1-2/2017

Editorial 1-2/2017

Credit: Adrian Batty

Photovoltaik für einen Tauchsieder? Intelligente Anwendungen für die Erneuerbaren müssen das Ziel sein.

von: Klaus Paukovits

Ob es uns gefällt oder nicht, aber eine der im Moment effizientesten Methoden für Heizung und Warmwasserbereitung geht an der Branche vorbei. Es gibt seriöse Berechnungen, die für Neubau oder halbwegs gut sanierten Altbau folgende Variante als ökonomisch und ökologisch optimal empfehlen: aufs Dach Photovoltaik, die Warmwasserbereitung mit E-Patrone in einem Elektrospeicher und für die Heizung Infrarot-Paneele an die Wände. Die PV-Module sind da das teuerste, aber der aktuelle Preisverfall der Module hilft. Die Installation im Haus ist extrem günstig, ein hoher Eigenstromverbrauch mit niedrigen Betriebs- und Wartungskosten ist gesichert, und wer in den Tagesrandzeiten im dunklen Winter nicht mit Strom aus dem Netz heizen will, investiert auch in eine Haus-Batterie. Die sind zwar noch ordentlich teuer, werden aber derzeit laufend günstiger und leistungsfähiger – und stellen sicher, dass der Energiebedarf für Wärme und Warmwasser übers Jahr gesehen fast zur Gänze vom eigenen Dach kommt.
Volkswirtschaftlich und energiepolitisch ist das natürlich unsinnig. Der Strombedarf steigt in unserer Ära der Digitalisierung unweigerlich weiter an. Und wenn die E-Mobilität in dem Ausmaß kommt, wie sie jetzt prognostiziert wird, dann werden wir ohnehin jedes bisschen erneuerbaren Strom brauchen, um auch nur in die Nähe von Energiewende und CO2-Zielen zu kommen. Intelligente Anwendungen für die erneuerbaren Energien müssten das Ziel sein. Und nicht, mit einem Wirkungsgrad von 17 oder 18 Prozent die wertvollste Energieform zu erzeugen, die es gibt, und diese dann in unintelligente, ineffiziente Technologien zu stecken. Man kann mit seiner PV-Anlage Teil eines virtuellen Kraftwerks sein und mit der Überschussenergie Elektroautos aufladen – oder mit einem Inselsystem einen Tauchsieder betreiben, um sich die Hände mit warmem Wasser waschen zu können, während die Energieversorger für die Spitzenlastzeiten im Winter riesige fossile Ausgleichskapazitäten bereithalten müssen.
Doch es gibt diesen Trend. Wir müssen Antworten darauf finden. Soll der Installateur auf dieses Geschäft verzichten, sich auf die ihm vertrauten Technologien konzentrieren und diese Anlagen anderen Anbietern überlassen? Soll er sich vorbereiten und – selbstverständlich nur für sinnvolle Einsatzbereiche – selbst solche Pakete anbieten, auch wenn die Marge niedriger ist als bei wassergeführten Systemen? Findet die Industrie Lösungen, um die traditionellen und effizienteren Systeme auch da konkurrenzfähig zu halten? Damit würden sie auch den energiepolitischen Zielen unserer Gesellschaft einen wichtigen Dienst erweisen. Die Fragen stehen im Raum – die richtigen Antworten müssen noch gefunden werden.

Die Redaktion von "Der österreichische Installateur" wünscht gute Lektüre mit der aktuellen Ausgabe 1-2/2017!


Das könnte Sie auch interessieren

Pechal

Eine Allianz für Grünes Gas aus betroffenen Wirtschaftsbereichen richtet sich in einem offenen Brief an Politik und Öffentlichkeit. Sie plädiert für…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

TECE ON TOUR

Datum: 04. Juli 2022
Ort: ABEX, Graz

Kinder wollen's wissen

Datum: 04. Juli 2022 bis 08. Juli 2022
Ort: Vienna Business School, 1080 Wien, Schönborngasse 3-5

Planertag Klimatechnik 2022

Datum: 05. Juli 2022 bis 07. Juli 2022
Ort: Leipzig bzw. Frankfurt am Main

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs