5/2012
Das ISC Fugbachstraße nahe des Pratersterns ist zum Teil in einem „Römischen Bad“ aus dem 19. Jahrhundert untergebracht. Foto: Paukovits

Denkmalschutz oder Sanimeister

Das ISC Fugbachstraße befindet sich im Gebäude eines römischen Bades aus dem 19. Jahrhundert. Jetzt hat auch die Öffentlichkeit diesen Ort neu entdeckt.

Jeder Installateur, der schon mal im zweiten Wiener Bezirk beim ISC Fugbachstraße eingekauft hat, weiß Bescheid. Für alle anderen war es eine Überraschung, was der engagierte Architekturfotograf Michael Hierner vor kurzem herausgefunden hat: Der Abholmarkt der SHT befindet sich in den Resten eines alten Bades. Ventile und Dichtungen liegen zwischen Marmorsäulen unter einem Gewölbe, das einst das Becken des sogenannten „Römischen Bades“ beherbergte. Mit den Römern, die vor rund 2.000 Jahren die Stadt Vindobona gegründet hatten, hatte dieses Bad allerdings nie etwas zu tun, sondern bl0ß damit, wie sich die k.-u.-k.-Wiener im 19. Jahrhundert ein historisches römisches Bad vorstellten. 

Vom Bad zum Zweckgebäude
Das „Römische Bad“ beim Praterstern wurde 1873 anlässlich der damaligen Wiener Weltausstellung eröffnet. Die prunkvolle Anstalt bot auf knapp 10.000 m2 bis zu 600 Badegästen Platz. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Gebäude durch Bombentreffer schwer beschädigt und wurde danach nie wieder als Bad genutzt. Anfang der 1950er-Jahre, als in Österreich kein Hahn nach luxuriösen Wellnessanlagen für betuchte Kundschaft krähte, erwarb der Kunststoffproduzent Heinrich Schmidberger die Liegenschaft.  Die nicht mehr nutzbaren Teile des Komplexes wurden  abgerissen und durch ein Bürogebäude ersetzt. Das Badebecken wurde aufgefüllt, ein Boden darübergelegt und über die Jahre als Produktions-, Lager- und Verkaufsfläche verwendet. Teile der Fassade blieben ebenso bestehen wie eben jener Gebäudeteil, in dem seit Mitte der 90er-Jahre die SHT eingemietet ist. Rund 660 m2 des ursprünglich fast 15-mal so großen Bades sind noch erhalten.
Michael Hierner entdeckte bei Recherchen auf Google Earth eher zufällig Dachkonstruktionen, die ihm bekannt vorkamen, wie er in seiner Facebook-Gruppe „Rettet das Römische Bad am Praterstern“ schreibt. Also fuhr er hin und stellte fest, dass es jetzt als „Verkaufsfläche für Installateur-Material verwendet und dabei immer mehr und mehr zerstört (wird) ...“. Also gründete er jene Facebook-Gruppe, weil ihm „seither das Herz blutet“, und engagiert sich dafür, das Gebäude erstens unter Denkmalschutz zu stellen und zweitens wieder als Bad zu nutzen. Wirklich große Öffentlichkeit bekam die Initiative durch einen Fotoblog auf der Website derstandard.at, in der er Vergangenheit und Gegenwart des Gebäudes ebenso akribisch wie detailreich dokumentierte und gleichzeitig dem Bundesdenkmalamt (BDA) vorwarf, die letzten 40 Jahre geschlafen zu haben und auch jetzt wenig Interesse zu zeigen. 

Lesen Sie den gesamten Bericht in Ausgabe 5/2012 ab Seite12.


Das könnte Sie auch interessieren

Pechal

Eine Allianz für Grünes Gas aus betroffenen Wirtschaftsbereichen richtet sich in einem offenen Brief an Politik und Öffentlichkeit. Sie plädiert für…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Future Tech Bootcamp 2022

Datum: 27. Juni 2022 bis 30. Juni 2022
Ort: St. Pölten

Seminar: Werkstatt Badmöbel

Datum: 29. Juni 2022
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs