CO2-neutrale Produktion ab 2020

Grohe
Im September hat das Unternehmensnetzwerk B.A.U.M. Thomas Fuhr, CEO Grohe AG, mit dem Umwelt- und Nachhaltigkeitspreis 2019 in der Kategorie „Großunternehmen“ ausgezeichnet. (V.l.n.r.): Marco Saathoff (Portfoliomanager LichtBlick SE), Dieter Brübach (Mitglied des Vorstands B.A.U.M. e.V.), Thomas Fuhr (CEO GROHE), Rita Schwarzelühr-Sutter (Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit), Prof. Dr. Maximilian Gege (Vorsitzender B.A.U.M. e.V.), Martin Oldeland (Mitglied des Vorstands B.A.U.M. e.V.).
Grohe

Grohe goes Zero: Schon seit gut 20 Jahren ist das Thema Nachhaltigkeit ein zentraler Bestandteil der Unternehmensstrategie.

von: Redaktion

Bereits seit dem Jahr 2000 hat sich die globale Marke für ganzheitliche Badlösungen und Küchenarmaturen in ihren „Grundsätzen und Leitlinien zur Nachhaltigkeit“ selbst verpflichtet, alle Produkte, Prozesse sowie Leistungen kontinuierlich im Hinblick auf Umwelt- und Ressourcenschonung zu verbessern. Seitdem setzt Grohe mit seinem 360-Grad-Nachhaltigkeitsansatz, der Mitarbeiter, Lieferanten, Kunden, Prozesse, Produkte und den gesellschaftlichen Beitrag gleichermaßen umfasst, neue Maßstäbe in der Branche. Mit dem Ziel, bis 2020 als erster führender Hersteller der Sanitärbranche eine CO2-neutrale Produktion zu erreichen, hat Grohe sein Engagement nun noch einmal verstärkt. Im Rahmen von „Grohe goes ZERO“ wurden im Juli alle fünf Produktionsstandorte weltweit sowie die Logistikzentren in Deutschland auf Ökostrom umgestellt. Mit Beginn des neuen Fiskaljahres im April 2020 wird der Sanitärhersteller unvermeidbare CO2-Emissionen durch zwei Kompensationsprojekte ausgleichen. „Hersteller wie Grohe sind mehr denn je gefragt, Verantwortung zu übernehmen und sich für mehr Nachhaltigkeit einzusetzen“, sagt Thomas Fuhr, CEO Grohe AG. „Schon seit Jahren investieren wir deshalb nicht nur in Forschung und Entwicklung, um intelligente, nachhaltige Produktlösungen zu entwickeln, sondern auch in hohem Maße in eine ressourcenschonende Wertschöpfungskette. Mit Grohe goes ZERO setzen wir nun ein Zeichen für die gesamte Branche: Wir stellen uns aktiv der CO2-Herausforderung, indem wir Emissionen zunehmend vermeiden und falls dies nicht möglich ist, kompensieren.“ Die Nachhaltigkeitsinitiative knüpft nahtlos an zahlreiche Maßnahmen in den Grohe Werken an, die die nachhaltige Reduktion des CO2-Fußabdruckes fördern und ressourcenschonend wirken: So hat die Marke in Blockheizkraftwerke investiert, für die Werkserweiterung in Klaeng, Thailand, das Silber-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) erhalten und in Hemer ein Prüflabor nach neuesten Standards gebaut. Auch im Bereich der Fertigungsprozesse setzt Grohe stets auf neueste Technologien, die die Nachhaltigkeit steigern: In diesem Jahr wurde das materialsparende 3D-Metalldruck-Verfahren eingeführt. So konnte Grohe seit Einführung seines Nachhaltigkeitsprogramms 2014 die Energieeffizienz um 24% steigern und seine Treibhausgasemissionen um etwa 40% senken. Damit hat die globale Marke schon jetzt die anvisierten Zielvorgaben von je 20% bis 2021 weit übertroffen.

Grohe unterstützt zwei Wasserprojekte in Indien und Malawi
Die Unterstützung zweier Kompensations-Projekte ist für Grohe ein weiterer logischer Schritt, um bislang nicht reduzierbare CO2-Emissionen auszugleichen: Im Norden von Indien wird Grohe den Betrieb eines hydroelektrischen Kraftwerkes unterstützen, das Strom aus Kohle-Kraftwerken ersetzt. Im afrikanischen Binnenstaat Malawi fördert Grohe ein Projekt zur Reparatur und Wartung von Bohrlöchern, die der Trinkwassergewinnung dienen. Durch die ausgewählten Kompensationsprojekte wird Grohe Aktivitäten unterstützen, die sich an sehr hohen Maßstäben, wie z.B. dem vom WWF federführend entwickelten Gold Standard, orientieren: Neben der Vermeidung von CO2 tragen die Maßnahmen auch zur nachhaltigen, ökologischen sowie sozialen Entwicklung im Projektumfeld bei. „Mit Grohe goes ZERO bauen wir unsere führende Position als eine der nachhaltigsten Marken der Sanitärbranche weiter aus“, sagt Thomas Fuhr. „Gleichzeitig haben wir längst nicht alle unsere Nachhaltigkeitsziele erreicht; wir können und müssen noch besser werden.“ Für sein Engagement hat Grohe zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Aktuell ist die Marke für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert, als eines von drei Großunternehmen, und Grohe CEO Thomas Fuhr wurde kürzlich vom Unternehmensnetzwerk B.A.U.M. geehrt.


Das könnte Sie auch interessieren

Pechal

Zahlreiche Besucher waren der Einladung Direktor Christian Ungers zum bereits 7. Partnerfest in die SHT Mollardgasse gefolgt.

Weiterlesen
Hansgrohe / Axor

Jeder Fachhandwerker kennt die Diskussion, nahezu jeder hat sie mit seinen Kunden bereits persönlich führen müssen: Die Diskussion über die…

Weiterlesen
Alex Dwyer for AXOR

Genauso wie bei der Premiere 1994 ist AXOR Starck mit ihrer radikalen Einfachheit und tiefem Respekt für Wasser als Quelle des Lebens heute immer…

Weiterlesen
Dietmar Mathis

Durch ein gemeinsames Projekt von Hansesun und dem ORF Vorarlberg, sowie die Unterstützung der Vorarlberger Bevölkerung, konnte Anfang Juli eine…

Weiterlesen
WK Wien / Emberger

LIM Robert Breitschopf über das neue Kompetenzzentrum, eine erkenntnisbringende

Reise nach Berlin und Pläne für den Sommer.

Weiterlesen
PECHAL

Showdown bei tropischen Temperaturen: Bereits zum 39. Mal fand heuer der ­Landeslehrlingswettbewerb der Installations- und Gebäudetechniker in der…

Weiterlesen
SkillsAustria

Die 45. WorldSkills finden dieses Jahr im ­russischen ­Kazan statt. Hier ist Teil 2 ­unseres Vorberichts – der ­Fokus liegt auf dem Sanitär- und…

Weiterlesen
Siemens

Auf dem gut 1.100 Meter hohen Bürgenberg im schweizerischen Kanton Nidwalden eröffnete 2017 das neue Bürgenstock Resort. Gelüftet, ­gekühlt und…

Weiterlesen
Rehau

Die Firma Rehau erweitert ihre Systemfamilie Rautherm Speed um interessante Lösungen für erhöhten Schallschutz und die Sanierung.

Weiterlesen
Strobl (4)

Am 6. Juni jährte sich das Sommerfest der Wiener Installateure zum 13. Mal. Gefeiert wurde in der Marx Restau­ration – zahlreiche Gebäudetechniker und…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Frauenthal EXPO 2020

Datum: 15. Januar 2020 bis 17. Januar 2020
Ort: Wien

Weiterbildung in Sachen Wärmepumpen

Datum: 20. Januar 2020 bis 28. Januar 2020
Ort: Wien

6. Mitteleuropäischen Biomassekonferenz CEBC 2020

Datum: 22. Januar 2020 bis 24. Januar 2020
Ort: Graz

Mehr Termine