10/2016

Editorial 10/2016

Credit: Adrian Batty

Nina Proll kauft sich ein schwarzes Pferd und gibt damit an.

von: Klaus Paukovits

Nina Proll hat sich endlich das schwarze Pferd gekauft, das sie sich schon immer gewünscht hat. Damit wirbt eine große (und jetzt wieder auf Österreich konzentrierte) Bank, die Privatkunden zur Aufnahme von Konsumkrediten motivieren will: Schon ab 1.000 Euro - mit Sofortzusage! Andere stacheln Leute dazu an, den Nachbarn mit einem auf Pump gekauften Cabrio zu ärgern und dann mit bunten Plastik-Palmen rund um den neuen Pool im Vorgarten zurückzuschlagen, alles natürlich ebenfalls in Raten abzustottern. Besonders rätselhaft ist mir ein Spot, in dem ein Grill- und Hardrock-Freak sich verschuldet, um endlich eine Grill­ecke im Design seiner Lieblingsband zu besitzen. Der private Konsumkredit wurde jedenfalls in den letzten Monaten in den Mittelpunkt gerückt. Warum?

Die Banken schwimmen derzeit in Geld. Das hat zuallererst mit der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank zu tun, die die Notenpressen ange­worfen hat, um eine Deflation angesichts niedriger Zinsen und schwacher Konjunktur zu verhindern. Daneben gibt es aber noch die laufend verschärften Richtlinien für Banken, die unter dem Namen "Basel 3" bessere Eigenkapitalbasis und bessere Risikodeckung bei der Vergabe von Krediten fordern. Damit will der Bankenausschuss nach den katastrophalen Erfahrungen aus der Finanzkrise von 2008 verhindern, dass Spekulationsgeschäfte ins Kraut schießen, große Institute wegen uneinbringlicher Dar­lehen ins Wanken geraten und von der öffentlichen Hand gerettet werden müssen. Aber für viele KMU heißt das nach wie vor, dass sie dringend benötigte und von der EZB auch explizit erwünschte Kredite nur unter großem Aufwand und bei Hinterlegung enormer Sicherheiten bekommen (eine aktuelle Geschichte dazu in der Printausgabe auf Seite 69). Die innovativeren schauen daher, möglichst viel aus dem Cashflow heraus zu finanzieren, suchen sich neue Partner oder nutzen gar die Möglichkeiten des Alternativfinanzierungs­gesetzes, um Investitionen in aussichtsreiche Projekte zu lukrieren (ein aktuelles Beispiel dazu in der Printausgabe auf Seite 18).

Also bleiben die Banken trotz niedriger Zinsen auf dem Geld sitzen. Daher der Schwenk zum Privatkunden. Zu jenen kleinen Fischen, die für profitorientierte Geldinstitute vor Kurzem noch als Belastung galten, die man am besten loswerden wollte, um sich ganz auf die lukrativeren Geschäftskunden konzentrieren zu ­können. Warum man Hänschen Müller und Lieschen Maier aber einredet, sich für Konsumquatsch zu verschulden, das kapier ich nicht. Man könnte ja auch vorschlagen, sich statt eines Renn-Gokarts ein neues Bad oder eine neue Heizung zu leisten: Da hat der Kunde wirklich etwas davon, spart bei den Heizkosten, steigert den Wert seiner Immobilie und freut sich täglich beim Blick in den eleganten Badezimmerspiegel.

Aber ich fürchte, ich habe das Wesen der Konsumgesellschaft noch immer nicht ganz verstanden.



Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: Jana Mack

Das Zukunftsforum SHL begrüßt Windhager als neues Mitglied.

Weiterlesen
Quelle: Otovo

Die Gaskrise hat die Nachfrage nach erneuerbaren Energien verstärkt. Besonders beliebt: Photovoltaik-Anlagen und Stromspeicher.

Weiterlesen
Quelle: SANHA GmbH & Co. KG, Essen

Mit NiroSan Gas bietet SANHA jetzt ein zweites Press-System für Wasserstoff und Erdgas-Wasserstoff-Gemische an. Die Prüfungen der DBI Gas- und…

Weiterlesen
Bilder: Kermi

Kermi stellt schon seit Langem Daten für den BIM-Prozess zur Verfügung und hat das Angebot aktuell wieder um weitere Komponenten der…

Weiterlesen
Quelle: Alape

Die Top-50-Artikel von Alape stehen jetzt als BIM-Daten zur Verfügung.

 

Weiterlesen
Quelle: ValenceStudio

Das Jahr hatte es in sich.

Weiterlesen
Bilder: Hoval

Die neue Generation von Klima-Dachgeräten ermöglicht bei Generalsanierung oder Service einen reibungslosen Betrieb in Produktions-, Logistik- und…

Weiterlesen
Quelle: VÖK

Zum Jahresende bat der „Gelbe“ Dr. Elisabeth Berger von der Vereinigung der Österreichischen Kessellieferanten (VÖK) zum Interview – sie beruhigt in…

Weiterlesen
Fotos: Vaillant/Stephan Huger

Auch Wärmepumpen kommen zum alten Eisen und werden durch eine neue Generation problemlos ersetzt.

Weiterlesen
Quelle: ZOOMVP.at

Was das Bad zum Traumbad macht? Ganz einfach: „Dem eigenen Gespür folgen, ruhig mal ­glamourös sein und eine gehörige Portion Farbe. Dabei gilt immer…

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Heute schon an morgen denken

Datum: 08. Dezember 2022
Ort: Online

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Gebäude.Energie.Technik

Datum: 10. Februar 2023 bis 12. Februar 2023
Ort: Freiburg

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs