Heizung

Die Gas-Strategie bis zum Jahr 2050

Strobl
(v.l.:) Ök. Rat Franz Titschenbacher, Präs. des Österreichischen Biomasseverbandes; DI Peter Weinelt, Obmann FGW und stellv. Gen. Dir. Wiener Stadtwerke; Dr. Christoph Strasser, Bioenergy 2020+ GmbH.
Strobl

Die Machbarkeitsuntersuchung Methan aus Biomasse der Bioenergy 2020+ prognostiziert für 2050 ein Biomassepotenzial für die Herstellung von vier Milliarden Kubikmeter erneuerbarem Gas.

von: Manfred Strobl

Die Europäische Union vermisst im heimischen nationalen Klima- und Energieplan konkrete Maßnahmen von Östereich, wie die Treibhausgasemissionen gesenkt werden können. Brüssel fordert Investitionen in erneuerbare Energieträger und deren Finanzierung zur Verbesserung der aktuellen Klimabilanz.

Machbarkeitsstudie vorgelegt
Österreich soll unter anderem festlegen, wie Erdöl- und Erdgasquellen auf erneuerbare Produktions- bzw. Produktbereiche umgestellt werden können. Die Bioenergie 2020+ GmbH ist ein Kompetenzzentrum, welches die vorwettbewerbliche, industriebezogene Forschung im Bereich Bioenergie vorantreibt. Das Team erforscht innovative Technologien und Systemlösungen für eine nachhaltige biobasierte Ökonomie und für zukunftsfähige Energiesysteme.

Infrastruktur ist schon vorhanden
Im Zuge einer Pressekonferenz, gemeinsam mit dem Fachverband Gas Wärme und dem Österreichischen Biomasse-Verband, wurde das zu erwartende Biomethanpotenzial in Österreich bis zumJahr 2015 ausgelotet. Peter Weinelt, Obmann des Fachverbandes Gas Wärme und stellvertretender General- direktor der Wiener Stadtwerke, bringt die Prognose auf den Punkt: „Mit dem von Bioenergy 2020+ prognostizierten Biomethanpotenzial und unter der Berücksichtigung des zu erwartenden Potenzials an erneuerbarem Wasserstoff können wir bis 2050 neben den gasversorgten Haushalten in Österreich auch Industriebetriebe, Kraft- werke sowie den Mobilitätssektor mit 100 Prozent erneuerbarem Gas versorgen.

Von Biomasse zu Biogas
Er sieht in der Aufbereitung von Biomasse zu erneuerbarem Gas einen wichtigen Zukunftsmarkt für land- und forstwirtschaft- liche Rest- und Nebenprodukte. Das wirkt sich auch positiv auf die Reduktion von klimaschädlichen Gasen aus: Wird bis 2030 nur eine halbe Milliarde erneuerbares Gas ins Gasnetz eingespeist, senkt das die CO2-Emissionen um eine Million Tonnen. Durch eine steigende Beimischung von erneuer­ barem Gas in das Gasnetz sinkt auch die Importabhängigkeit von fossilen Energie­ trägern. Für Ök. Rat Franz Titschenbacher, Präsident des Österreichischen Biomasse­ Verbandes, zeigt die Studie klar, dass in Österreich ausreichend Potenzial an Bio­masse für verschiedene Anwendungs­bereiche vorhanden ist. Biomethan aus Biomasse ist als Produkt und Rohstoff ein wesentlicher Baustein für die industrielle Gasproduktion der Zukunft und somit ein zentraler Eckpfeiler der heimischen Bio­ökonomie.

Genügend Biomasse vorhanden
Ök. Rat Franz Titschenbacher: „Österreich ist aufgrund ungenutzter Reserven weit davon entfernt, an seine Nachhaltigkeits­ grenzen zu stoßen, das Gegenteil ist der Fall. Durch die vom Klimawandel ausgelösten Borkenkäferkatastrophen, Windwürfe und Schneebrüche sind enorme Schadholz­mengen am Markt, die dringend verarbeitet werden müssen.“ Diese Mengen sind in der vorliegenden Studie – die auf die langfristige und kon­tinuierliche Bereitstellung von Biomasse abzielt – aber nicht berücksichtigt. Laut Titschenbacher birgt Biomethan einen weiteren großen Vorteil: „Das Gasnetz bietet Kunden abseits der Nah­ und Fernwärme­netze und Kunden ohne Möglichkeit für die Installation eines Pellets­ oder Hackgut­ kessels die Versorgung mit Bioenergie. Die Produktion von Spitzenlast und der Einsatz von Biomethan in der Mobilität sind weitere für den Biomasse­-Verband prioritäre Ein­satzgebiete.

Prognose bis zum Jahr 2050
Dr. Christoph Strasser, Autor der Machbar­keitsuntersuchung Methan aus Biomasse: „Für die Erstellung des Szenarios wurde die aktuelle Nutzung ausgewählter Biomassen und deren Potenziale bis 2050 untersucht. Der Fokus der Studie lag auf einem realis­tischen Szenario, das Nutzungskonkurren­zen mit aktuellen stofflichen und energe­tischen Nutzungen vermeidet und bei kei­nem der untersuchten Biomassen über die Nachhaltigkeitsgrenzen geht.“ In Summe beziffert Strasser die Rest­stoffe aus Biomasseprodukten, die der land­ und forstwirtschaftlichen Kreislaufwirtschaft entnommen und für die Gasproduktion genutzt werden können, mit knapp zehn Millionen Tonnen Trockensubstanz. Weitere sieben Millionen ergeben sich durch
effi­zienteren Einsatz bestehender Potenzialeund Verlagerungen bei bestehenden Ver­wertungs­ bzw. Entsorgungsschienen, wobei laut Strasser sichergestellt ist, dass keine für die Lebensmittelproduktion notwendigen Ressourcen verwendet werden.

Lesen Sie den ungekürzten Artikel ab Seite 34 in der aktuellen Ausgabe 7-8a/2019.


Das könnte Sie auch interessieren

Pechal & Strobl

Am 10. Oktober fand in der Orangerie im Schloss Schönbrunn die Fachgruppentagung der Wiener Installateure statt.

Weiterlesen
Hansgrohe / Axor

Jeder Fachhandwerker kennt die Diskussion, nahezu jeder hat sie mit seinen Kunden bereits persönlich führen müssen: Die Diskussion über die…

Weiterlesen
Alex Dwyer for AXOR

Genauso wie bei der Premiere 1994 ist AXOR Starck mit ihrer radikalen Einfachheit und tiefem Respekt für Wasser als Quelle des Lebens heute immer…

Weiterlesen
Dietmar Mathis

Durch ein gemeinsames Projekt von Hansesun und dem ORF Vorarlberg, sowie die Unterstützung der Vorarlberger Bevölkerung, konnte Anfang Juli eine…

Weiterlesen
WK Wien / Emberger

LIM Robert Breitschopf über das neue Kompetenzzentrum, eine erkenntnisbringende

Reise nach Berlin und Pläne für den Sommer.

Weiterlesen
PECHAL

Showdown bei tropischen Temperaturen: Bereits zum 39. Mal fand heuer der ­Landeslehrlingswettbewerb der Installations- und Gebäudetechniker in der…

Weiterlesen
SkillsAustria

Die 45. WorldSkills finden dieses Jahr im ­russischen ­Kazan statt. Hier ist Teil 2 ­unseres Vorberichts – der ­Fokus liegt auf dem Sanitär- und…

Weiterlesen
Siemens

Auf dem gut 1.100 Meter hohen Bürgenberg im schweizerischen Kanton Nidwalden eröffnete 2017 das neue Bürgenstock Resort. Gelüftet, ­gekühlt und…

Weiterlesen
Rehau

Die Firma Rehau erweitert ihre Systemfamilie Rautherm Speed um interessante Lösungen für erhöhten Schallschutz und die Sanierung.

Weiterlesen
Strobl (4)

Am 6. Juni jährte sich das Sommerfest der Wiener Installateure zum 13. Mal. Gefeiert wurde in der Marx Restau­ration – zahlreiche Gebäudetechniker und…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Expertenseminar UVR16x2

Datum: 15. Oktober 2019 bis 16. Oktober 2019
Ort: Technische Alternative RT GmbH, 3872 Amaliendorf, Österreich

Cybersicherheit bei Gebäudeautomation

Datum: 15. Oktober 2019 bis 17. Oktober 2019
Ort: Wien, Austrian Standards

TÜV-geprüfte Fachkraft für Kohlenmonoxid in Wohnräumen und Freizeitfahrzeugen

Datum: 16. Oktober 2019
Ort: Eventhotel Pyramide Congress Center, Parkallee 2, 2334 Vösendorf

Fachkraft für Rauchwarnmelder nach TRVB 122 S

Datum: 17. Oktober 2019
Ort: Eventhotel Pyramide Congress Center, Parkallee 2, 2334 Vösendorf

Mehr Termine