12/2018 Heizung

Contracting in Österreich

ÖGUT
Die öffentliche Hand, Industrie und Gewerbe können am stärksten vom Contracting profitieren.
ÖGUT

Seit 2013 gibt es den Verein „Dienstleister Energieeffizienz und Contracting Austria“, kurz DECA – ein Interview mit ­Geschäftsleiterin Monika Auer.

von: Manfred Strobl

Die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik - kurz ÖGUT - beschäftigt sich seit Ende der 1990er-Jahre mit Einspar-Contracting, kurz nachdem das Modell von einzelnen Akteuren in Österreich aufgegriffen wurde. Die ÖGUT hat in weiterer Folge im Wesentlichen als Plattform für Anbieter, Kunden, Finanzierer und BeraterInnen den Beteiligten ermöglicht, gemeinsam offene Fragen bei der Anwendung zu klären und Qualitätsstandards zu etablieren. Mit Publikationen, Website, Veranstaltungen und der Auslobung eines Preises wurde der Informationsstand zum Instrument bei den Zielgruppen verbessert. Organisiert innerhalb der ÖGUT Im Jahr 2002 fanden sich unter dem Titel "Dachverband der Einsparcontractoren" sechs ÖGUT-Mitglieder zusammen, um das Instrument Einspar-Contracting in Österreich bekannter zu machen, Qualitätssicherung voranzutreiben sowie einen Beitrag zur Markttransparenz zu leisten. Im Jahr 2013 wurde ein eigener Verein unter dem Namen Dienstleister Energieeffizienz und Contracting Austria - kurz -DECA - gegründet, der die Energieeffizienz als solche in das Zentrum seiner Aktivitäten rückte und nun auch andere Dienstleister ansprach, wie z. B. Energieliefer-Contractoren. In der ÖGUT ist jetzt auch die Geschäftsstelle der DECA angesiedelt. Monika Auer, Generalsekretärin der ÖGUT und Leiterin der Geschäftsstelle der DECA, im Interview über Contracting:

Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Auer, welche Voraussetzungen muss ein Unternehmen erfüllen, um Contractor zu werden?
Monika Auer: Wirtschaftliche Stabilität für die Vorfinanzierung von Projekten - bei Einspar-Contracting -, gute Organisation und geringe Fluktuation sowie gutes Projekt- und Schnittstellenmanagement für eine -seriöse Abwicklung langfristiger Verträge. Weiters erforderlich sind technische, rechtliche und vor allem auch soziale und Kommunikationskompetenzen. Rein gewerberechtlich ist für Contracting keine eigene Befugnis erforderlich, sehr wohl jedoch für alle innerhalb eines Contracting-Projekts erbrachten Leistungen.

Was sind die häufigsten Contracting-Formen - Liefer- oder Einspar-Contracting?
Auer:
Liefer-Contracting ist die häufigere Variante und ein deutlich weniger komplexes Modell. Es zielt auf die Versorgung des Kunden mit Nutzenergie, wie z. B. Wärme, Kälte, Druckluft, Dampf etc., ab. Einspar-Contracting (oder synonym Energiespargarantie) setzt hingegen auf die Erhöhung der Effizienz sowie eine Senkung des Energieverbrauchs und damit auch der Energiekosten beim Kunden. Das technische und wirtschaftliche Risiko liegt beim Anbieter.

Auf welche Zielgruppen ist Contracting erfahrungsgemäß am stärksten ausgerichtet?
Auer:
Beide Contracting-Formen sind für alle interessant, die für die zuverlässige Realisierung von Effizienzmaßnahmen oder auch Energieversorgung nicht über ausreichend Know-how, Personal und finan-zielle Ressourcen verfügen. Die öffentliche Hand ist eine wichtige Zielgruppe, aber auch die Wohnungswirtschaft sowie Industrie und Gewerbe. Kleine Gebäude bzw. Energieverbraucher sind für das Einspar-Contracting meistens nicht geeignet. Im Bereich von Gewerbeimmobilien hat z.B. der Vermieter oft kein Interesse an Effizienzmaßnahmen, weil langfristig nur dem Mieter daraus Vorteile durch niedrige Energiekosten entstehen. Dieses Eigentümer-Nutzer-Dilemma kann durch Contracting gelöst werden, da der Vermieter nicht investieren muss. Er muss dem Vertrag und den darin beschriebenen Maßnahmen, z. B. einem Heizungstausch, aber zustimmen.

Lesen Sie den ungekürzten Artikel auf Seite 40-41 der aktuellen Ausgabe 12/2018


Das könnte Sie auch interessieren

WK Wien / Emberger

LIM Robert Breitschopf über das neue Kompetenzzentrum, eine erkenntnisbringende

Reise nach Berlin und Pläne für den Sommer.

Weiterlesen
PECHAL

Showdown bei tropischen Temperaturen: Bereits zum 39. Mal fand heuer der ­Landeslehrlingswettbewerb der Installations- und Gebäudetechniker in der…

Weiterlesen
SkillsAustria

Die 45. WorldSkills finden dieses Jahr im ­russischen ­Kazan statt. Hier ist Teil 2 ­unseres Vorberichts – der ­Fokus liegt auf dem Sanitär- und…

Weiterlesen
Siemens

Auf dem gut 1.100 Meter hohen Bürgenberg im schweizerischen Kanton Nidwalden eröffnete 2017 das neue Bürgenstock Resort. Gelüftet, ­gekühlt und…

Weiterlesen
Rehau

Die Firma Rehau erweitert ihre Systemfamilie Rautherm Speed um interessante Lösungen für erhöhten Schallschutz und die Sanierung.

Weiterlesen
Strobl (4)

Am 6. Juni jährte sich das Sommerfest der Wiener Installateure zum 13. Mal. Gefeiert wurde in der Marx Restau­ration – zahlreiche Gebäudetechniker und…

Weiterlesen
SkillsAustria

Die 45. Berufsweltmeisterschaften finden 2019 im ­russischen Kazan statt. Rund 1.400 Teilnehmer aus knapp 70 Ländern kämpfen bei diesem…

Weiterlesen
Leo Hagen/Zukunftsforum SHL

Die erst kürzlich vorgestellte Klimabilanz für Österreich zeigt ein verheerendes Bild: Anstatt zu sinken, stiegen die Treibhausgasemissionen das…

Weiterlesen
2019 / www.oeag.at

Zeit und Geld sparen mit Prozessmanagement im Einkauf.

Weiterlesen
Paul Stender

Auf dem mittlerweile neunten Photovoltaik-Kongress vom Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA) am 20. März 2019 hat die Branche einen umfassenden…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

TA-Einsteigerseminar UVR16x2 inkl. Visualisierung

Datum: 02. September 2019 bis 04. September 2019
Ort: Technische Alternative RT GmbH, 3872 Amaliendorf, Österreich

Building Technology Austria

Datum: 17. September 2019 bis 18. September 2019
Ort: Wien

Fit für Smart Energy!

Datum: 24. September 2019
Ort: Dollnstein

Mehr Termine