Erdgasautos:Gleichstellung mit E-Autos gefordert

FGW/Ludwig Schedl
Grünes Gas für sauberes und günstiges Autofahren.
FGW/Ludwig Schedl

Die Regierung beschließt heute im Ministerrat eine Reihe von weiteren Ausnahmen für Elektroautos. Der Fachverband Gas Wärme fordert dieselben Ausnahmen für die sauberen Erdgasautos ein – denn die gasbetriebenen Modelle haben unterm Strich eine bessere CO2-Bilanz, emittieren keinen Feinstaub und sind für kleinere Einkommen leistbar und alltagstauglich. Eine ehrliche Mobilitätswende braucht alle Alternativen.

von: Redaktion

Wenn die Regierung im Ministerrat Vorteile für E-Autos wie die Befreiung von IGL-Tempolimits und Fahrverbote auf Busspuren aufhebt, fordert der Fachverband Gas Wärme dieselben Vorteile auch für gasbetriebene Modelle ein. "Denn Erdgasfahrzeuge sind sauber, sicher und günstig", sagt Mag. Michael Mock, Geschäftsführer des Fachverbands Gas Wärme: "Sie haben über den gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeugs sogar eine bessere CO2-Bilanz als E-Autos und haben ebenfalls keine Feinstaubemissionen. Gasfahrzeuge, die erneuerbares Grünes Gas getankt haben, sind darüber hinaus völlig CO2-neutral unterwegs. Damit sind sie in der Umweltbilanz uneinholbar an der Spitze. Daher ist es unverständlich, dass die Gasmobilität gegenüber der Elektromobilität benachteiligt wird. "Erdgasfahrzeuge sind außerdem sicher, weil die Technologie seit mehr als 20 Jahren erprobt ist und sie sind günstig: Die günstigsten Modelle sind bereits ab rund 10.000 Euro zu haben. Damit kann man auch mit einem kleinen Einkommen bei entsprechender Förderung zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen und nicht nur mit den teuren, für viele nicht leistbaren Elektrofahrzeugen. Zusätzlich muss man mit Gasmodellen nicht auf alltagstaugliche Reichweiten verzichten.

Forderungen der Gaswirtschaft
Der Fachverband fordert daher auch für Gasfahrzeuge die Befreiung von IGL-Tempolimits und die Einschränkung von Fahrverboten auf Busspuren ein, denn diese haben die gleichen Umweltvorteile.Weiters braucht es die gleichen steuerlichen Anreize, um die Gasmobilität attraktiver zu machen. Diese umfassen den generellen Vorsteuerabzug für Gasfahrzeuge sowie die Befreiung von der Sachbezugsbesteuerung für Dienstwägen und der NoVA.Die Forderung des Fachverbands nach der Gleichbehandlung der Gasmobilität hat vor allem auch einen sozialen Hintergrund: Nicht nur Besserverdiener, die sich Elektrofahrzeuge oft als Zweit- oder Drittauto leisten können, sollen von diesen Vorteilen profitieren können."Um diese Gleichstellung mit Elektrofahrzeugen auch sichtbar zu machen, fordern wir das ,grüne amtliche Kennzeichen' für Gasautos", sagt Mock abschließend.

Über Gas
Gas nimmt in der umweltbewussten Energieversorgung eine Schlüsselrolle ein: Die Energie der Zukunft lässt sich effizient und komfortabel fürs Heizen, die Warmwasserbereitung, Kälte- und Stromerzeugung und als Kraftstoff für Automobile einsetzen. Gas verbrennt ohne Feinstaub und Partikel und ist damit der emissionsärmste fossile Energieträger. Mit Biomethan aus biogenen Reststoffen, synthetischem Methan (SNG) aus erneuerbaren Stromquellen und Wasserstoff bietet Gas auch grüne Alternativen.

 

 


Das könnte Sie auch interessieren

Bei den AustrianSkills 2018 in Salzburg wurden Staatsmeister in 39 Berufen gekürt – die Steiermark ist mit acht Titeln erfolgreichstes Bundesland.

Weiterlesen

Modernisierung von Heizung und Warmwasserbereitung als lohnende Investition!

Weiterlesen

Auf der SBim 2018, der größten Schul- und Bildungsinformationsmesse im Süden ­Österreichs, fand am 19. und 20. Oktober das Finale der besten...

Weiterlesen

Auch heuer präsentierte die Landesinnung OÖ der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker in Kooperation mit der Berufsschule Linz 8 die...

Weiterlesen

Die fünfjährige Ausbildung für Gebäudetechnik soll jungen

Menschen das Gestalten komfortabler Wohn- und Arbeits­umgebungen, energieeffizientes und...

Weiterlesen

Österreichs Team räumte bei den Berufseuro­pameisterschaften in Budapest groß ab.

Weiterlesen

Der Solartechnik-Pionier Fronius Solar Energy treibt die effiziente Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität weiter voran: Das Unternehmen...

Weiterlesen

Zu einem Netzwerkabend der Extraklasse lud Leodesign ins Studio 44 am Rennweg – die Branche folgte.

Weiterlesen

Die österreichische Regierung trifft beim Thema „Energiewende“ auf Skepsis im eigenen Land: Laut einer Studie der Firma Stiebel Eltron haben 69...

Weiterlesen

2018 kommt der Sieger der ­Installations- und Gebäudetechniker aus St. Thomas am Blasenstein – sein Name ­lautet: Simon Reiter.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

9 Bauen & Energie Wien 2019 mit Top-Fachprogramm

Datum: 14. Februar 2019 bis 16. Februar 2019
Ort: Wien

Mehr Termine