10/2014

Editorial 10/2014

Credit: Adrian Batty

Das Problem mit dem Zander (Fogosch).

von: Klaus Paukovits

Ich esse manchmal ganz gerne einen Zander. Also habe ich Anfang Oktober meinen Fischhändler wieder mal um ein paar Filets gebeten – aber anstatt mir welche aus seiner Vitrine zu holen, hat er die Stirn gerunzelt, den Kopf geschüttelt und dazu Zeigefinger und Daumen aneinandergerieben. Nach zwei, drei Sekunden habe ich ihn verstanden: „Ist der teuer?“ Ja, war seine Antwort: 38 Euro pro Kilo. Ups, das ist mindestens um die Hälfte mehr als noch vor dem Sommer, da wollte ich schon wissen, warum das plötzlich so ist. Er hat‘s mir erklärt: Zander kommt bei uns fast immer aus Russland. Und wegen der Sanktionen kommt jetzt eben kein Zander mehr, daher müssen andere Lieferanten einspringen. Was vor allem beim
Zander, aber auch bei anderen Fischen die Preise in die Höhe treibt. Der Zander, den er mir hätte anbieten können, aber nicht wollte, kommt zum Beispiel aus Kasachstan. Ob der Fisch wirklich dort groß geworden ist, oder ob er zur Umgehung der Sanktionen bloß pro forma die Herkunftsbezeichnung dieses mit Russland befreundeten Ein-Parteien-Staats trägt und einige Zwischenhändler daran verdienen, konnte auch mein Fischhändler nur vermuten.
Ich hätte bisher angenommen, dass der Zander aus Österreich oder einem unserer Nachbarländer stammt, denn dieser große Süßwasser-Raubfisch ist bei uns oder auch in Ungarn (Fogosch!) stark verbreitet. Aber nein, so des Fischhändlers Erklärung, die heimischen Bestände sind viel zu gering und werden nach dem Rausfischen sofort regional verkauft, die kommen gar nicht bis zu einem Großhändler oder gar weiter auf einen Wiener Markt. Große Zanderzuchten gibt es bloß im Osten, vor allem in Russland, wo die riesigen Seen dafür genutzt werden. Ich habe dann statt des kasachischen Zanders einen österreichischen Seesaibling genommen. Der hat mit 28 Euro pro Kilo zwar preislich ebenfalls ordentlich angezogen, aber mein Nachhaltigkeitsgewissen war angesichts eines heimischen Fangs mit kurzen Transportwegen und vermuteter österreichischer Qualitätskriterien bei der Aufzucht beruhigt. Mir ist ja auch völlig klar, dass die Wirtschaftssanktionen des Westens gegen ein autoritäres Regime mit Großmachtsambitionen, das gerade dabei ist, ein weiteres Nachbarland um Gebiete zu erleichtern, nicht unbedingt auf meine Essgewohnheiten Rücksicht nehmen können. Und der Seesaibling war wirklich exzellent.
Was ist jetzt die Pointe? Ganz einfach: Ersetzen Sie in obiger
(wahrer) Geschichte einfach das Wort „Zander“ durch „Erdgas“. Aus dem Fischhändler können Sie irgendeinen Energieversorger machen, und ob Sie für Seesaibling Pellets, Biogas oder Solar­energie einsetzen, bleibt Ihnen überlassen. Um im Bild zu bleiben: Wir sitzen energiepolitisch auf einem gasbetriebenen Dampfer, der schwer zu wenden ist, und haben noch viel zu wenige Angeln an Bord, um uns im Notfall selbst versorgen zu können.

AUSGABE 10/2014 ONLINE LESEN


Das könnte Sie auch interessieren

Alle Fotos: Pechal

Ein Wechsel mitten unter der Legislaturperiode ist so ungewöhnlich nicht, weiß man in unserer Branche – nichts desto trotz freute sich der „Gelbe“,…

Weiterlesen
Credit: Marxonus

„Handwerk hat goldenen Boden“, da ist sich Barbara Maxonus, Installateurin und Geschäftsführerin sicher – die Redaktion des „Gelben“ im Übrigen auch.…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Light + Building Autumn Edition 2022

Datum: 02. Oktober 2022 bis 06. Oktober 2022
Ort: Frankfurt am Main

BIM @ Uponor

Datum: 05. Oktober 2022
Ort: Online

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 05. Oktober 2022 bis 06. Oktober 2022
Ort: Online

88. Innsbrucker Herbstmesse

Datum: 05. Oktober 2022 bis 08. Oktober 2022
Ort: Innsbruck

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs