Sanitär

Edel und schlicht

Quelle: burgbad
Kontraststark in Stil & Material: Echtholzkollektion Max 2.0 von burgbad in Asteiche Natur oder wie hier Eiche Dark Chocolate mit optionalen Türfüllungen in Wiener Geflecht, auch als wandhängende Waschtischeinheit mit Aufsatzbecken und Begleitmöbeln wie einer Sitztruhe.
Quelle: burgbad

Die Echtholzkollektion Max 2.0 ist die neue Designlinie des Badmöbelspezialisten burgbad. Ihr zeitloses Design erhält durch fein gearbeitete Rahmenfronten und dünne Abdeckplatten sowie durch Einsätze von Wiener Geflecht ein unverwechselbares, trendkonformes Profil.

von: Redaktion

Ein Waschtisch in drei Breiten, bodenstehend oder wandhängend, dazu eine Gästebadlösung; ein Hochschrank in zwei Ausführungen und drei Breiten; ein schlichter Leuchtspiegel in drei Breiten, mit einem schmalen Hängeschrank zu einer zusammenhängenden Anlage kombinierbar. Alles aus Holz gefertigt, kombiniert mit Waschtischen aus Keramik. Mehr braucht es nicht, um ein kleines oder ein großes Bad mit Max 2.0 zu einem klassisch-schönen, wohnlichen Badezimmer einzurichten, in dem es leichtfällt, die Zeit zu vergessen.
Hinzu kommen noch einige wenige, aber originelle Extras: ein Hocker, der mit einer Ablage und einem optionalen Korb-Accessoire zum Stauraummöbel wird, eine breite Sitztruhe mit viel Stauraum sowie eine hohe Kommode im Charakter eines Highboards.

Einrichtungstrend zu natürlichen Materialien
Das klare, mit geometrischen Grundformen spielende Design von Max 2.0 unterstreicht die Verbindung von Moderne, Tradition und Handwerk; es wird bestimmt durch die schmal profilierten Rahmenfronten und die Integration von Wiener Geflecht bei der Auswahl der Möbeltüren von Waschtischunterschrank, Hängeschrank, Kommode und Sitztruhenfront. Stollen und Schubkästen der Kollektion werden aus Vollholz hergestellt, Korpusseiten, Böden, Abdeckplatten und Frontfüllungen aus Furnierplatten. Die Stollenbauweise sowie die quadratischen und rechteckigen, über eine Aussparung grifflos zu öffnenden Rahmenfronten stellen das durchgängige Designelement bei allen Schränken der Kollektion dar.

Klassiker modern interpretiert
Max 2.0 bietet Badmöbel aus authentischen Materialien in handwerklicher Qualität und moderner, zeitloser Optik. Farblich naturbelassen passt das Wiener Geflecht sehr harmonisch zu der Max 2.0-Oberfläche Asteiche Natur und bildet einen stimmigen Kontrast zu der Farbvariante Eiche Dark Chocolate. Ein Kontrast, mit dem schon Mitte des 19. Jahrhunderts der ikonische Kaffeehausstuhl Nr. 14 spielte, dem das Wabengeflecht seinen Namen verdankt, und der den Eindruck von Leichtigkeit noch verstärkt. Seinen zeitlosen Charakter unterstreicht auch seine häufige Verwendung durch die Designer der klassischen Moderne. Das über einen Rahmen gespannte Geflecht sorgt zudem für eine gute Durchlüftung der Schränke.

Ehrliche Materialien
Die Waschtischeinheiten von Max 2.0 gibt es als bodenstehende (912 mm Gesamthöhe) und wandhängende Variante (612 mm Höhe) in jeweils 490 mm Tiefe und 550, 700, 1000 und 1300 mm Breite in Kombination mit einem extra-dünnen, weißen Flächenwaschtisch aus weiß-glänzender Keramik. Für die wandhängenden Einheiten sind auch kreisförmige, keramische Aufsatzwaschtische in Weiß oder Schwarz Matt wählbar, die standardmäßig die Gästebad-Lösung (910 mm Höhe, 400 mm Tiefe, 550 mm Breite) komplettieren. Die Aufteilung des Waschtischunterschranks in Schübe und vertikale Schrankelemente variiert abhängig von seiner Breite.
Der schmale Hochschrank (1990 mm Höhe, 403 mm Tiefe, 406 mm Breite) bietet über dem unteren Schub ein hohes, mit einer Tür geschlossenes Fach und erinnert damit an einen Garderobenschrank. Bei der breiteren Variante (606/806 mm Breite) wird er seitlich um eine Reihe offener Fächer erweitert. Auch die Kommode (1210 mm Höhe, 453 mm Tiefe, 1006 mm Breite) mit ihrer asymmetrischen Aufteilung – drei Schübe und ein hochrechteckiges, 1-türiges Fach – sowie die in zwei Breiten wählbare Sitztruhe (500 mm Höhe, 450 mm Tiefe, 700/1200 mm Breite) wecken Assoziationen an traditionelle Produkte und besitzen einen sehr ursprünglichen, fast nostalgischen Charme, der durch die moderne Designsprache in die Moderne übertragen wird.
Die schlichten, mit einer umlaufenden LED-Beleuchtung ausgestatteten Spiegel (600 mm Höhe, 200 mm Tiefe, 450 mm/600 mm/900 mm/1200 mm Breite) nehmen durch die tiefe, als Ablage fungierende Rahmung das Design der Möbel wieder auf. Die in der Höhe dazu passenden, 1-türigen Hängeschränke (600 mm Höhe, 200 mm Tiefe, 300 mm Breite) lassen sich bündig dazu kombinieren. Zudem verfügen die Leuchtspiegel über eine Lichttemperatur-Steuerung zwischen Warm- und Kaltweiß.

Nachhaltige Qualität aus deutscher Produktion
Das Konzept der Kollektion (inhouse Design: Teresa Meister) stellt durch Materialität und ein durchdachtes Design Natürlichkeit und Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt. So basieren die Maße der Max 2.0-Elemente auf einem Rastersystem, durch das für die Schränke der Kollektion die gleichen Bauteile und Fronten verwendet werden können. Die Reduktion der unterschiedlichen Teile verringert den produktionstechnischen und logistischen Aufwand und schont so die Umwelt.
Burgbad hat bei der Entwicklung von Max 2.0 auch auf die Einhaltung der strengen Prüfkriterien Wert gelegt, die mit dem Herkunftszeichen „Möbel Made in Germany“ verknüpft sind und die vom Deutschen Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung (RAL) nachgehalten werden.

Informationen
burgbad.com


Das könnte Sie auch interessieren

Bildquelle: Hotmobil Deutschland GmbH

Hotmobil, der führende Vermietungsspezialist für mobile Heiz-, Kälte- und Dampfzentralen, ist wieder mit eigenem Stützpunkt und Serviceteam in…

Weiterlesen
Weinwurm

Er war nie weg und doch ist er wieder da – die Rede ist von BIM KR Michael Mattes, der Ende November 2020 als Bundesinnungsmeister der Sanitär-,…

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen
WK Wien

Der Wiener Innungs­meister, KR Robert Breitschopf, freute sich sehr, dass im Oktober planmäßig mit den Herbst-Lehrabschlussprüfungen im SHL-Center…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Doyma Live Video-Infoveranstaltung

Datum: 25. Februar 2021
Ort: Online

Weiterbildung in Sachen Wärmepumpen

Datum: 01. März 2021 bis 06. März 2021
Ort: WIFI Salzburg – Julius-Raab-Platz 2, 5027 Salzburg

Planung, Errichtung und Wartung von Wärmepumpen mit Kategorie II-Zertifizierung

Datum: 01. März 2021 bis 12. März 2021
Ort: WIFI Salzburg, Julius-Raab-Platz 2, 5027 Salzburg

Advanced: Für Biowärme-Installateure, BLT Wieselburg

Datum: 04. März 2021
Ort: BLT Wieselburg, Rottenhauserstraße 1, 3250 Wieselburg

Mehr Termine