5/2020

Auf zur neuen Normalität!

Adrian Batty / Valence Studio
Adrian Batty / Valence Studio

Oder wollen Sie zurück zum alten Status quo?

von: Martin Pechal

Ich möchte an dieser Stelle einmal nicht so positiv beginnen: Jene umwelttechnischen Entspannungen, die sich aus der aktuellen Situation ergeben (Luft-/ Wasserqualität etc.), werden unseren Lebensraum nicht nachhaltig verbessern, steht zu befürchten. Kehren wir nach der in den letzten Tagen viel zitierten „neuen Normalität“ zur „alten Normalität“ zurück, wird das Bisschen, was sich das Weltklima erholt hat, ganz schnell wieder verpufft sein.
Normalität ist ja grundsätzlich eine beruhigende, schöne Sache – andererseits was ist schon normal? Prof. Peter Filzmaier hat unlängst sinngemäß in der ZIB2 gesagt, dass das aktuell nicht die neue Normalität sei, an die er sich gewöhnen will. Ich halte wohl Regeln für wichtig – die Bevormundung der Bürger jedoch für gefährlich. Ein Zwiespalt? Keineswegs, wie ich finde – denn man kann einer Gesellschaft schon eine gewisse Rest-Eigenverantwortung überlassen. Die Masken werden wir vermutlich noch eine Zeit lang verwenden müssen – zumindest bis ein Impfstoff gegen Chovid-19 entwickelt ist. Bis dahin schütteln wir uns eben nicht die Hände, umarmen uns nicht und plaudern lediglich im Abstand von zwei Metern miteinander – oder überhaupt nur übers Telefon. Aber daran gewöhnen will ich mich nicht! Ich freue mich schon wieder auf einen herzlichen Händedruck und freundschaftliche Umarmungen!
Vincent van Gogh soll einmal gesagt haben: „Die Normalität ist eine gepflasterte Straße: Man kann gut darauf gehen – doch es wachsen keine Blumen auf ihr.“ Das hat eine tiefe Wahrheit, wie ich finde. Auch zum Wohle der Wirtschaft (Stichwort: Chance durch Veränderung) wären Änderungen (ergo Abzweigungen vom ausgetretenen Pfad der Normalität) gar nicht schlecht. Nehmen wir als Beispiel den Energiesektor: Das Problem sind doch die teilweise konträren Interessen – was da an Lobbying-Anstrengungen auf die Politik einwirken, will ich mir gar nicht im Detail ausmalen! Fakt ist, dass wir verschiedenste Möglichkeiten haben, genug Energie für uns alle (nicht nur in Österreich oder Europa, sondern weltweit) zu produzieren – nicht mit lediglich einer Technologie, denn nur ein Mix kann sinnvoll und vor allem sicher gegenüber Ausfällen sein. Die eigenverantwortlich agierenden Bürger wiederum nutzen (im Idealfall) nur so viel Energie wie nötig. Ein einfaches Beispiel dazu? Gerne: Im Sommer muss eine Klimaanlage nicht 24 Stunden durchlaufen; es reicht eigentlich, am Abend die Wohn-räume herunterzukühlen – ca. 30 Minuten vor dem Zu-Bett-Gehen …
Experten aller Gebiete wollen naturgemäß ihr persönliches Steckenpferd bestens positioniert wissen – dabei wäre die einzig sinnvolle Lösung eine Kombination aller zur Verfügung stehenden Mittel sowie die gleichzeitige Reduzierung jener Faktoren, die extrem umweltschädlich sind. Utopie? Ich meine, es ist eine Möglichkeit. Weiters hoffe ich auf kontinuierliche Lockerungen der momentanen Einschränkungen, damit wieder gearbeitet werden kann – selbstverständlich muss damit die Rücksichtnahme jedes Einzelnen auf seine Mitmenschen im täglichen Leben einhergehen. Dennoch: Ich erachte nicht die Rückkehr zur Normalität, sondern das Schaffen einer neuen, besseren Normalität als erstrebenswert.
Wie sehen Sie das? Wir freuen uns über Ihr Feedback und wünschen gute Unterhaltung beim Lesen von Ausgabe 5/2020!


Das könnte Sie auch interessieren

Credit: Marxonus

„Handwerk hat goldenen Boden“, da ist sich Barbara Maxonus, Installateurin und Geschäftsführerin sicher – die Redaktion des „Gelben“ im Übrigen auch.…

Weiterlesen

Guten Morgen aus dem Großraum Klagenfurt. Draußen steht die Sonne bereits hoch am Himmel. Doch im Haus herrscht angenehme Kühle. Die Familie setzt auf…

Weiterlesen

In den letzten Jahren zeigte sich ein großes Problem am Energiemarkt: wir sind noch abhängig von fossilen Energieträgern und der Strommarkt alleine…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

TECE ON TOUR

Datum: 22. August 2022
Ort: Sanitär Heinze, Salzburg

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 23. August 2022 bis 24. August 2022
Ort: Online

Mitsubishi Electric Trainingsmodul B.1

Datum: 23. August 2022
Ort: Ratingen

Mitsubishi Electric Trainingsmodul C

Datum: 24. August 2022
Ort: Ratingen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs