11/2018 Sanitär

Hebeanlagen für jeden Entwässerungsfall

Jungpumpen
Eine Kleinhebeanlage in Kombination mit einer Bodenablaufpumpe – die perfekteKombination für einen normgerechten Rückstauschutz.
Jungpumpen

Häufig werden Kellerräume in Ein- oder Mehrfamilienhäusern nachträglich zu Wohnzwecken genutzt oder zur Lagerung von wertvollem Hab und Gut verwendet. Die Aufgabe von Planern und Installateuren ist es in diesem Zusammenhang, die Entwässerung von Räumen unterhalb der Rück-stauebene nach DIN EN 12056-4 rückstausicher auszuführen. Die Rückstausicherung durch Abwasserhebeanlagen stellt hierbei eine umfassende Lösung dar. Die Vielfalt der Entwässerungsaufgaben erfordert ein umfangreiches Sortiment an Hebeanlagen für die unterschiedlichsten Einsatzfälle.

1. Entwässerung unterhalb der Rückstauebene
Die Hebeanlage muss über eine Rückstauschleife über die Rückstauebene (in der Regel das Straßenniveau) entwässern. Somit wird ein Schutz gegen Rückstau erreicht. Sie pumpt auch bei Rückstau Abwasser in die öffentliche Kanalisation, die Hausentwässerung bleibt in vollem Umfang betriebsfähig. Die entscheidende Frage bei der Wahl der Entwässerungsoption lautet zunächst: In welchem Maße möchte der Betreiber der Entwässerungsanlage, also der Hausbesitzer, die Räume unterhalb der Rückstauebene nutzen? Die Bau- und Prüfgrundsätze für Schmutzwasser- und Fäkalienhebeanlagen unterscheiden hier verschiedene Einsatzbereiche, deren Abgrenzung im Folgenden beschrieben werden soll.

1.1 Zusätzliches Bad im Keller - ohne WC
Die Waschküche eines Kellers soll zukünftig als Zweit-Bad genutzt werden. Das bereits vorhandene Ausgussbecken soll zu einem Waschbecken umfunktioniert, die vorhandene Waschmaschine nach wie vor entwässert werden. Zusätzlich soll eine Dusche installiert werden. Zunächst stellt sich hier die Frage, wie die Entwässerung der Anschlussgegenstände bisher erfolgt ist. Wurde hier über einen Pumpenschacht in gemauerter oder gegossener Form entwässert? In einem solchen Fall sollte stets vorab geklärt werden, ob von diesem Schacht ggf. eine Geruchsbelästigung ausgeht, die man im späteren Bad möglichst nicht mehr haben möchte.

Unterflur-Sammelbehälter
Gerüche können beispielsweise effektiv vermindert werden, indem in den vorhandenen Schacht nachträglich ein PE-Fertigbehälter eingesetzt wird, dessen glatte Innenoberfläche Ablagerungen vermeidet und damit gleichzeitig den Aufwand für die Wartung der Hebeanlage vermindert. Einbaufertige Schächte verfügen oft über so genannte Kombistutzen für mehrere Anschlüsse DN 50/DN 100, komfortable Möglichkeiten zur Verlängerung und damit zur Anpassung an die Einbausituation. Der Anschluss für die Entlüftung kann wahlweise über das Dach geführt werden oder alternativ in den Aufstellraum, wobei Gerüche dann über einen Filtereinsatz mittels Aktivkohle gemindert werden. Mit einer verfliesbaren Abdeckplatte kann ein Unterflurbehälter heute optisch unauffällig in das Gesamtbild des neuen Bades eintauchen und zugleich die Schutzfunktion eines Bodenablaufs übernehmen. Beachtet werden muss allerdings, dass beim Einsatz eines solchen Behälters im grundwassergefährdeten Bereich eine spezielle Grundwasserabdichtung erforderlich ist.

Überflur-Sammelbehälter
Alternativ zu einem Unterflurbehälter ist auch die Rückstausicherung mittels Überflurbehälter denkbar: Diese kompakten Behälter zur Grauwasserentsorgung werden in vielen Fällen direkt unter dem Waschbecken angeordnet. Vor allem beim Anschluss von Waschmaschinen empfiehlt sich der Einbau einer Alarmanlage, da die Wassermenge eines Waschvorgangs meist mehr als die doppelte Wassermenge des Behältervolumens beträgt. Alarmanlagen mit eingebautem Waschmaschinenstopp verhindern, dass bei Störungen an der Pumpe nachlaufendes Wasser aus der Waschmaschine zu einer Überflutung von Kellerräumen führt.

Kleine Hebeanlagen in der Vorwand
Da die Ansprüche in der Badgestaltung stetig wachsen, haben einige Hersteller in diesem Produktsegment Anlagen entwickelt, die in handelsübliche Vorwandmontagesysteme eingebaut werden können. Die Behälterlüftung erfolgt bei modernen Produkten über ein unauffälliges Lüftungsgitter (inkl. Filtereinsatz für Aktivkohle) aus der Vorwand. Optional besteht natürlich die Möglichkeit die Lüftungsleitung über Dach zu führen. Im Störungsfall ist eine gezielte Ableitung des rückstauenden Wassers aus der Vorwand mittels Ablaufschlauch möglich. Damit wird das Auslaufen von Wasser hinter bzw. in der Vorwand vermieden. Entscheidend für die Wartung ist, dass bei Einbau der Anlage eine ausreichend große Revisionsöffnung berücksichtigt wird. Entsprechende Magnetrahmen führen die Anbieter dieser Anlagen im Zubehörprogramm. Im Wartungsfall wird lediglich die Pumpe aus dem Behälter entnommen, der Behälter verbleibt eingebaut in der Vorwand. Die Ausstattung mit einer Alarmanlage ist bei guten Produkten heute Standard. Alle Anlagen dieser Bauart, ob Überflur-, Unterflur- oder Vorwand-Variante sollten der DIN EN 12050-2 entsprechen, bzw. nach den Vorgaben dieses Regelwerks zum Einsatz gebracht werden.

1.2 Zusätzliches Bad im Keller - mit WC
Soll ein Kellerbad auch eine Toilette beinhalten, empfehlen sich so genannte "Hebeanlagen zur begrenzten Verwendung". Diese Geräte unterliegen den Einsatzbedingungen der DIN EN 12050-3 und sind am Markt auch oft als "Zerhacker" oder "Hächsler" bekannt. Mit dem eingebauten Schneid- oder Hackwerk sind allerdings auch vielfach recht hohe Geräuschbelästigungen verbunden. Einzelne Hersteller propagieren daher, hier auf das Schneidwerk zu verzichten, da die Umdrehungszahl des Motors in Verbindung mit dem Freistromrad der Pumpe eine ausreichende Zerkleinerung der Beimengungen bewirkt und zudem geringere Geräuschemissionen verursacht. Bei Einsatz eines solchen Gerätes ist es wichtig, den Hausbesitzer auf die Einsatzgrenzen dieser Anlagen hinzuweisen bzw. einige Besonderheiten beim Einbau zu beachten: Maximal eine Toilette, ein Handwaschbecken, ein Bidet und eine Dusche dürfen hier angeschlossen werden. Außerdem sind diese Anlagen ausschließlich im privaten Zweit-Bad mit überschaubarem und entsprechend über die technischen Gegebenheiten informierten Benutzerkreis zu verwenden. Des Weiteren muss bei dieser Lösung eine weitere Toilette im Haus zur Entwässerung im Freigefälle zur Verfügung stehen. Nicht selten werden Toiletten als Mülleimer "missbraucht". In der Praxis heißt das, dass neben dem fäkalienhaltigen Schwarzwasser z. B. auch Essensreste, Hygieneartikel und vieles mehr entsorgt werden - Beimengungen, die zu Störungen bei Kleinhebeanlagen führen können. Umso wichtiger ist es, die Nutzer solcher Anlagen über die Einsatzbedingungen und die Funktion der Geräte aufzuklären. Der Anschluss der Entwässerungsgegenstände hat so zu erfolgen, dass die Toilette direkt an das Gerät angeschlossen wird und sich die weiteren Entwässerungsgegenstände ebenfalls im Aufstellraum, also im Störungsfall in Sichtweite befinden, so dass damit auch die akustische Störmeldung wahrgenommen werden kann.

1.3 Souterrainwohnung mit Bad und Küche
Wird eine komplette Souterrainwohnung eingerichtet, so geht es i.d.R. um die Entwässerung des angeschlossenen Bades inklusive Toilette sowie der Ablaufstellen aus der Küche. In diesem Fall ist eine Hebeanlage nach DIN EN 12050-1 zu installieren. Anlagen dieser Bauart verfügen über einen Sammelbehälter, der bei kurzfristigem Stromausfall auch als Puffer genutzt werden kann und dabei die Volumen mehrerer Toilettenspülungen aufnimmt. Hier gibt es keine speziellen Einschränkungen im Hinblick auf die möglichen Anschlussgegenstände, jedoch empfiehlt es sich - wie in allen vorhergehenden Fällen - eine hydraulische Berechnung vorzunehmen, über die der Pumpentyp, das notwendige Stauvolumen und die Rohrleitung bemessen werden. Grundsätzlich gilt, dass Anlagen für einen derart umfassenden Einsatz einwandfrei arbeiten müssen. Führende Hersteller verwenden zu diesem Zweck längswasserdicht vergossene Leitungseinführungen. Die absolute Dichtheit der elektrischen Leitungsführungen vor eindringendem Wasser ist so gewährleistet. Um eine maximale Laufruhe zu erreichen, werden heute Motorträgerplattformen aus Guss auf die korrosionsbeständigen PE-Behälter aufgesetzt, die den Behälter stabilisieren und der Anlage Laufruhe verleihen. Auch für die Wartung ergeben sich hieraus wesentliche Erleichterungen, da die Aufbauten wie Motor und Armaturen mittels metrischem Gewinde in der Platte fixiert sind und sich nach der ggf. durchgeführten Demontage wieder sicher und (druck-)dicht aufbauen lassen. Die Lieferung einer solchen Anlage sollte ein bereits vormontiertes Steuergerät beinhalten, so dass die Anlage aus elektrischer Sicht steckerfertig ist. Damit sind keine besonderen Elektrofachkenntnisse bei der Installation notwendig. Das Steuergerät muss aber bei der Montage in einem trockenen, gut belüfteten Raum installiert werden. Die Ausstattung des Steuergerätes selbst sollte über optische Anzeigen für Betrieb, Drehrichtung (bei Drehstrom-Anlagen) und Alarm verfügen, wobei die Alarmmeldung zusätzlich akustisch zu hören sein und ihre Weiterleitung mittels eines potentialfreien Kontaktes möglich sein sollte. Im Falle eines Stromausfalls ist es zudem sinnvoll, wenn die Alarmmeldung mittels Akku auch netzunabhängig erfolgt. Vollwertige Fäkalienhebeanlagen werden in unterschiedlichen Behältergrößen angeboten. Je nach Abwasservorkommen und Einbaubedingungen werden diese Behälter mit spezifischen Pumpenleistungen bestückt. Im Bereich der Einfamilienhäuser existieren leichte und kompakte Lösungen für die "Ein Mann Montage, die auch bei geringen Platzverhältnissen unterzubringen sind.

1.4 Barrierefreie Dusche im Altbau - ohne Freigefälle
Im Zuge der Ansprüche auf Barrierefreiheit im Bad gibt es nun auch sog. Bodenablaufpumpen. Damit wird die Realisierung bodengleicher Duschen oft erst ermöglicht. Wichtig - der Einbau einer solchen Anlage ermöglicht lediglich den Transport über Strecke - also hin zu einer Hebeanlage oder einer Freigefälleleitung. Der Rückstauschutz selbst ist auch hier über zugelassene Hebeanlagen nach DIN EN 12050 zu realisieren. Hier können besonders kleine Geräte kombiniert werden, die bspw. in einem Unterschrank "versteckt" werden können. Für die Anforderungen an die Barrierefreiheit sind in diesem Zusammenhang die Vorgaben der DIN 18040 zu beachten. Zusätzlich erhebt die neue DIN 18534 besondere Ansprüche an die Abdichtung im Bad und in Gebäuden.

2. Entwässerung oberhalb der Rückstauebene - in der Sanierung
Zusätzliches Bad im Dachgeschoss Auch über der Kellerebene finden Hebeanlagen ihren Einsatz, z.B. im Dachgeschoss, wenn ein neues modernes Bad fern ab der zentralen Abwasserleitung installiert werden soll. Hier können Hebeanlagen die Verbindung durch eine klein dimensionierte Druckleitung zur Sammelleitung schaffen. DIN EN 12056-1 sagt hierzu aus, dass die Verwendung von Abwasserhebeanlagen oberhalb der Rückstauebene nur in außergewöhnlichen Fällen, z.B. Sanierungsfällen zulässig ist. Näher definiert wird dies jedoch nicht. Grundsätzlich möchte man mit dieser Aussage vermeiden, dass solche Geräte auch im Neubau Anwendung finden. Entwässerungssysteme sind immer unter Berücksichtigung eines möglichst geringen Wasser- und Energieverbrauches zu planen und zu dimensionieren. Der Schwerkraftentwässerung im Erd- und Obergeschoss sollte dementsprechend Vorzug gewährt werden. Die Anforderungen der DIN EN 12050-3 hinsichtlich der Einsatzbeschränkungen wie oben beschrieben sind aus Sicht der Hersteller solcher Geräte ebenfalls zu beachten, wenngleich der Anwendungsbereich dieser Anlagen oberhalb der Rückstauebene generell nicht über die Norm (12050-3) abgedeckt ist.

3. Entwässerung von Mehrfamilienhäusern, öffentlichen und gewerblichen Bereichen
Beim Einsatz einer Hebeanlage im Mehrfamilienhaus oder im gewerblichen Bereich, wo also von einem "unkontrollierbaren Zufluss" gesprochen werden kann, ist eine Doppelanlage vorzusehen. Diese Doppelanlagen verfügen über zwei Pumpen, die wechselseitig schalten, so dass beide Pumpen intermittierend, wiederkehrend in Betrieb sind. Damit verfügen die Pumpen über eine gleichmäßige Laufleistung, also auch einen gleichmäßigen Verschleiß. Die zweite Pumpe dient in diesem Fall als Reservepumpe. Sie gewährleistet damit den fortlaufenden Betrieb der Anlage, sollte eine Pumpe ausfallen. Zusätzlich erfolgt in einem solchen Fall die Zuschaltung des akustischen/optischen Alarms. Die zweite Pumpe gewährleistet bei Spitzenzuläufen auch, dass beide in Betrieb gehen. Dies kann als "Bonus-Funktion" angesehen werden, da bei korrekter Auslegung der Pumpenanlage ein solcher Zustand nie eintreten sollte. Zu betonen ist, dass bei Zuschaltung der zweiten Pumpe und dem Betrieb über eine gemeinsame Druckrohrleitung nicht die doppelte Fördermenge entsorgt wird. Da mit steigender Menge auch die Reibungsverluste im Rohrleitungssystem steigen, wird hier abhängig von der Anlage nur eine geringere Fördermenge als die doppelte erreicht. Wann der Einbau einer Doppelanlage vorzusehen ist, wird in den Regelwerken nicht präzise formuliert. Vom genannten "unkontrollierbaren Zulauf kann aber immer dann ausgegangen werden, wenn Anlagen im öffentlichen und/oder gewerblichen Bereich eingesetzt werden. Die Entscheidung hierzu trifft letztlich der Betreiber bzw. der beratende Haustechnik-Planer oder Installateur vor Ort. Fakt ist, die Installation von Hebeanlagen in Kombination mit Fettabscheidern oder in Hochhäusern oder Tiefgaragen sollte generell mit einer Doppelpumpenanlage erfolgen. Die Folgen eines Ausfalls könnten sonst erhebliche Ausmaße haben. So müsste ein Restaurant, dessen Hebeanlage oftmals Küchen und Toiletten abwassertechnisch entsorgt, seinen Betrieb einstellen, solange ein Pumpenausfall nicht behoben ist. Erhebliche hygienische Probleme oder sogar die Gefährdung wirtschaftlicher Wertgegenstände könnten die Folge eines solchen Ereignisses sein.

Fazit
Hebeanlagen lassen eine flexible Nutzung von Räumen zu. Gerade bei der Altbausanierung sind somit den Anforderungen und Wünschen der Nutzer kaum Grenzen gesetzt. Ein fachgerechter Einsatz von Hebeanlagen setzt eine qualifi-zierte Beratung voraus. Die Rückstausicherung garantiert bei korrekter Installation der Hebeanlagen unterhalb der Rückstauebene nachhaltig den Schutz vor unliebsamen Überraschungen. Regelmäßige Wartungen gewährleisten einen Betrieb über Jahrzehnte.

Die Hebeanlagen werden über Rückstauschleifen angeschlossen, die über die Rückstauebene führen
Der Sammelbehälter inklusive Abwasserpumpe entsorgt als Unterflureinbau
Schmutzwasser aus Waschtischen, Spülbecken, Duschen und Waschmaschinen.
Alarmanlagen mit Waschmaschinenstopp setzen bei Niveauüberschreitung innerhalb
des Behälters die Waschmaschine außer Funktion und geben akustischen Alarm.
Eine Kleinhebeanlage befördert das fäkalienhaltige Abwasser über eine kleine
Druckleitung über die Rückstauebene.
Vollwertige Fäkalienhebeanlagen nach DIN EN 12050-1 sind geeignet, alle
häuslichen Abwassermedien aufzunehmen. Je nach Abwassermenge, Platzverhältnissen und Einsatzfall variieren Behältergröße und Pumpenleistung.
Doppelhebeanlage im Einsatz hinter einem Fettabscheider in einem
Gastronomiebetrieb.

Das könnte Sie auch interessieren

Etwa 400 Teilnehmer kämpfen von 22. bis 25. November in Salzburg bei AustrianSkills 2018 um die Qualifikation für internationale Bewerbe. Zusätzlich...

Weiterlesen

Modernisierung von Heizung und Warmwasserbereitung als lohnende Investition!

Weiterlesen

Auf der SBim 2018, der größten Schul- und Bildungsinformationsmesse im Süden ­Österreichs, fand am 19. und 20. Oktober das Finale der besten...

Weiterlesen

Auch heuer präsentierte die Landesinnung OÖ der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker in Kooperation mit der Berufsschule Linz 8 die...

Weiterlesen

Die fünfjährige Ausbildung für Gebäudetechnik soll jungen

Menschen das Gestalten komfortabler Wohn- und Arbeits­umgebungen, energieeffizientes und...

Weiterlesen

Österreichs Team räumte bei den Berufseuro­pameisterschaften in Budapest groß ab.

Weiterlesen

Der Solartechnik-Pionier Fronius Solar Energy treibt die effiziente Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität weiter voran: Das Unternehmen...

Weiterlesen

Zu einem Netzwerkabend der Extraklasse lud Leodesign ins Studio 44 am Rennweg – die Branche folgte.

Weiterlesen

Die österreichische Regierung trifft beim Thema „Energiewende“ auf Skepsis im eigenen Land: Laut einer Studie der Firma Stiebel Eltron haben 69...

Weiterlesen

2018 kommt der Sieger der ­Installations- und Gebäudetechniker aus St. Thomas am Blasenstein – sein Name ­lautet: Simon Reiter.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Viega Seminar: VDIA

Datum: 20. November 2018 bis 21. November 2018
Ort: Seewalchen

Viega Seminar: VD

Datum: 26. November 2018
Ort: Seewalchen

Viega Seminar: SB1

Datum: 27. November 2018
Ort: Seewalchen

Viega Seminar: TWI2

Datum: 28. November 2018
Ort: Seewalchen

Mehr Termine