10/2012 Heizung
Michael Sollbauer herzt Torschützen Mihret Topcagic: Dank Hauptsponsor RZ Pellets ist WAC Wolfsberg in die Fußballbundesliga aufgestiegen. Foto: Kuess

Aufstieg für Pellets

Pellets spielen seit heuer in einer Liga mit dem Verbund und Wien­energie. Wie kommt das?

Der Pelletsmarkt konnte in den letzten Jahren einen stabilen Aufschwung verzeichnen. Warum das so ist, welche Zukunftspotenziale Pellets haben, weshalb Förderungen ambivalent zu sehen sind und wieso er Pelletskaminöfen mehr zutraut als Kraft-Wärme-Kopplung, das erklärt Verbandsgeschäftsführer Christian Rakos von proPellets Austria im Gespräch mit „Der österreichische Installateur“.

Pellets spielt jetzt in der Bundesliga, dank RZ Pellets als namensgebendem Sponsor des Aufsteigers Wolfsberg – mit einem Vereinsbudget von 4,4 Mio. Euro. Geht es der Branche so gut, dass sie sich das leisten kann?

Rakos: Der Branche geht es sehr gut. Bei Kesseln unter 30 kW gibt es ein Plus von 20 Prozent, es werden heuer voraussichtlich über 12.000 Stück verkauft werden. Noch stärker ist der Zuwachs bei Kesseln über 30 kW, hier beträgt das Plus 38 Prozent. Trotzdem sind wir noch weit von unserem Marktpoten­zial entfernt, 700.000 Ölheizer müssen sich noch nach Alternativen zur Ölheizung umschauen. Natürlich kommt uns der hohe Ölpreis zugute, zumal die Pellets­preise phänomenal stabil sind – für die Pelletierer fast schon zu stabil. Denn inflationsbereinigt haben wir heute dieselben Preise wie vor zehn Jahren. 

Um beim fußballerischen Bild zu bleiben: Rapid wird von Wien­energie gesponsert, die Austria vom Verbund, Wacker Innsbruck von der Tiwag. Spielen Pellets auch schon in einer Liga mit diesen Energieversorgern?
Rakos: Nein, bei weitem noch nicht. Pellets machen nur zehn Prozent der gesamten Bioenergie aus, den Löwenanteil teilen sich Hackschnitzel und Stückholz. Aber Pellets sind ein kleiner, feiner und sehr dynamischer Teil des Energiemarktes, der mehr Wachstum zeigt und mehr Komfort für den Heizungsbetreiber bietet als die anderen. Wir sind sozusagen der „Premium-Energieträger“ in Sachen Bioenergie.

Woher kommen die angesprochenen großen Wachstumsraten für Kessel über 30 kW?
Rakos: Im größeren Leistungsbereich ist der Einsatz von Pellets besonders wirtschaftlich. Einerseits können hohe Einsparungen bei den Brennstoffkosten erzielt werden, andererseits gibt es eine starke Kostendegression bei Pelletskesseln größerer Leistung. Dadurch liegen die Amortisationszeiten für den Umstieg größerer Verbraucher von Öl auf Pellets bei nur drei bis vier Jahren. Die geringen Preisvorteile, die Hackschnitzel gegenüber Pellets haben, werden durch Vorteile wie geringeren Lagerraumbedarf und hohe Betriebssicherheit aufgewogen.

Die weltweite Pelletsproduktionskapazität liegt bei 20 Mio. Tonnen. Gibt es Schätzungen darüber, wie groß das Potenzial realistisch noch ist?
Rakos: Global gesehen gib es riesige Potenziale, sowohl in der Forstwirtschaft, wo derzeit in den meisten Ländern wesentlich weniger Holz genutzt wird, als in den Wäldern nachwächst, als auch bei der Nutzung landwirtschaftlicher Reststoffe, wie zum Beispiel Stroh, oder bei der Produktion schnell wachsender Baumarten wie Weiden und Pappeln. Die Rohstoffpotenziale für Pellets können kaum hoch genug eingeschätzt werden.

Lesen Sie das gesamte Interview mit Christian Rakos in Ausgabe 10/2012 ab Seite 44.


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: SOS-Kinderdorf

Ein SOS-Kinderdorf bekommt 10.000 EUR von Wieland & Frauenthal.

Weiterlesen
Quelle: P8 Marketing GmbH

In St. Michael im Lungau ist die erste Zapfsäule für klimafreundliche HVO-Kraftstoffe in Betrieb gegangen.

Weiterlesen
Fotos: Roth Werke GmbH

Neu im Sortiment der Dautphetaler Roth Werke sind Heizkreisverteiler aus Edelstahl. Sie runden das bestehende Programm aus Messing- und…

Weiterlesen
Quelle: Bio Gartenbaubetrieb Rankers GmbH, Straelen

TurbuFlexS-ThermTube von Schräder erhöht die Heizungseffizienz im Bio-Gartenbaubetrieb.

 

Weiterlesen
Fotos: Ziehl-Abegg 

Die HR Excellence Awards zeichnen herausragende Leistungen zukunftsfähiger Personalarbeit aus – Ziehl-Abegg belegt in der Rubrik Employer Branding den…

Weiterlesen
Quelle: August Brötje GmbH, Rastede

Kaum eine Warmwasserquelle ist so umweltfreundlich wie eine Trinkwasser-Wärmepumpe. Die BTW S 250 B nutzt die Energiereservoirs der Raumluft und…

Weiterlesen
Quelle: Allianz für Grünes Gas/Ludwig Schedl

Grünes Gas als Alternative zu fossilem Gas könnte Österreichs Haushalten 80 Milliarden Euro sparen. Die Allianz Grünes Gas fordert daher den raschen…

Weiterlesen
Quelle: © Solar Promotion GmbH

Die Innovationsplattform The smarter E präsentiert Technologien, Lösungen und Geschäftsmodelle für die neue Energiewelt und zeichnet die Besten ihres…

Weiterlesen

Schüler der HBLA Ursprung in Elixhausen bei Salzburg haben eine senkrechte Photovoltaikanlage getestet, auf der kein Schnee liegen bleibt.

Weiterlesen
Quelle: Ideal Standard GmbH

In der deutschen Hauptverwaltung von Covivio modernisierte die Abteilung Zentrale Bautechnik des Konzerns in Zusammenarbeit mit Ideal Standard die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Gebäude.Energie.Technik

Datum: 10. Februar 2023 bis 12. Februar 2023
Ort: Freiburg

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 01. März 2023 bis 02. März 2023
Ort: Hornberg

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs