Modularer Baukasten für Großaggregate

Bosch Rexroth
ABMAXX: Modularer Baukasten für Großaggregate
Bosch Rexroth

Mit ABMAXX bietet Bosch Rexroth als erster Hydraulikhersteller einen modularen Baukasten für Großaggregate. ABMAXX beschleunigt das Engineering und die Inbetriebnahme von Hydraulik-Großaggregaten bei einem Neubau oder der Modernisierung von Anlagen. Die Hydraulikspezialisten erstellen innerhalb von maximal fünf Arbeitstagen ein kommerzielles Angebot inklusive Abmessungen, Hydraulik-Schaltplan, Stückliste und 3D-Modell.

 Anlagenhersteller und Endanwender reduzieren so allein die Engineering-Vorlaufzeiten um bis zu 80 Prozent. Die vorkonfigurierten Module von ABMAXX basieren auf hochverfügbaren Standardkomponenten. Der Modulansatz senkt die Kosten um bis zu 35 Prozent und steigert die Verfügbarkeit im Betrieb. 
Die Beschleunigung von Engineering und Inbetriebnahme erreicht Bosch Rexroth durch einen Baukastenansatz. Er verknüpft die Vorteile der Standardisierung mit ausreichender Varianz für anwendungsgerechte Lösungen. Dazu haben die Ingenieure von Rexroth fünf Module definiert: Tank, Motor-Pumpen, Pumpenblock, Umwälzeinheit mit Filterung und Kühlung sowie Rücklauffiltermodul. Jedes Modul beruht auf bewährten Konstruktionen mit geprüftem Design und hochverfügbaren Standardkomponenten. Die Module sind gleichermaßen für Mineralöl wie für die in der Metallurgie häufig eingesetzten Sondermedien wie HFC- und HFD-Medien ausgelegt.
ABMAXX deckt im ersten Schritt Tankgrößen von 2.000 bis 12.500 l ab. In den drei Druckstufen 160, 210 und 315 bar erfüllt das Konzept zukunftssicher den Trend zu höheren Arbeitsdrücken. Die realisierbaren Förderströme reichen derzeit von 345 l/min bis 2.160 l/min. Der Pumpenblock und die Umwälzeinheit sind grundsätzlich mit Stand-by-Units ausgerüstet, um höchste Verfügbarkeit zu gewährleisten. Bewährte Sicherheitssteuerungen helfen Konstrukteuren, die entsprechenden Sicherheitsvorschriften mitsamt der erforderlichen Dokumentation normgerecht umzusetzen. 

Weniger Kosten
Die Standardisierung verringert die Systemkosten und vereinfacht die Instandhaltung. Alle Module sind so konstruiert, dass sie eine bestmögliche Zugänglichkeit zu den Komponenten bieten. Darüber hinaus verringert die Standardisierung den Wartungs- und Instandhaltungsaufwand über den gesamten Lebenszyklus, da die eingesetzten Standardkomponenten kurzfristig verfügbar sind und auch langfristig im Programm bleiben. Eine wartungsfreundliche Konstruktion vereinfacht den Austausch der Komponenten. 

 


Das könnte Sie auch interessieren

WK Wien / Emberger

LIM Robert Breitschopf über das neue Kompetenzzentrum, eine erkenntnisbringende

Reise nach Berlin und Pläne für den Sommer.

Weiterlesen
PECHAL

Showdown bei tropischen Temperaturen: Bereits zum 39. Mal fand heuer der ­Landeslehrlingswettbewerb der Installations- und Gebäudetechniker in der…

Weiterlesen
SkillsAustria

Die 45. WorldSkills finden dieses Jahr im ­russischen ­Kazan statt. Hier ist Teil 2 ­unseres Vorberichts – der ­Fokus liegt auf dem Sanitär- und…

Weiterlesen
Siemens

Auf dem gut 1.100 Meter hohen Bürgenberg im schweizerischen Kanton Nidwalden eröffnete 2017 das neue Bürgenstock Resort. Gelüftet, ­gekühlt und…

Weiterlesen
Rehau

Die Firma Rehau erweitert ihre Systemfamilie Rautherm Speed um interessante Lösungen für erhöhten Schallschutz und die Sanierung.

Weiterlesen
Strobl (4)

Am 6. Juni jährte sich das Sommerfest der Wiener Installateure zum 13. Mal. Gefeiert wurde in der Marx Restau­ration – zahlreiche Gebäudetechniker und…

Weiterlesen
SkillsAustria

Die 45. Berufsweltmeisterschaften finden 2019 im ­russischen Kazan statt. Rund 1.400 Teilnehmer aus knapp 70 Ländern kämpfen bei diesem…

Weiterlesen
Leo Hagen/Zukunftsforum SHL

Die erst kürzlich vorgestellte Klimabilanz für Österreich zeigt ein verheerendes Bild: Anstatt zu sinken, stiegen die Treibhausgasemissionen das…

Weiterlesen
2019 / www.oeag.at

Zeit und Geld sparen mit Prozessmanagement im Einkauf.

Weiterlesen
Paul Stender

Auf dem mittlerweile neunten Photovoltaik-Kongress vom Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA) am 20. März 2019 hat die Branche einen umfassenden…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

TA-Einsteigerseminar UVR16x2 inkl. Visualisierung

Datum: 02. September 2019 bis 04. September 2019
Ort: Technische Alternative RT GmbH, 3872 Amaliendorf, Österreich

Building Technology Austria

Datum: 17. September 2019 bis 18. September 2019
Ort: Wien

Fit für Smart Energy!

Datum: 24. September 2019
Ort: Dollnstein

Mehr Termine