Drohender Kollaps im Kanal?

Albaad Deutschland GmbH
Die Albaad Deutschland GmbH produziert feuchtes Toilettenpapier, das sich in den Wasserverwirbelungen der Kanalisation rasch auflöst und zu 100 Prozent biologisch abbaubar ist.
Albaad Deutschland GmbH

Nach gähnender Leere im Toilettenpapier-Regal droht der Kollaps im Kanal. Da Toilettenpapier infolge von Hamsterkäufen im Einzelhandel zeitweise ausverkauft ist, greifen viele Verbraucher zu Küchenpapier sowie Baby- oder Abschminktuch. Die vermeintlichen Alternativen sind aber im Gegensatz zu feuchtem Toilettenpapier nicht „abwassersystemverträglich“, wie der offizielle Begriff lautet.

von: Redaktion

„Modernes feuchtes und trockenes Toilettenpapier löst sich im Kanal auf und darf deshalb über die Toilette entsorgt werden“ sagt Albaad-Geschäftsführer Wolfgang Tenbusch. Beides besteht aus einem wasserlöslichen Faserverbund, der biologisch abbaubar ist. Demgegenüber verwinden sich Baby- und Kosmetiktücher sowie Küchenpapier oder Taschentücher zu reißfeste Zöpfen, die Abwasserrohre verstopfen und Pumpen lahmlegen. Das hat materialtechnische Gründe.

Das Material macht den Unterschied 
Feuchttücher für Haushaltsreinigung, Kosmetik und Babypflege bestehen aus einem reißfesten Viskose-Polyestergewebe. Die Fasern sind mechanisch miteinander verkettet, was den Faserverbund enorm robust macht. Das Papier von Küchenrollen ist wasserverfestigt, sodass sich das Material beim Aufwischen nicht auflöst. „Folglich löst es sich auch im Abwasserkanal nicht richtig auf“, sagt Tenbusch. Bei Papiertaschentüchern müsse man sich nur kurz ins Gedächtnis rufen, dass Hersteller ihr Produkt als waschmaschinenfest bewerben. Demgegenüber löst sich modernes feuchtes Toilettenpapier durch die Wasserverwirbelungen in der Kanalisation auf. Dennoch werden Verstopfungen in den Medien häufig mit feuchtem Toilettenpapier in Verbindung gebracht. Der Grund hierfür dürfte darin bestehen, dass man den unappetitlichen Verzopfungen ihre Materialzusammensetzung nicht unmittelbar ansieht. Auch verfangen sich in einem sich bildenden Zopf aus reißfesten Tüchern Bestandteile, die sich ohne diese Barriere im Wasserstrom auflösen würden. In einer Felduntersuchung der TU Berlin wurden drei Stichproben aus einem Pumpwerk der Bundeshauptstadt analysiert. Dabei wurde das pumpenverstopfende Material in einer Desinfektionslösung entwirrt und in seine Ausgangsmaterialien unterteilt. Als Hauptbestandteil zeigten sich für den Hausmüll bestimmte Feuchttücher wie Baby-, Reinigungs- und Kosmetiktücher. Ein weiteres Ergebnis: für eine Verstopfung braucht es nicht viel, das Trockengewicht der Stichproben in Relation zum geförderten Abwasservolumen betrug nur etwa drei bis fünf Gramm pro Kubikmeter. Das entspricht ungefähr zwei bis vier Babytüchern.
 Die Albaad Deutschland GmbH hat mit dem Werkstoff Hydrofine schon vor Jahren ein Basismaterial für feuchtes Toilettenpapier entwickelt, das sich noch schneller auflöst als herkömmliche Materialien. Zudem ist Hydrofine vollständig biologisch abbaubar und frei von chemischen Bindern und synthetischen Fasern.

Weitere Informationen unter: www.albaad.com


Das könnte Sie auch interessieren

Screenshot

Die Wärmewirtschaft und Bundesministerin Leonore Gewessler sind sich einig: Gerade jetzt ist die gezielte Förderung von Heizungsmodernisierungen ein…

Weiterlesen
SHK Essen

Die Vorbereitungen für die auf den 1. bis 4. September 2020 verschobene SHK ESSEN laufen auf Hochtouren. Dabei stellt sich die Fachmesse für Sanitär,…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen
WK Wien

Der Wiener Innungs­meister, KR Robert Breitschopf, freute sich sehr, dass im Oktober planmäßig mit den Herbst-Lehrabschlussprüfungen im SHL-Center…

Weiterlesen
Magic Bad

Den Familienbetrieb Marvan gibt es bereits seit 120 Jahren. Etwas jünger ist die Erfindung der Magic-Bad-Wannentür, welche seit 2006 vom Unternehmen…

Weiterlesen
Hansgrohe / Axor

Jeder Fachhandwerker kennt die Diskussion, nahezu jeder hat sie mit seinen Kunden bereits persönlich führen müssen: Die Diskussion über die…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

VTM2 Software Seminar

Datum: 27. Mai 2020 bis 28. Mai 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

Zukunftsforum Gas 2020

Datum: 16. Juni 2020 bis 17. Juni 2020
Ort: Palais NÖ, Wien

Leitungsanlagen in der Gebäudetechnik

Datum: 17. Juni 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

Mehr Termine