5/2019 Heizung Sanitär

Am vergang'nen Freitag waren wir zwei im ...

illiz architektur ZT GmbH

... Tröpferlbad. Na, kennen Sie diese Zeilen? Dieses Lied begleitet mich seit Kindertagen und so ist es nur würdig und recht, dass es diesen Objektbericht zur Generalsanierung des Einsiedlerbades in Wien-Margareten einleitet. Warum? Weil es sich bei dem Bad eben um ein waschechtes Tröpferlbad handelt. Doch lesen Sie selbst!

von: Martin Pechal

Den Spitznamen „Tröpferlbad“ verdanken die Wiener Brausebäder dem damals oft schwachen Wasserdruck, denn nach großem Andrang tröpfelte es nur noch dürftig aus der Brause. Zu Zeiten, in denen Wohnungen inkl. Bad rar waren, versorgten die Volksbäder die rasant wachsende Stadtbevölkerung mit Dusche und Wanne. Heute sind Wohnungen ohne Wasser und mit Gang-WC längst zur Seltenheit geworden, und der Gang ins Tröpferlbad bleibt für die wenigen übriggebliebenen Gäste ein liebgewonnenes Ritual. Mit der abnehmenden Nachfrage wurden auch die Brauseabteilungen der Volksbäder verkleinert und – wie auch beim Einsiedlerbad – nach und nach um Saunabäder ergänzt. Die inzwischen nur noch sporadische Nutzung der Duschanlagen veranlasste die Stadt, über weitere neue Nutzungskonzepte nachzudenken, und so wurde 2016 ein Architekturwettbewerb zur Generalsanierung und Umnutzung des Einsiedlerbades ausgeschrieben. Es sollte neben der vollständigen Neugestaltung der beliebten Saunaanlagen im 1. Obergeschoss auch ein Familienbad für die Sommernutzung im Erdgeschoss umgesetzt werden. Eine Handvoll Duschen sollte im räumlichen Kontext des Saunabads jedenfalls erhalten bleiben. Das Büro illiz architektur aus Wien und Zürich konnte das Verfahren mit einer konsequenten Idee für sich entscheiden.

Da das eigentliche Grundstück des Einsiedlerbads sich nur auf wenige Meter um das Gebäude an sich beschränkt und sämtliche zur Verfügung stehenden Flächen von Becken beansprucht werden, mussten für die Liegewiese des Familienbads neue Konzepte entwickelt werden. Um möglichst ökonomisch mit der Mangelware Grünraum im 5. Bezirk von Wien umzugehen, wird nun im Sommer ein Teil des öffentlichen Parks für die Liegewiese abgetrennt. Am Ende der Badesaison wird der Zaun wieder abgebaut und eingelagert und die Fläche steht für den Rest des Jahres allen Nutzern zur Verfügung. Im Gebäudeinneren wurde viel Ballast entfernt und die Baustruktur weitgehend entkernt. Kiosk und Kästchenhalle gruppieren sich nun in einer offenen und lichten Raumabfolge um die Nebenräume im unbelich-teten Gebäudekern. Vermauerte Oberlichter wurden wieder geöffnet und die typische Kappendecke bis zu ihrer ursprünglichen Höhe freigelegt. Entlang der Front zum Rutschbecken wurde die Außenwand durch eine breite Verglasung ersetzt, die den Blick auf die Planschbecken öffnet und Innen- und Außenraum miteinander verschränkt.
Das einzige Stiegenhaus des Bades blieb von den vielen baulichen Anpassungen der Vergangenheit verschont. So konnten bis heute viele originale Elemente erhalten werden; auch im Zuge der Generalsanierung sind sie nur, wo es notwendig war, sehr behutsam saniert worden. Der offene Gang zwischen Stiege und straßenseitigem Haupteingang dient als Empfangszone, an welche auch der kleine Kassabereich für die Sauna und Brausebadgäste angegliedert ist.

Lesen Sie den ungekürzten Artikel ab Seite 26 der aktuellen Ausgabe 5/2019!


Das könnte Sie auch interessieren

Credit: TECE

Neue Variante der millionenfach bewährten TECEdrainline / Clevere Details erleichtern die Arbeit von Sanitärinstallateur und Fliesenleger / Werkseitig…

Weiterlesen
© Technische Alternative

Das auf Heizungsregelung und Gebäudeautomation spezialisierte Unternehmen „Technische Alternative“ hat auf den diesjährigen Fachmessen mit dem ATON…

Weiterlesen
Credit:Variotherm

Ein angenehm warmes Wohnzimmer, ein heimeliges Bad, ein kühles Schlafzimmer und ein Kuschelbereich zum Lesen und Faulenzen: Die verputzte Wandheizung…

Weiterlesen
Leo Hagen/Zukunftsforum SHL

Die erst kürzlich vorgestellte Klimabilanz für Österreich zeigt ein verheerendes Bild: Anstatt zu sinken, stiegen die Treibhausgasemissionen das…

Weiterlesen
2019 / www.oeag.at

Zeit und Geld sparen mit Prozessmanagement im Einkauf.

Weiterlesen
Paul Stender

Auf dem mittlerweile neunten Photovoltaik-Kongress vom Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA) am 20. März 2019 hat die Branche einen umfassenden…

Weiterlesen
Christian Husar

Am 18. und 19. September 2019 findet in Wien erstmals die BTA – Building Technology Austria statt. Die BTA ist Netzwerk-Event, Fachforum und Expo in…

Weiterlesen
Strobl

Die ISH Frankfurt bewies heuer einmal mehr ihre Bedeutung für Besucher und Aussteller des In- und Auslands. Der weltweite Branchentreffpunkt zeigte…

Weiterlesen
Pechal

Nach der Enrgiesparmesse ist vor der Energiesparmesse ... Nicht ganz, denn während die Organisatoren der Energiesparmesse Wels neben ersten…

Weiterlesen
Taxer

Sowohl für den Ausbildner als auch für den Lehrling war es absolutes Neuland: eine Frau im männerdominierten Lehrbetrieb. Der Versuch hat sich…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Architekturtage 2019 mit Laufen

Datum: 24. Mai 2019
Ort: Laufen Innovation Hub: Marienstiege 1 / Salzgries 21, 1010 Wien

Machen Sie sich fit für frische Luft!

Datum: 03. Juni 2019
Ort: Lahr

Design & Handwerk

Datum: 11. Juni 2019
Ort: Klagenfurt

Mehr Termine