5/2019 Sanitär

Allheilmittel dezentrale Trinkwasser-Erwärmung?

Forum Wasserhygiene
Der schematische Aufbau eines Frischwassermoduls.
Forum Wasserhygiene

Die Vorgaben an Planung, Errichtung, Betrieb, Überwachung und Sanierung von zentralen Trinkwasser-Erwärmungsanlagen sind in der ÖNORM B 5019 genau geregelt. Ein Pendant für dezentrale Anlagen steht bislang aus. Die fehlenden normativen Vorgaben für den sicheren Betrieb ­wurden oftmals als Argument für die Errichtung dezentraler Anlagen dargestellt. Doch ist es wirklich von Vorteil, sich nicht auf etablierte Normen verlassen zu können, sondern selbst alle Aspekte technisch verantworten zu müssen?

von: Martin Taschl, Generalsekretär, Forum Wasserhygiene

Lange Zeit galten dezentrale Trinkwasser-Erwärmer als Wunderwaffe gegen Legionellen & Co., doch aufgrund praktischer Erfahrungen hat sich nunmehr sogar das deutsche Umweltbundesamt zu Wort gemeldet: Bislang wurden dezentrale Anlagen als sicher und unbedenklich angesehen. Neuere Erkenntnisse zeigen jedoch, dass es auch in diesen Anlagen zu einer mikrobiellen Vermehrung kommen kann. Gerade Frischwasserstationen zeichnen sich im Regelfall durch ihren geringen Inhalt an bevorratetem, erwärmtem Trinkwasser aus. Durch das geringe Volumen ist das Risiko der Vermehrung von Mikroorganismen, verglichen mit Speicheranlagen, zwar wesentlich geringer, andererseits reicht die kurze Verweilzeit im Wärmetauscher während der Wasserabgabe nicht, eventuell doch in das System eingedrungene Bakterien zu inaktivieren. Eine der ersten relevanten Normen, die auch diese Anlagen behandelt, ist die Neufassung der ÖNORM B 2531, die am 15. April 2019 veröffentlicht wurde. Sie unterscheidet konsequent zwischen zentralen und dezentralen Anlagen und ist damit das Schlüsseldokument für die Auslegung und den Betrieb aller Warmwasserversorgungsanlagen. Während zentrale Anlagen zur Versorgung mehrerer Entnahmestellen im Wesentlichen mit Zirkulationsleitungen ausgeführt sind oder im Warmwasserverteilsystem einen Wasserinhalt von mehr als drei Liter haben, sind dezentrale Anlagen zur Versorgung weniger Entnahmestellen im Wesentlichen ohne Zirkulationsleitung ausgeführt und haben im Warmwasserverteilsystem einen Wasserinhalt von maximal drei Litern. In den nicht zirkulierenden Leitungen hat allerdings der Durchfluss und damit die Nutzung einen erheblichen Einfluss auf den Wärmeeintrag aus dem Warmwasserverteilsystem. Dadurch ist eine pauschale Beurteilung der Dämmanforderungen ohne Beachtung der Nutzung oft nicht möglich, denn während stark durchströmte Warmwasserleitungen jedenfalls gedämmt werden müssen, ist es bei selten genutzten Leitungen mitunter vorteilhaft, auf die Dämmung zu verzichten, um ein schnelles Abkühlen während der Nutzungspausen zu ermöglichen. Auch die Leitlinie FWH-001 des Forums Wasserhygiene gibt wichtige Hinweise. Sie  erklärt die Vorteile von dezentralen Anlagen ebenso wie die Risiken, die auch bei diesen zu einem überhandnehmenden mikro-biellen Wachstum führen können. Weder Frischwasser-Stationen noch andere dezentrale Trinkwasser-Erwärmungsanlagen sind daher ein Freibrief – auch diese Anlagen müssen korrekt geplant und betrieben werden.Diesen Artikel finden Sie auf Seite 32 der aktuellen Ausgabe 5/2019!


Das könnte Sie auch interessieren

WK Wien / Emberger

LIM Robert Breitschopf über das neue Kompetenzzentrum, eine erkenntnisbringende

Reise nach Berlin und Pläne für den Sommer.

Weiterlesen
PECHAL

Showdown bei tropischen Temperaturen: Bereits zum 39. Mal fand heuer der ­Landeslehrlingswettbewerb der Installations- und Gebäudetechniker in der…

Weiterlesen
SkillsAustria

Die 45. WorldSkills finden dieses Jahr im ­russischen ­Kazan statt. Hier ist Teil 2 ­unseres Vorberichts – der ­Fokus liegt auf dem Sanitär- und…

Weiterlesen
Siemens

Auf dem gut 1.100 Meter hohen Bürgenberg im schweizerischen Kanton Nidwalden eröffnete 2017 das neue Bürgenstock Resort. Gelüftet, ­gekühlt und…

Weiterlesen
Rehau

Die Firma Rehau erweitert ihre Systemfamilie Rautherm Speed um interessante Lösungen für erhöhten Schallschutz und die Sanierung.

Weiterlesen
Strobl (4)

Am 6. Juni jährte sich das Sommerfest der Wiener Installateure zum 13. Mal. Gefeiert wurde in der Marx Restau­ration – zahlreiche Gebäudetechniker und…

Weiterlesen
SkillsAustria

Die 45. Berufsweltmeisterschaften finden 2019 im ­russischen Kazan statt. Rund 1.400 Teilnehmer aus knapp 70 Ländern kämpfen bei diesem…

Weiterlesen
Leo Hagen/Zukunftsforum SHL

Die erst kürzlich vorgestellte Klimabilanz für Österreich zeigt ein verheerendes Bild: Anstatt zu sinken, stiegen die Treibhausgasemissionen das…

Weiterlesen
2019 / www.oeag.at

Zeit und Geld sparen mit Prozessmanagement im Einkauf.

Weiterlesen
Paul Stender

Auf dem mittlerweile neunten Photovoltaik-Kongress vom Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA) am 20. März 2019 hat die Branche einen umfassenden…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

TA-Einsteigerseminar UVR16x2 inkl. Visualisierung

Datum: 02. September 2019 bis 04. September 2019
Ort: Technische Alternative RT GmbH, 3872 Amaliendorf, Österreich

Building Technology Austria

Datum: 17. September 2019 bis 18. September 2019
Ort: Wien

Fit für Smart Energy!

Datum: 24. September 2019
Ort: Dollnstein

Mehr Termine