10/2012
Chefredakteur Mag. Klaus Paukovits Foto: Adrian Batty

Editorial 10_2012

Männer gehen derzeit mit 59 in Pension. Warum so früh?

Rufen Sie mich an, wenn Sie einen Monteur kennen, der bis 65 auf der Baustelle arbeitet. Echt. Er wäre eine wirkliche Seltenheit. Ein Hackler, der bei Erreichen des gesetzlichen Pensionsantrittsalters für Männer direkt aus dem Arbeitsleben in den Ruhestand wechselt, den gibt es eigentlich gar nicht. Dazu ist die Arbeit viel zu aufreibend. Und selbst wenn sein Arbeitgeber eine Stelle im Lager für ihn gefunden hat, selbst wenn er sich weitergebildet hat und in den letzten Arbeitsjahren im Innendienst eingesetzt werden konnte, selbst dann ist  es unwahrscheinlich, dass er seinen 64er noch in der Firma feiert. Das durchschnittliche Pensionsantrittsalter für Männer liegt in Österreich laut Statistik Austria derzeit bei 59 Jahren.

An diese Zahl musste ich denken, als wieder einmal von einer  Anhebung des Pensionsantrittsalters auf 67 Jahre die Rede war. Es klingt ja gut und schön und logisch: Die Lebenserwartung der Menschen steigt. Daher sind sie länger in Pension. Daher müssen wir auch länger arbeiten, damit wir länger in der Wertschöpfung sind und mehr Pensionsbeiträge einzahlen. Sonst ist das Pensionssystem irgendwann nicht mehr finanzierbar. Eh. Doch die reale Situation ist anders. Außer Unternehmern, Selbstständigen und einigen wenigen Angestellten, denen ihr Job Spaß macht, die in der Firma unentbehrlich sind und  die sich die Belastung so einteilen können, dass es passt, arbeitet praktisch niemand bis 65. Weil die Gesundheit nicht mitspielt. Weil die Generation 50-plus am Arbeitsmarkt noch immer fast unvermittelbar ist. Weil viele Betriebe noch immer glauben, sie tun sich etwas Gutes, wenn sie einen teuren Alten rausschmeißen – und sich dann wundern, dass sie keinen billigen Jungen finden, der auch nur annähernd so qualifiziert ist (und dem dann auch keine Chance geben, sich zu qualifzieren). Weil der Frust in der Arbeit oft so groß ist, dass keiner länger bleiben will als unbedingt nötig. Weil süßes Nichtstun nach einem harten Arbeitsleben erstrebenswert erscheint. Weil in den Betrieben die Arbeitsplätze fehlen, die körperlich arbeitenden Menschen den Verbleib in der Arbeitswelt ermöglichen. 

Die Erhöhung des Pensionsantrittsalters ändert an all dem erst einmal nichts, außer dass die Zeit der Arbeitslosigkeit vor dem Pensionsantritt länger wird. Volkswirtschaftlich viel effektiver wäre es, die Menschen länger im Erwerbsleben zu halten. Dazu bedarf es eines ganzen Bündels an Maßnahmen – und vor allem braucht es Unternehmer, denen die Problematik bewusst ist. Auch Klein- und Mittelbetriebe können ihre Arbeitsplätze so gestalten, dass stressfreieres und damit gesünderes Arbeiten möglich ist (siehe in diesem Heft ab Seite 6). Aber das ist nur ein Mosaikstein. Wir wollen an dem Thema dranbleiben, über erfolgreiche Modelle berichten und über Betriebe, die ihren Mitarbeitern ein langes Arbeitsleben ermöglichen – in ihrem eigenen Interesse. Rufen Sie mich an!


Das könnte Sie auch interessieren

Alle Fotos: Pechal

Ein Wechsel mitten unter der Legislaturperiode ist so ungewöhnlich nicht, weiß man in unserer Branche – nichts desto trotz freute sich der „Gelbe“,…

Weiterlesen
Credit: Marxonus

„Handwerk hat goldenen Boden“, da ist sich Barbara Maxonus, Installateurin und Geschäftsführerin sicher – die Redaktion des „Gelben“ im Übrigen auch.…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Light + Building Autumn Edition 2022

Datum: 02. Oktober 2022 bis 06. Oktober 2022
Ort: Frankfurt am Main

88. Innsbrucker Herbstmesse

Datum: 05. Oktober 2022 bis 08. Oktober 2022
Ort: Innsbruck

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 05. Oktober 2022 bis 06. Oktober 2022
Ort: Online

Mitsubishi Electric Trainingsmodul B.2

Datum: 05. Oktober 2022 bis 15. November 2022
Ort: Stuttgart

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs