskosten, der Verbrauchskosten und der sonstigen Betriebskosten gemäß ÖNORM M 7140 kann als seriös eingestuft werden. Mag. Michael Mock, Geschäftsführer des Fachverbands der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen, kritisiert derartige Studien: "Den Lesern solcher Gutachten wird nur ein Ausschnitt aus der Realität gezeigt, nicht aber jene Kosten, mit denen Kunden tatsächlich rechnen müssen. Ein Heizkostenvergleich muss sämtliche tatsächliche Kosten des Heizsystems berücksichtigen."

Österreichische Energieagentur: "Heizen mit Erdgas am billigsten"
Ein gutes Beispiel für einen seriösen Heizkostenvergleich ist jener der unabhängigen Österreichischen Energieagentur. Dieser berücksichtigt nicht nur alle Kosten, sondern erfolgt auch längerfristig, und stellt daher nicht nur eine Momentaufnahme der Brennstoffpreise dar. "Nur so kann sichergestellt werden, dass die Ergebnisse repräsentativ sind und die Konsumenten keine bösen Überraschungen erleben", sagt Mock. Als einziger unabhängiger Vollkostenvergleich bietet die Österreichische Energieagentur Daten zu allen Energieträgern samt Investitionskosten. Bei ihrer aktuellen Heizkosten-Analyse wurden ebenfalls wieder alle Kosten, die durch Heizen entstehen, erfasst und miteinander verglichen: Von der Anschaffung einer Heizung über die angesetzte Nutzungsdauer, bis hin zur Instandhaltung, der Wartung und den Energiekosten. Bei diesem Vollkostenvergleich kommt die Agentur zum wiederholten Mal zu dem Ergebnis, dass Heizen mit einem Erdgas-Brennwertsystem beim thermisch sanierten und unsanierten Einfamilienhaus am günstigsten ist und im Neubau aktuell fast gleichauf mit der Wärmepumpe liegt. Gründe für das gute Abschneiden der Erdgasheizung liegen laut dem Fachverband in den vergleichsweise niedrigen Investitions- und Instandhaltungskosten für Erdgas-Brennwertgeräte sowie in deren hoher Energieeffizienz. Auch Fernwärme liegt unter den günstigsten und jedenfalls unter den preisstabilsten Wärmeversorgungsarten. Aktuell steht Fernwärme bei den thermisch sanierten Gebäuden an dritter Stelle noch vor Heizungen mit Brennholz, Öl-Brennwert oder Pellets.


Das könnte Sie auch interessieren

Am 28. März fand im Gewerbehaus Wien die dritte Aufdingfeier der Wiener Installateure statt. Die neuen Lehrlinge des ersten Lehrjahres wurden...

Weiterlesen

Der oberösterreichische Landesinnungsmeister und BIM-Stellvertreter KR Alfred Laban sprach im fünften LIM-Interview unserer Serie über familiären...

Weiterlesen

Landesinnungsmeister KR Robert Breitschopf im Gespräch über Herausforderungen, Zukunftspläne und den Stand der Dinge aus Wiener Sicht. Ich traf den...

Weiterlesen

Die Welser Energiesparmesse konnte dieses Jahr ihren Stellenwert als Österreichs führende Messeveranstaltung für die SHK-Branche festigen.

Weiterlesen

Das Zukunftsforum SHL ist auf Info-Lunch-Tour und für alle Installateure offen!

Weiterlesen

Wird eine Sanitäranlage selten genutzt, steigt die Anzahl der Bakterien im Trinkwasser. Überschreiten die Kolonie-Zahlen den gesetzlichen Grenzwert,...

Weiterlesen

Aufbruchstimmung bei Windhager: Nach einem sehr erfolgreichen Geschäftsjahr 2017 stehen die Zeichen im Unternehmen auf weiteres Wachstum. Die gute...

Weiterlesen

In unserem ersten Interview des Jahres sprachen wir mit dem Salzburger Landes­ innungsmeister Andreas Rotter.

Weiterlesen

In Linz begann die Vorbereitung auf die 6. Berufseuropameisterschaften in Budapest. Das Team Austria tritt mit 45 TeilnehmerInnen in 38 Berufen an.

Weiterlesen

Traditionell lud die HTL Pinkafeld wieder – Anfang des Jahres – zum Branchentreff. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung: „Achten wir aufs Alter“.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Trinkwasserhygiene 2018

Datum: 23. April 2018 bis 24. April 2018
Ort: 3325 Ferschnitz, NÖ

Viega Seminar: VT2

Datum: 24. April 2018 bis 26. April 2018
Ort: Seewalchen

Trinkwasserhygiene 2018

Datum: 25. April 2018 bis 26. April 2018
Ort: 3325 Ferschnitz, NÖ

Relevante Neuerungen im Arbeitsrecht für den Service

Datum: 26. April 2018
Ort: Wien, Miele Experience Center

Mehr Termine