5 Tipps für nachhaltige Arbeitskleidung

Quelle: CWS
Oft zahlt sich Reparieren aus!
Quelle: CWS

Wer häufig neue Arbeitskleidung kauft und aussortiert, produziert unnötig Kosten und Textilabfall.

von: Redaktion

Auch bei Berufskleidung herrscht Wegwerfkultur. Allein Deutschland produziert jährlich 391.752 Tonnen Textilabfall. Gerade Unternehmen mit einem hohen Verschleiß sollten ihre Kleidung daher besonders sorgfältig auswählen.
Jakob Tobias Steffen, Corporate Responsibility Manager beim Serviceanbieter für Arbeitskleidung, CWS, verrät die fünf besten Tipps für nachhaltigere Arbeitskleidung:

1. Auf moderne Kreislaufwirtschaft setzen
Das Thema Circular Economy (Kreislaufwirtschaft) ist in aller Munde. Dabei sollen Ressourcen geschont, Abfall, Emissionen und Energien vermieden werden. Dies kann durch langlebige Produkte, sowie deren Instandhaltung und Reparatur, Wiederverwendung und Recycling geschehen. Der Kreislaufwirtschaft steht die Linearwirtschaft entgegen, die auf die begrenzte Nutzungsdauer eines Produkts und dessen Entsorgung ausgerichtet ist. CWS ist als Serviceanbieter für Arbeitskleidung ein Vertreter der Kreislaufwirtschaft, da die Kleidung auf Haltbarkeit produziert wird und für Kunden gewaschen, gepflegt und instand gehalten wird.

2. Lebensdauer verlängern
Eine Studie, die die Umweltauswirkungen am Beispiel eines T-Shirts untersucht hat, zeigt, dass der Hauptteil der Umweltbelastung in der vorgelagerten Wertschöpfungskette liegt, also vor der eigentlichen Nutzung. Dies betrifft den Rohstoffanbau sowie die Herstellungsprozesse.
Daher spielt neben der Produktbeschaffenheit der richtige Umgang mit der Arbeitskleidung eine große Rolle. Indem Unternehmen von Anfang an auf langlebige Arbeitskleidung setzen und diese professionell instand halten, lässt sich die Lebensdauer von Arbeitskleidung verlängern. Wird der Einsatz der Arbeitskleidung verdoppelt, indem sie z.B. zwei Jahre statt einem Jahr getragen wird, halbiert sich der CO2-Ausstoß. Wenn ein Kleidungstück aber nicht mehr getragen werden kann, ist Recycling eine gute Lösung. In der Industriepartnerschaft wear2wear arbeitet CWS an dem Ziel eines geschlossenen textilen Kreislaufs, also alte CWS Kleidung zu nutzen, um daraus neue Materialien herzustellen.

3. Reparieren lohnt sich
Arbeitskleidung ist im Alltag oft einer harten Belastung ausgesetzt. Löcher, Risse, Verschmutzungen sowie eine natürliche Abnutzung sind die Folge. Dies muss aber nicht immer gleich die Entsorgung zur Folge haben. Denn eine professionelle Reparatur beeinflusst die lange Verwendung einer Kleidung entscheidend.
Das Reparieren, Flicken, Stopfen von Arbeitskleidung lohnt sich und ist nachhaltig. Im Alltag fehlen bei Unternehmen sowie beim Träger Ressourcen, Zeit, und das nötige Fachwissen, dies selbst durchzuführen. Oft steht eine Wiederverwendung gar nicht zur Diskussion, da automatisch mehrmals pro Jahr Arbeitskleidung gekauft wird. Ein Umdenken sollte schon aus finanziellen Gründen im eigenen Interesse sein, da durch Reparaturen hohe Investitionskosten in neue Kleidung eingespart werden können. CWS hat im Jahr 2019 in Deutschland mehr als 2,3 Millionen Teile Arbeitskleidung repariert.

4. Nachhaltige Materialien
Als nachhaltige Materialien werden hauptsächlich Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen bezeichnet, aber auch recycelte Stoffe. Fairtrade-Baumwolle, Bio-Baumwolle, recyceltes Polyester oder Lyocell sind nur einige von gängigen nachhaltigen Materialien. Unternehmen, die sich für Arbeitskleidung mit nachhaltigem Gewebe entscheiden, setzen bewusst ein Zeichen für mehr Verantwortung in der Beschaffung. Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an moderner Berufskleidung aus nachhaltigen Materialien für die meisten Branchen. Immer mehr Unternehmen fragen gezielt nach nachhaltiger Arbeitskleidung, da sie dadurch ihre eigene Öko-Bilanz verbessern können. CWS Kunden mit Kollektionen aus Fairtrade-Baumwolle erhalten zudem ein Fairtrade-Zertifikat, das ihr nachhaltiges Engagement auszeichnet. Als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit baut CWS den Einsatz von nachhaltigen Materialien fortlaufend aus.

5. Waschen will gelernt sein
Arbeitskleidung sollte aus hygienischen Gründen nicht mit privaten Textilien zusammen gewaschen werden. Doch verursacht die nicht effiziente Beladung einer Waschmaschine unnötigen Energieverbrauch. Studien zeigen, dass rund 30 % der Umweltauswirkungen von Kleidungsstücken in der Nutzungsphase liegen, also vor allem auch beim Waschen.2  Eine immer volle Maschine beim Waschen der Arbeitskleidung wäre daher von Vorteil. In den professionellen Industriewäschereien werden Waschmaschinen optimal ausgelastet und gleichzeitig Waschmittel, Temperatur als auch Wasserzufuhr gezielt eingesetzt. Darüber hinaus wird Wasser in modernen Anlagen recycelt und dadurch der Verbrauch reduziert.
Je nachdem in welchem Tätigkeitsfeld Mitarbeitende beschäftigt sind, können auch Rückstände von Fetten oder Chemikalien auf der Arbeitskleidung bleiben. In einer Industriewäscherei werden sämtliche Schadstoffe gefiltert und aufbereitet, sodass sie nicht ins Abwasser gelangen. CWS wäscht nach festgelegten Standards und Prozessen in seinen Wäschereien, die alle über ein zertifiziertes Hygiene- und Qualitätsmanagement nach RABC (Risikoanalyse- und Kontrollsystem Biokontamination) nach DIN EN 14065 und ISO 9001 verfügen, was eine stets hohe Servicequalität sicherstellt. Beim Waschen führt daher im Vergleich kein Weg an einem Serviceanbieter vorbei.

Informationen
cws.com/workwear


Das könnte Sie auch interessieren

Bildquelle: Hotmobil Deutschland GmbH

Hotmobil, der führende Vermietungsspezialist für mobile Heiz-, Kälte- und Dampfzentralen, ist wieder mit eigenem Stützpunkt und Serviceteam in…

Weiterlesen
Weinwurm

Er war nie weg und doch ist er wieder da – die Rede ist von BIM KR Michael Mattes, der Ende November 2020 als Bundesinnungsmeister der Sanitär-,…

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen
WK Wien

Der Wiener Innungs­meister, KR Robert Breitschopf, freute sich sehr, dass im Oktober planmäßig mit den Herbst-Lehrabschlussprüfungen im SHL-Center…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Seminar Dichtheits- und Funktionsprüfung

Datum: 12. April 2021 bis 15. April 2021
Ort: Steinhagen

Weiterbildung in Sachen Wärmepumpen

Datum: 12. April 2021 bis 16. April 2021
Ort: AIT Wien – Giefinggasse 2, 1210 Wien

Planung, Errichtung und Wartung von Wärmepumpen mit Kategorie II-Zertifizierung

Datum: 12. April 2021 bis 20. April 2021
Ort: AIT Wien Giefinggasse 2, 1210 Wien

Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Datum: 20. April 2021
Ort: Steinhagen

Mehr Termine