Sanitär Installationstechnik Heizung

Gemeinsamen Beurteilung für Trinkwassergüte unumgänglich

iStock-Fotografie-ID:18718664 / iStock-Fotografie-ID:1576060867
Hohe Trinkwassergüte muss mit einer gemeinsamen Beurteilung der Energieeffizienz und der Trinkwasser Hygiene zukünftig erfolgen.
iStock-Fotografie-ID:18718664 / iStock-Fotografie-ID:1576060867

Die Sicherstellung einer hohen Trinkwassergüte in Gebäuden scheint von einer Vielzahl von Einflussfaktoren abzuhängen. Gleichzeitig will man die Energieeffizienz in Bestandsgebäuden steigern, in dem man die Gebäudehülle besser isoliert und so den Wärmebedarf reduzieren. Im Rahmen eines deutschen BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) -Forschungsprojektes zum Thema „Energieeffizienz und Hygiene in der Trinkwasserinstallation“ wurden im Zeitraum von April 2014 bis Oktober 2017 eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren, Trinkwasserhygieniker und fünf Instituten und Universitäten die Einflussgrößen detailliert simuliert, in Laborversuchen nachgebaut und in Felduntersuchungen an Bestandsgebäuden erfasst und ausgewertet.

von: Marcel Lüscher

Die Energieeffizienz in der Warmwassererzeugung bildet somit den Ausgangspunkt für das Forschungsvorhaben, wobei die übergeordnete Zielsetzung auf das Absenken der Warmwassertemperatur ausgerichtet ist, wobei mit 50 °C die regenerativen Wärmeerzeuger einen massive verbesserte Energieeffizienz möglich wäre. Des Weiteren hat sich gezeigt, dass bei Neubauten welche nach dem "Standard KfW-Effizienzhaus 70" (1) gebaut werden und ein Warmwassertemperatur Niveau von 50 °C fahren, rund 50 Prozent des gesamten Wärmebedarfs für das warme Trinkwasser benötigt wird. Ideal wäre es also, wenn die warme Trinkwassertemperatur von 60 °C auf 50 °C abgesenkt werden könnte.Mit diesen Energieeffizienz-Vorgaben wurde ein Mehrfamilienhaus mit sechs Wohneinheiten, an der TU Dresden an der Professur für Gebäudeenergietechnik und Wärmeversorgung, aufgebaut und mit dem "EU reference tapping cycle" / DVGW W510 Zapfprofil betrieben, wobei die Vorlauf Temperatur von 60 °C, 55 °C, 50 °C und 45 °C betrieben wurden. Bei der Beprobung hat man bewusst auf den Nachweis der Keimzahl, der Legionellen spp. und der Pseudomonas aeruginosa gesetzt. Es hat sich gezeigt, dass sich die Vorlauftemperatur nur von 60 auf 55 °C absenken lässt, da sonst das Bakterienwachstum ansteigt! Auffallend war die stark ansteigende Kaltwassertemperatur, wobei der Einbau einer Trennwand zwischen der Warmwasser und Kaltwasserverteilung eine Verbesserung resp. zeitliche Verzögerung zur Erwärmung des Kaltwassers führte. Eine Modellsimulation des Mehrfamilienhauses bestätigte die gemessenen Temperaturverläufe im Warmwassers resp. im Kaltwasser. Somit wird deutlich, dass in Zukunft auch das kalte Trinkwasser beprobt werden muss, damit allfällige Verkeimungsrisiken frühzeitig erkannt werden können. Da im Kaltwasser Temperaturmessungen bis zu 30 °C erfasst wurden und dies zusammen mit einer Stagnationszeit zu einem hohen Verkeimungsrisiko führt! Mit den Temperaturauswertungen aus dem Testaufbau wurden nun rund 100 Bestandgebäude mit Fokus Mehrfamilienhäuser in Deutschland und der Schweiz hydraulisch vermessen und eine ausgedehnte Beprobung vorgenommen. Wobei dies doch überraschende Ergebnisse ergab.- Vergleichbarkeit der verschiedenen Gebäude betreffend Temperaturen im KW/ WW, dem Trinkwasserverbrauch und Verkeimung ist nicht gegeben, jedes Gebäude hat seine Eigenarten- Wo tiefe Warmwassertemperaturen sind gibt es nicht gleichzeitig hohe Verkeimungen, resp. wo hohe Warmwassertemperaturen sind gibt es keine Verkeimungen ist nicht zwingend gültig- Die Beprobung gemäss Zweck b (Probe ist der 2.te Liter) muss überdacht werden, besser ist auf jedenfall der 5. Liter, da dieser aus dem Installationssystem kommtDaraus ergibt sich, dass die Warmwassertemperatur ein wichtiger Parameter darstellt, doch der Einfluss weiterer Einflüsse wie Kaltwassertemperatur, der Wasserverbrauch, die Gleichzeitigkeit des Wasserverbrauches, das Installationskonzept der Trinkwasserverteilung und der Trinkwasserqualität (2) .Betrachten wir hier die Energieeffizienz wieder, so zeigt sich, dass in einem weiteren Sinn, fast die gleichen Einflüsse wie bei der Trinkwasser Hygiene eine Rolle spielen. Es sind dies neben den Temperaturen, die Wasserverbräuche, die Gleichzeitigkeit der Warmwasserverbräuche, sowie das Installationskonzept, dass entsprechende Wärmeverluste erzeigt, welche als Übersicht in der Abbildung unterhalb dargestellt wird. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass wohl die Trinkwasserqualität an jedem Zapfhahn und die Energieeffizienz im Gebäude zusammen beurteilt werden muss, wobei Optimierungen in der Energieeffizienz zu Ungunsten der Trinkwasser Hygiene führen kann. Gleichzeitig können übertriebene Massnahmen im Bereich der Trinkwasser Hygiene, wie nächtelanges Heisswasserspülen zu Kaltwasserkeimungen führen und gleichzeitig die Energieeffizienz im Bereich Warmwassererzeugung vernichten. So wird es zukünftig zwingend notwendig sein, dass die wissenschaftlich bestätigten Erkenntnisse, wie die Kaltwassererwärmung, Gleichzeitigkeit der Wasserverbräuche und gezielte Beprobung der Trinkwasserqualität in die Regelwerke und Empfehlungen Einzug halten werden. Denn die Sicherstellung einer hohen Trinkwassergüte wird zunehmend wichtiger.

Quelle:

1) https://heizung.de/heizung/wissen/das-kfw-effizienzhaus-70-verstaendlich-erklaert

2 Homepage des Forschungsprojektes, weitere Informationen zu entnehmen:
https://forschungsinfo.tu-dresden.de/detail/forschungsprojekt/15137


Der Autor Marcel Lüscher ist Head of Water Hygiene bei der Georg Fischer JRG AG.


Das könnte Sie auch interessieren

Credit: TECE

Neue Variante der millionenfach bewährten TECEdrainline / Clevere Details erleichtern die Arbeit von Sanitärinstallateur und Fliesenleger / Werkseitig…

Weiterlesen
© Technische Alternative

Das auf Heizungsregelung und Gebäudeautomation spezialisierte Unternehmen „Technische Alternative“ hat auf den diesjährigen Fachmessen mit dem ATON…

Weiterlesen
Credit:Variotherm

Ein angenehm warmes Wohnzimmer, ein heimeliges Bad, ein kühles Schlafzimmer und ein Kuschelbereich zum Lesen und Faulenzen: Die verputzte Wandheizung…

Weiterlesen
Leo Hagen/Zukunftsforum SHL

Die erst kürzlich vorgestellte Klimabilanz für Österreich zeigt ein verheerendes Bild: Anstatt zu sinken, stiegen die Treibhausgasemissionen das…

Weiterlesen
2019 / www.oeag.at

Zeit und Geld sparen mit Prozessmanagement im Einkauf.

Weiterlesen
Paul Stender

Auf dem mittlerweile neunten Photovoltaik-Kongress vom Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA) am 20. März 2019 hat die Branche einen umfassenden…

Weiterlesen
Christian Husar

Am 18. und 19. September 2019 findet in Wien erstmals die BTA – Building Technology Austria statt. Die BTA ist Netzwerk-Event, Fachforum und Expo in…

Weiterlesen
Strobl

Die ISH Frankfurt bewies heuer einmal mehr ihre Bedeutung für Besucher und Aussteller des In- und Auslands. Der weltweite Branchentreffpunkt zeigte…

Weiterlesen
Pechal

Nach der Enrgiesparmesse ist vor der Energiesparmesse ... Nicht ganz, denn während die Organisatoren der Energiesparmesse Wels neben ersten…

Weiterlesen
Taxer

Sowohl für den Ausbildner als auch für den Lehrling war es absolutes Neuland: eine Frau im männerdominierten Lehrbetrieb. Der Versuch hat sich…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Architekturtage 2019 mit Laufen

Datum: 24. Mai 2019
Ort: Laufen Innovation Hub: Marienstiege 1 / Salzgries 21, 1010 Wien

Machen Sie sich fit für frische Luft!

Datum: 03. Juni 2019
Ort: Lahr

Design & Handwerk

Datum: 11. Juni 2019
Ort: Klagenfurt

Mehr Termine