12/2018 Klima-Lüftung

Lüftungssysteme regelmäßig warten!

mez-aeroseal
Das Herzstück des AEROSEAL-Verfahrens mit ­angeschlossenem PE-Schlauch.
mez-aeroseal

Effiziente und luftdichte ­Gebäudehüllen sowie intelligente Heiz- und Lüftungs­systeme sind ein wichtiger Schritt in eine energieauto­nome Zukunft Österreichs.

von: Redaktion

Die Vorteile einer energetisch optimierten Lüftungsanlage im Vergleich zur konventionellen Lüftung über Fenster, Türen und Ritzen gehen jedoch zum Großteil über Leckagen in Luftleitungen verloren. Denn trotz einer guten Planung, hochwertiger Komponenten und einer fachmännischen Installation und Wartung liegen die Leckageraten von Luftleitungen in Europa bei 15 Prozent und mehr. Diese Leckagen bedeuten nicht nur Einbußen in der Effizienz der Anlage, sie führen oftmals auch zu hygienischen Problemen, wie beispielsweise Schimmelbildung oder Bakterienfilmen. In der Industrie ist eine Belastung der Luft mit gesundheitsschädlichen Lösungsmitteln oder Abgasen möglich. Zur Abdichtung mussten Leitungsteile demontiert, nachgebessert und neu montiert werden - oftmals mit dem Ergebnis, dass die neue Luftleitung wieder Undichtigkeiten aufwies. Ein vergleichsweise einfaches und zuverlässiges Verfahren zur effizienten Abdichtung stellt MEZ-AERO-SEAL dar. Gesamtheitlich sparen Das patentierte AEROSEAL-Verfahren wurde in den 90er-Jahren in Amerika entwickelt und eignet sich zur nachträglichen Abdichtung bereits installierter Luftleitungen von innen heraus. Es kann sowohl bei Luftleitungen im Bestand als auch bei neu montierten Systemen angewendet werden. Zur Vorbereitung des Abdichtungsvorgangs werden alle Ein- und Auslässe je nach Anforderung mit Abdichtballons, Blechtafeln, Schaumstoff oder MEZ-DUCT-WRAP verschlossen. Regel-, Jalousie- und Drosselklappen sollten geöffnet sein; Brandschutzklappen können zur Unterteilung einzelner Abschnitte genutzt werden. Weiterhin müssen Verbindungen des Luftfördersystems zu Lüftungs- und Klimageräten, Ventilatoren oder Wärmetauschern abgekoppelt und installierte Sensorik abgeklebt oder entfernt werden, damit kein Dichtstoff eindringen kann. Anschließend wird ein nach VDI 6022 hygienisch unbedenklicher Dichtstoff über einen Sprühzerstäuber in feinsten Teilchen (4 bis 10 Mikrometer) in die Luft eingebracht und dann mit der Luft durch die abzudichtende Anlage geleitet. Durch den Druckabfall und die Richtungsänderung der Strömung an den Leckagen kann sich der Dichtstoff an den Ritzen, Spalten und Löchern absetzen und dadurch undichte Stellen bis zu einem Durchmesser von 1,5 cm nach und nach verschließen. Anschließend halten die abgedichteten Stellen einem Druck von bis zu 2.000 Pa stand. Eine Ablagerung des Dichtstoffs an der intakten Oberfläche findet aufgrund einer laminaren Strömung nur in den ersten 30 bis 50 cm statt. Diese kann nach der Abdichtung leicht von Hand entfernt werden.

Lesen Sie den ungekürzten Artikel auf Seite 54 der aktuellen Ausgabe 12/2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Bei den AustrianSkills 2018 in Salzburg wurden Staatsmeister in 39 Berufen gekürt – die Steiermark ist mit acht Titeln erfolgreichstes Bundesland.

Weiterlesen

Modernisierung von Heizung und Warmwasserbereitung als lohnende Investition!

Weiterlesen

Auf der SBim 2018, der größten Schul- und Bildungsinformationsmesse im Süden ­Österreichs, fand am 19. und 20. Oktober das Finale der besten...

Weiterlesen

Auch heuer präsentierte die Landesinnung OÖ der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker in Kooperation mit der Berufsschule Linz 8 die...

Weiterlesen

Die fünfjährige Ausbildung für Gebäudetechnik soll jungen

Menschen das Gestalten komfortabler Wohn- und Arbeits­umgebungen, energieeffizientes und...

Weiterlesen

Österreichs Team räumte bei den Berufseuro­pameisterschaften in Budapest groß ab.

Weiterlesen

Der Solartechnik-Pionier Fronius Solar Energy treibt die effiziente Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität weiter voran: Das Unternehmen...

Weiterlesen

Zu einem Netzwerkabend der Extraklasse lud Leodesign ins Studio 44 am Rennweg – die Branche folgte.

Weiterlesen

Die österreichische Regierung trifft beim Thema „Energiewende“ auf Skepsis im eigenen Land: Laut einer Studie der Firma Stiebel Eltron haben 69...

Weiterlesen

2018 kommt der Sieger der ­Installations- und Gebäudetechniker aus St. Thomas am Blasenstein – sein Name ­lautet: Simon Reiter.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

9 Bauen & Energie Wien 2019 mit Top-Fachprogramm

Datum: 14. Februar 2019 bis 16. Februar 2019
Ort: Wien

Mehr Termine