Klima-Lüftung

Lüftungssystem: Rechtzeitig einplanen!

Emco
Oben: Im Mittelpunkt der Planung von Lüftungssystemen im Industriebereich stehen die Sicherstellung optimaler Arbeitsbedingungen sowie die Gewährleistung qualitätsgerechter Herstellungsprozesse.
Emco

Die Lüftungstechnik im Industriebereich wird durch viele unterschiedliche Anforderungen an die Luftqualität sowie die wirksame Schadstoff- und/oder Wärmeabfuhr und natürlich auch durch ganz individuelle Kriterien bestimmt. Da die System­auswahl von so vielen Faktoren abhängt, sollte die Konzept­entwicklung möglichst früh erfolgen.

von: Ursula Wastl

Zu den drei bewährten Konzepte zählen die Misch-, die Schichten- sowie die Verdrängungslüftung. Am weitesten verbreitet ist die Mischströmung. Hier tritt die Zuluft im Deckenbereich mit hohem Impuls ein, vermischt sich mit der belasteten Raumluft und erzeugt in der gesamten Halle ein homogenes Temperaturfeld sowie eine gleichmäßige Verdünnung der Schadstoffkonzentration. Doch es gibt auch Anwendungsfälle, für die sich die Schichten oder die Verdrängungslüftung als sinnvoller erweist.

Vorhandene Thermik nutzen
So ist in Hallen mit hohen Wärmelasten im Aufenthaltsbereich, in denen zudem der überwiegende Teil der Stoffströme im Bereich der Wärmequellen freigesetzt wird, der Einsatz einer Schichtenlüftung besonders vorteilhaft. Das Konzept nutzt den thermischen Auftrieb, der die warme und belastete Luft mitreißt und unter das Dach transportiert. Damit diese nicht rezirkuliert, wird zugleich bodennah unbelastete Luft zugeführt. So entsteht im Aufenthaltsbereich eine schadstoffarme, kühle Zone mit günstigen Arbeitsbedingungen. Durch die moderaten Zuluftraten lassen sich mit dem Konzept im Vergleich zur -Mischlüftung Energieeinsparungen von mehr als 30 Prozent erreichen. Darüber hinaus kann die Schichtenlüftung fast ganzjährig mithilfe der kühleren Außenluft realisiert werden, was die Betriebskosten zusätzlich senkt. Die Einbringung erfolgt am besten über spezielle Quellluftdurchlässe wie den emcoair LUWIRO von emco Klima, die niedrige Strömungsgeschwindigkeiten und eine gleichmäßige Verteilung der Zuluft über die gesamte Austrittsfläche gewährleisten.

Schadstoffe turbulenzarm verdrängen
Bei bestimmten industriellen Prozesse - wie etwa in der Lebensmittelindustrie oder in Lackierhallen - liegt der Fokus auf der zügigen Abfuhr von Schmutzpartikeln und Schadstoffen. Hier hat sich die turbulenz-arme Verdrängungslüftung bewährt, bei der die belasteten Bereiche großflächig in der Regel von oben nach unten durchströmt werden. Dabei drückt die unbelastete Zuluft die kontaminierte Hallenluft in Richtung Boden, wo auch die Absaugung stattfindet. Auch dieses Konzept lässt sich mit der meistens kühleren Außenluft umsetzen - benötigt allerdings größere Zuluftvolumenströme.

Den ungekürzten Artikel lesen Sie auf Seite 50-51 der aktuellen Ausgabe 12/2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Bei den AustrianSkills 2018 in Salzburg wurden Staatsmeister in 39 Berufen gekürt – die Steiermark ist mit acht Titeln erfolgreichstes Bundesland.

Weiterlesen

Modernisierung von Heizung und Warmwasserbereitung als lohnende Investition!

Weiterlesen

Auf der SBim 2018, der größten Schul- und Bildungsinformationsmesse im Süden ­Österreichs, fand am 19. und 20. Oktober das Finale der besten...

Weiterlesen

Auch heuer präsentierte die Landesinnung OÖ der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker in Kooperation mit der Berufsschule Linz 8 die...

Weiterlesen

Die fünfjährige Ausbildung für Gebäudetechnik soll jungen

Menschen das Gestalten komfortabler Wohn- und Arbeits­umgebungen, energieeffizientes und...

Weiterlesen

Österreichs Team räumte bei den Berufseuro­pameisterschaften in Budapest groß ab.

Weiterlesen

Der Solartechnik-Pionier Fronius Solar Energy treibt die effiziente Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität weiter voran: Das Unternehmen...

Weiterlesen

Zu einem Netzwerkabend der Extraklasse lud Leodesign ins Studio 44 am Rennweg – die Branche folgte.

Weiterlesen

Die österreichische Regierung trifft beim Thema „Energiewende“ auf Skepsis im eigenen Land: Laut einer Studie der Firma Stiebel Eltron haben 69...

Weiterlesen

2018 kommt der Sieger der ­Installations- und Gebäudetechniker aus St. Thomas am Blasenstein – sein Name ­lautet: Simon Reiter.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

9 Bauen & Energie Wien 2019 mit Top-Fachprogramm

Datum: 14. Februar 2019 bis 16. Februar 2019
Ort: Wien

Mehr Termine