###Verlagshomepage derinstallateur.at news### Heizung Installationstechnik Klima-Lüftung Sanitär

Digitale Transformation in der SHK-Branche

Alle Fotos: © Kermi GmbH
BIM-Integration der Kermi-Produkte von A-Z – sowohl aus dem Segment Raumklima (im Bild Wärmepumpe & -speicher sowie Wohnraumlüftung) als auch dem Bereich Duschdesign.
Alle Fotos: © Kermi GmbH

Planung, Ausführung und der Betrieb von Gebäuden lassen sich mit BIM optimieren. Kermi hat die große Bedeutung dieser Methode erkannt und beteiligt sich daher schon lange an der Standardisierung sowie Normierung von BIM-Prozessen. Der Raumklima-Spezialist stellt seinen Kunden beispielsweise umfangreiche CAD-Daten zur Verfügung.

von: Redaktion

Wie sich das Unternehmen digital für die neuen Anforderungen an Produktdaten und an die Kundenkommunikation aufgestellt hat, berichtet Fachgebietsleiter Productdatamanagement & HVAC Applications Peter Leipold vor dem Hintergrund seiner 30-jährigen Berufserfahrung bei Kermi:

Herr Leipold, welche Aspekte stehen heute bei der Kommunikation über Ihre Produkte sowie mit Kunden im Fokus und was hat sich in den letzten Jahren verändert?

Inhaltlich haben wir bei Kermi zwei unterschiedliche Schwerpunkte, wenn wir über unsere Produkte sprechen: Im Segment Raumklima, das Wärmepumpen & -speicher, Flächenheizung/-kühlung, Heizkörper sowie Produkte zur Lüftung und Kühlung umfasst, sind technische und energetische Aspekte von großer Bedeutung. Im Gegensatz dazu stehen im Bereich Duschen das Design und dann auch die Installation im Vordergrund. Die Produkte sind im Grunde in den letzten 20 Jahren technisch nicht wesentlich komplexer geworden, doch digitale Komponenten haben stark an Relevanz gewonnen. Zudem hat sich Kermi vom Komponenten- zum Systemhersteller entwickelt, was die Anforderungen an digitale Tools zusätzlich wachsen ließ.

Ganz wesentlich verändert hat sich vor allem aber die Kundenkommunikation: Kataloge und Datenblätter wurden durch digitale Kommunikationskanäle ergänzt, um unsere Fachpartner umfassend und wirkungsvoll zu unterstützen. Denn im Zusammenhang mit unserem klaren Bekenntnis zum dreistufigen Vertriebsweg streben wir nach einer kompromisslosen Ausrichtung an den Wünschen und Bedürfnissen unserer Kunden – sowohl bei den Produkten als auch bei unserem Serviceangebot.

Welche Rolle spielt BIM in diesem Zusammenhang?

Die Distribution der Artikeldaten nach Branchenstandards und die Umsetzung der BIM-Strategie wird national wie international zunehmend  Praxis. Bei Kermi sind wir von der Zukunftsfähigkeit dieses Digitalisierungsprozesses in der Baubranche überzeugt. Deshalb ist es uns ein wichtiges Anliegen, BIM-fähige Daten zur Verfügung zu stellen und unseren Fachpartnern die tägliche Arbeit damit zu erleichtern.

Eine große Herausforderung in der Praxis sowohl für die Anwender als auch für die Hersteller stellen vor allem die Vielzahl an internationalen BIM-Plattformen und die individuellen Datenformate in der Planungssoftware dar. Um diese Problematik zu lösen, beteiligt Kermi sich beispielsweise seit Jahren an der Standardisierung und Normierung der BIM-Prozesse in Verbindung mit der VDI 3805/ ISO 16757 Richtlinienarbeit und den BDH/ARGE BIM-Plattformen, wo BIM-fähige Daten in zahlreichen CAD-Formaten sowie technische Attribute für den Einsatz im BIM-Prozess generiert werden können. Als Systemhersteller hat sich Kermi dort schon von Anfang an eingebracht.

Wie ist es Kermi gelungen, umfassende BIM-Daten für seine Produkte zu generieren und sie den Kunden praxisgerecht zur Verfügung zu stellen?

Das Thema BIM hat bei Kermi intern die Digitalisierung stark vorangetrieben. Denn der Markt und die Kunden fordern qualitativ hochwertige und umfangreiche Produktdaten, die schnell und in verschiedenen Formaten verfügbar sein sollen. Dem gegenüber standen zu Beginn bei uns im Unternehmen manuelle Tätigkeiten in unterschiedlichen Abteilungen, um entsprechendes Material anzubieten. Es fehlten durchgängige Prozesse zur Datenbeschaffung, -pflege und - bereitstellung. Deshalb haben wir uns für eine Analyse und Bewertung der digitalen Reife unseres Unternehmens entschieden. Die daraus abgeleiteten konkreten Handlungsempfehlungen und Prozessoptimierungen haben zu einer effizienten Generierung der BIM- Modelle geführt. Damit die 3D-Geometrien Planern, Architekten und Bauunternehmen für den BIM-Prozess in mehr als 30 CAD-Formaten zur Verfügung stehen, arbeitet Kermi mit einem führenden multicadfähigen Softwaredienstleister zusammen.

Wo steht Kermi mit Blick auf die digitale Reife heute?

Von unserer Grundlagenarbeit zehrt Kermi noch heute, zum Beispiel bei der stetigen Optimierung der internen Prozesse. So konnten wir unser PIM-System stets optimieren. Aktuell führen wir ein Workflow- Management-System ein, mit dem wir einfach und effizient BIM-Modelle basierend auf PIM-Daten generieren können. Damit übernimmt Kermi in vielen Bereichen eine Vorreiterrolle.

Welche Herausforderungen sind, mit Blick auf den heutigen BIM- Ansatz, zu erwarten?

Es wird wichtig sein, unsere Denkweise im Bereich der digitalen Transformation konsequent weiterzuentwickeln und dabei stets die Kundenzentrierung im Fokus zu behalten. Insbesondere die Identifikation mit dem digitalen Zwilling wird uns in Bezug auf Themen wie Metaversum und virtuelle Welten vor neue Herausforderungen stellen. Wir müssen uns hier darauf einstellen, einen ganz neuen Produktlebenszyklus zu denken, der von der Idee über die Planung bis hin zu Betrieb, Rückbau und Zweitverwertung reicht. Das ermöglicht ein effizientes und nachhaltiges Handeln. Mit unserem heutigen BIM-Ansatz stehen wir bei Kermi bereits an der Schwelle dazu.


Das könnte Sie auch interessieren

HERZ pflegt seit jeher eine enge Beziehung zu Bildungseinrichtungen. Dem österreichischen Unternehmen ist es ein großes Anliegen, dass die zukünftigen…

Weiterlesen
© Statistik Austria

Bilanz des Winters 2023/24: Der Verbrauch an sauberer Fernwärme war in Österreich wetterbedingt niedriger als im Winter davor. Zugleich ist die Zahl…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Pamela Schmatz

Am 13. Mai 2024 fand die Vernissage zur neuen Kunstausstellung „Den Meistern der Malkunst“ mit Werken von Gerd Dengler im Art Room Würth Austria…

Weiterlesen
© SCHELL GmbH & Co. KG

Die Serie MODUS von Schell steht für funktionale, formschöne und gleichzeitig preiswerte Armaturen für Waschtisch und Dusche. Nun hat der…

Weiterlesen
© Roland Rudolph

Das größte Energieforschungsprojekt Europas, die Aspern Smart City Research GmbH (ASCR), startet die dritte Programmperiode, die von 2024-2028 unter…

Weiterlesen
© Pechal

Auf der WEBUILD Energiesparmesse 2024 stellten in Zuge einer Talkrunde die Energiesprecher sämtlicher Parteien ihre Ideen für das Gelingen einer…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Frank Peterschröder

Wie industriell vorgefertigte Installationswände den Prozess am Germania Campus in Münster beschleunigen: Am Germania Campus in Münster, wo 85 Jahre…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Geberit

Die modernisierte Badserie Geberit Bambini bietet neue Lösungen für kindgerechte WC- und Waschplatzausstattungen. Seit 1. April 2024 sind neue WCs,…

Weiterlesen
© Vaillant Group Austria GmbH / Radovan Jasenak

Hier dreht sich alles um die ­Damen der Branche: Diesmal erzählt uns Katharina Haas-Toifl, E-Learning Specialist bei der Vaillant Group Austria, ihre…

Weiterlesen
© Würth Österreich

Würth liefert nicht nur verlässlich Werkzeuge und Arbeitskleidung; das kunstsinnige Unternehmen hat auch in Sachen Digitalisierung einiges zu bieten.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Intersolar Europe 2024

Datum: 19.06.2024 bis 21.06.2024
Ort: Messe München

TECE Fachseminar: Installationswand trifft Wohnungsstation

Datum: 26.06.2024
Ort: Troisdorf (DE): Bosch Home Comfort Trainingscenter

TECE Fachseminar: Umbauen im Kopf

Datum: 27.06.2024
Ort: Köln (DE): Schulungsraum Kurt Korsing

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs