1/2016

Editorial 1/2016

Credit: Adrian Batty

Damit sich die Pariser Katze nicht in den dekarbonisierten Schwanz beißt.

von: Klaus Paukovits

Ab sofort sollten in Österreich keine Häuser mit Öl- oder Gasheizungen mehr gebaut werden dürfen, forderte WIFO-Chef Karl Aiginger in einem Kurier-Interview Mitte Dezember. Das sei für ihn die Konsequenz aus dem Pariser Klima-Abkommen, welches eine Dekarbonisierung bis 2050 vorsieht. Hat er recht? Nein, natürlich nicht. Aber der Fehler liegt nicht in der plumpen Forderung, Ölheizungen im Neubau zu verbieten – das ist sinnlos, weil in neue Häuser ohnehin praktisch keine Ölheizungen mehr eingebaut werden. Der Hauptfehler liegt auch nicht darin, Gasheizungen im Neubau verbieten zu wollen. Als Wirtschaftsforscher weiß Aiginger nur zu genau, dass das kurzfristig zu einer Wirtschaftskrise am Bau und zu massiven Problemen am Immobilienmarkt führen würde. Weil man alle mit Gas versorgte Neubauprojekte verschieben müsste, bis entsprechende alternative Technologien und Versorgungsmodelle für das jeweilige Projekt zur Verfügung stehen. Und wie ließe sich Gasversorgung in städtischen Ballungsgebieten mittelfristig anders ersetzen als durch Fern­wärme, die dann notgedrungen mit Gas oder Kohle betrieben wird? Da beißt sich die Katze in den dekarbonisierten Schwanz.

Der echte Denkfehler liegt in dem, was er sonst noch gesagt hat: „Es müssen Null-Energiehäuser sein, die gar keine Heizungsenergie mehr brauchen. Aber am besten wären nur noch Heizungssysteme, die mit erneuerbaren Energien arbeiten“, zitiert ihn der Kurier. Wenn er das wirklich so gesagt hat, ist das – mit Verlaub – ein ganz großer Unsinn. Warum sollte ein Haus, das gar keine Energie mehr braucht, schlechter sein als ein Haus, das Energie braucht – und sei es auch erneuerbare? Das Ziel muss sein, weniger Energie zu verbrauchen, vorhandene Energie möglichst effi­zient einzusetzen und fossile Energieträger Schritt für Schritt durch erneuerbare zu ersetzen. In Paris haben sich die Staaten der Welt 2050 als Ziel dieser „Dekarbonisierung“ gesetzt. Das ist gerade im Gebäudesektor nicht so unrealistisch, wie es scheinen mag.
Erinnern wir uns nur, dass gemäß EU-Gebäuderichtlinie das „Nahezu-Null-Energie-Haus“ ab 2020 der Standard im Neubau zu sein hat. Das Plus-Energie-Haus ist dann der nächste Schritt.

Der Gebäudebereich ist auf einem guten Weg, innerhalb der nächsten Generation vom Energieverbraucher zum Energieproduzenten zu werden. Das bedingt eine Änderung in der Ausbildung und im Geschäftsmodell von Energieversorgern, Bauträgern und Installateuren, keine Frage. Aber es ist lösbar, ohne auf kurzfris­tigen Aktionismus zu setzen und nach Spontangesetzgebung zu rufen. Wichtiger wäre die Frage, wie Industrie und Mobilität ohne fossile Energie funktionieren sollen. Dazu kenne ich bisher kein vernünftiges und bis 2050 umsetzbares Modell. Es würde mich interessieren, was die Wirtschaftsforschung dazu zu sagen hat.

Viel Vergnügen beim Lesen der aktuellen Ausgabe 1/2016!


Das könnte Sie auch interessieren

Pechal

Eine Allianz für Grünes Gas aus betroffenen Wirtschaftsbereichen richtet sich in einem offenen Brief an Politik und Öffentlichkeit. Sie plädiert für…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

TECE ON TOUR

Datum: 04. Juli 2022
Ort: ABEX, Graz

Kinder wollen's wissen

Datum: 04. Juli 2022 bis 08. Juli 2022
Ort: Vienna Business School, 1080 Wien, Schönborngasse 3-5

Planertag Klimatechnik 2022

Datum: 05. Juli 2022 bis 07. Juli 2022
Ort: Leipzig bzw. Frankfurt am Main

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs