Heizung

Pelletspionier der ersten Stunde

Windhager
Stark nachgefragt: Der Trend zu erneuerbaren Energien setzt sich fort.
Windhager

Windhager Pelletskessel knacken die Milliarde: Seit zwei Jahrzehnten entwickelt und produziert Windhager innovative Heizlösungen für Holzpellets. In dieser Zeit hat das Unternehmen mehrere Kessel-Generationen auf den Markt gebracht und dabei über eine Milliarde Betriebsstunden Erfahrung gesammelt.

von: Redaktion

Als sich Firmenchef Werner Windhager in den 90er Jahren entschlossen hatte, Pelletskessel zu entwickeln, hielten viele sein Vorhaben für ein kostspieliges Wagnis mit geringen Zukunftschancen. Galten doch zu dieser Zeit die komfortablen, vollautomatischen Öl- und Gasheizungen als das Nonplusultra in der Wärmeversorgung. Außerdem gab es nur wenige, denen Nachhaltigkeit oder Umweltschutz beim Heizen wichtig war. Doch die Idee, Holz in Form kleiner Presslinge vom Lager automatisch zum Kessel zu befördern und dort effizient und sauber zu verbrennen, faszinierte den Firmenchef und ließ ihn nicht mehr los.

Trendsetter bei Pellets
Ende der 90er Jahre brachte Windhager daher den ersten, selbst entwickelten Pelletskessel mit der Bezeichnung PMX auf den Markt. Durch seine innovative Technik setzte das Gerät Maßstäbe bei Bedienkomfort, Effizienz und Sicherheit. Darüber hinaus sorgte der PMX mit seinem patentierten Pellets-Saugsystem für Furore am Heizungsmarkt. Die kleinen Holzpresslinge ließen sich damit auch über längere und kurvige Strecken besonders schonend vom Lager zum Kessel transportieren. Diese Art des Pellets-Transports ist auch heute noch Stand der Technik und wurde in der Zwischenzeit oft kopiert. Der PMX wurde auf Anhieb von der Fachwelt und auch von den Kunden begeistert angenommen.

Laufende Innovationen
Bestärkt durch den Erfolg des PMX und den wachsenden Trend zu erneuerbaren Energien konzentrierte sich Windhager in den folgenden Jahren voll und ganz auf die Entwicklung und Herstellung komfortabler Pellets-Heizlösungen. Seither haben die Windhager Ingenieure das Pelletsheizen noch komfortabler, sauberer und sicherer gemacht. Wichtige Meilensteine dabei waren die Entwicklung der Pellets-Abwurffeuerung, die eine exakte und damit sparsame Brennstoffdosierung erlaubt, oder der LowDust-Brenner, der die Emissionen auf ein Minimum reduziert. Auch eine besonders robuste Pellets-Zündung, die lautlos arbeitet, hat Windhager entwickelt. Anders als marktüblich ist diese Zündung kein Verschleißteil, sondern in der fünfjährigen Windhager Vollgarantie inbegriffen. Der Salzburger Heizungsspezialist war zudem der erste, der ein Pellets-Saugsystem mit bis zu acht Entnahme-Sonden angeboten hat. Dieses hat den Vorteil, dass im Lagerraum meist keine Raumschrägen mehr errichtet werden müssen und sich das Lagervolumen um bis zu 30 Prozent erhöht. Wie erfolgreich Windhager damit ist, beweisen nicht nur die verliehenen Innovationspreise, sondern vor allem die seit vielen Jahren zufriedenen Kunden, wie zum Beispiel Renate Betz aus Niederösterreich: "Unser Windhager Pelletskessel funktioniert auch nach 16 Jahren immer noch einwandfrei", freut sich die Heizungsbetreiberin.

Qualitäts-Heizungen "Made in Seekirchen"
Die Qualität und Langlebigkeit unserer Heizlösungen ist uns besonders wichtig", bestätigt Windhager Geschäftsführer Manfred Faustmann. "Windhager entwickelt und fertigt alle Pelletskessel ausschließlich am Firmenstandort in Seekirchen bei Salzburg. Damit bieten wir als einer der wenigen Hersteller zu 100 Prozent österreichische Premiumqualität", so Faustmann. Pelletskessel von Windhager sind daher auch international sehr gefragt. Zwei von drei Geräten gehen mittlerweile in den Export.


Das könnte Sie auch interessieren

Österreichs Team räumte bei den Berufseuro­pameisterschaften in Budapest groß ab.

Weiterlesen

Der Solartechnik-Pionier Fronius Solar Energy treibt die effiziente Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität weiter voran: Das Unternehmen...

Weiterlesen

Zu einem Netzwerkabend der Extraklasse lud Leodesign ins Studio 44 am Rennweg – die Branche folgte.

Weiterlesen

Die österreichische Regierung trifft beim Thema „Energiewende“ auf Skepsis im eigenen Land: Laut einer Studie der Firma Stiebel Eltron haben 69...

Weiterlesen

2018 kommt der Sieger der ­Installations- und Gebäudetechniker aus St. Thomas am Blasenstein – sein Name ­lautet: Simon Reiter.

Weiterlesen

Innerhalb von zehn Jahren ist die Zahl der Lehrlinge in der Branche um 25 Prozent gesunken. Um diesem Trend aktiv entgegenzuarbeiten, startet die...

Weiterlesen

Starkregen und überlaufende Abwasserkanäle können jederzeit und überall zu überfluteten Kellern führen. Dann ist schnelle Hilfe gefragt, denn je...

Weiterlesen

Die Feier rund um 50 Jahre Bad und Heizung Scheu war ein Jubiläum mit Blick nach vorne!

Weiterlesen

Am Mittwoch, dem 25. April 2018, ging nicht nur das vierte Ausbildungsfest der SHT ­Mollardgasse im Beisein zahlreicher Gäste über die Bühne – auch...

Weiterlesen

Beatrix Ostermann, Vorstandsmitglied der österreichischen Großhandelsgruppe Frauenthal Handel, wurde zur Präsidentin der FEST (Federation of the...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Viega Seminar: VT2

Datum: 23. Oktober 2018 bis 25. Oktober 2018
Ort: Seewalchen

Trinkwasserhygiene 2018

Datum: 24. Oktober 2018 bis 25. Oktober 2018
Ort: 5020 Salzburg, S

FORUM-Wasserhygiene-Symposium 2018

Datum: 07. November 2018
Ort: Landesinnung Wien der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker

BGS

Datum: 07. November 2018 bis 08. November 2018
Ort: Marxhalle, Wien

Mehr Termine