5/2019 Sanitär

Allheilmittel dezentrale Trinkwasser-Erwärmung?

Forum Wasserhygiene
Der schematische Aufbau eines Frischwassermoduls.
Forum Wasserhygiene

Die Vorgaben an Planung, Errichtung, Betrieb, Überwachung und Sanierung von zentralen Trinkwasser-Erwärmungsanlagen sind in der ÖNORM B 5019 genau geregelt. Ein Pendant für dezentrale Anlagen steht bislang aus. Die fehlenden normativen Vorgaben für den sicheren Betrieb ­wurden oftmals als Argument für die Errichtung dezentraler Anlagen dargestellt. Doch ist es wirklich von Vorteil, sich nicht auf etablierte Normen verlassen zu können, sondern selbst alle Aspekte technisch verantworten zu müssen?

von: Martin Taschl, Generalsekretär, Forum Wasserhygiene

Lange Zeit galten dezentrale Trinkwasser-Erwärmer als Wunderwaffe gegen Legionellen & Co., doch aufgrund praktischer Erfahrungen hat sich nunmehr sogar das deutsche Umweltbundesamt zu Wort gemeldet: Bislang wurden dezentrale Anlagen als sicher und unbedenklich angesehen. Neuere Erkenntnisse zeigen jedoch, dass es auch in diesen Anlagen zu einer mikrobiellen Vermehrung kommen kann. Gerade Frischwasserstationen zeichnen sich im Regelfall durch ihren geringen Inhalt an bevorratetem, erwärmtem Trinkwasser aus. Durch das geringe Volumen ist das Risiko der Vermehrung von Mikroorganismen, verglichen mit Speicheranlagen, zwar wesentlich geringer, andererseits reicht die kurze Verweilzeit im Wärmetauscher während der Wasserabgabe nicht, eventuell doch in das System eingedrungene Bakterien zu inaktivieren. Eine der ersten relevanten Normen, die auch diese Anlagen behandelt, ist die Neufassung der ÖNORM B 2531, die am 15. April 2019 veröffentlicht wurde. Sie unterscheidet konsequent zwischen zentralen und dezentralen Anlagen und ist damit das Schlüsseldokument für die Auslegung und den Betrieb aller Warmwasserversorgungsanlagen. Während zentrale Anlagen zur Versorgung mehrerer Entnahmestellen im Wesentlichen mit Zirkulationsleitungen ausgeführt sind oder im Warmwasserverteilsystem einen Wasserinhalt von mehr als drei Liter haben, sind dezentrale Anlagen zur Versorgung weniger Entnahmestellen im Wesentlichen ohne Zirkulationsleitung ausgeführt und haben im Warmwasserverteilsystem einen Wasserinhalt von maximal drei Litern. In den nicht zirkulierenden Leitungen hat allerdings der Durchfluss und damit die Nutzung einen erheblichen Einfluss auf den Wärmeeintrag aus dem Warmwasserverteilsystem. Dadurch ist eine pauschale Beurteilung der Dämmanforderungen ohne Beachtung der Nutzung oft nicht möglich, denn während stark durchströmte Warmwasserleitungen jedenfalls gedämmt werden müssen, ist es bei selten genutzten Leitungen mitunter vorteilhaft, auf die Dämmung zu verzichten, um ein schnelles Abkühlen während der Nutzungspausen zu ermöglichen. Auch die Leitlinie FWH-001 des Forums Wasserhygiene gibt wichtige Hinweise. Sie  erklärt die Vorteile von dezentralen Anlagen ebenso wie die Risiken, die auch bei diesen zu einem überhandnehmenden mikro-biellen Wachstum führen können. Weder Frischwasser-Stationen noch andere dezentrale Trinkwasser-Erwärmungsanlagen sind daher ein Freibrief – auch diese Anlagen müssen korrekt geplant und betrieben werden.Diesen Artikel finden Sie auf Seite 32 der aktuellen Ausgabe 5/2019!


Das könnte Sie auch interessieren

Credit: Marxonus

„Handwerk hat goldenen Boden“, da ist sich Barbara Maxonus, Installateurin und Geschäftsführerin sicher – die Redaktion des „Gelben“ im Übrigen auch.…

Weiterlesen

Guten Morgen aus dem Großraum Klagenfurt. Draußen steht die Sonne bereits hoch am Himmel. Doch im Haus herrscht angenehme Kühle. Die Familie setzt auf…

Weiterlesen

In den letzten Jahren zeigte sich ein großes Problem am Energiemarkt: wir sind noch abhängig von fossilen Energieträgern und der Strommarkt alleine…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

TECE ON TOUR

Datum: 22. August 2022
Ort: Sanitär Heinze, Salzburg

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 23. August 2022 bis 24. August 2022
Ort: Online

Mitsubishi Electric Trainingsmodul B.1

Datum: 23. August 2022
Ort: Ratingen

Mitsubishi Electric Trainingsmodul C

Datum: 24. August 2022
Ort: Ratingen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs