11/2016

Editorial 11/2016

Credit: Adrian Batty

Wie Bob Dylan den dreistufigen Vertriebsweg zerlegt hat.

von: Klaus Paukovits

Vor Bob Dylan war die Musikwirtschaft dreistufig organisiert. Am Beginn der Wertschöpfungskette standen die Texter und Komponisten, die Lieder und Melodien schrieben und ihre Produkte an die Plattenfirmen verkauften. Diese teilten Songs und Melodien nach ihrem Gutdünken den Bands und Sängern zu, die bei ihnen unter Vertrag standen. Diese Musiker wiederum bespielten mit ihren Auftragswerken streng abgegrenzte Zielgruppen: Country-, Rock-, Pop- oder Folk-Musik richtete sich an ein klar definiertes Publikum und hatte keine Berührung mit den jeweils anderen Musikrichtungen.

Dann kam Anfang der 1960er ein vor kreativer Energie strotzendes 19-jähriges Landei aus einer Kleinstadt in Minnesota nach New York. Robert Zimmermann war nicht gewillt, sich und seine Lieder der Musikindustrie auszuliefern. Er wollte selbst die Kontrolle über sein Werk behalten. Also wurde er der erste Singer-Songwriter: ein Künstler, der die eigene Musik selbst interpretierte und sich nicht durch Abhängigkeitsverhältnisse einengen lassen wollte - und damit auch erfolgreich war: Denn die Rechte an seinen Liedern behielt er selbst. Wenn also eine Popband einen seiner Songs aufnehmen wollte, traf er die Entscheidung - und bekam auch die Tantiemen dafür. Die Plattenfirmen nutze er nur mehr als logistische Dienstleister, um die LPs in die Läden und unter die Leute zu bringen.

Kaum war das durchgesetzt, knöpfte er sich die in Schubladen steckenden Konsumenten vor. Seinem Stammpublikum der ersten Jahre, den an sanfte akustische Schalmeienklänge gewöhnten Volksmusikhörern, schmiss er strombetriebenen Rock um die Ohren. Die braven Puristen waren empört über den Verrat an der reinen Musik-Genre-Lehre, aber Dylan behielt recht: Er gewann ein neues, globales Publikum dazu. Seine Musikerkollegen erkannten die Chancen, die sich für ihren Berufsstand eröffneten, und folgten ihm bereitwillig auf die Pfade, die er neben die ausgetretenen Vertriebswege der Musikbranche geschlagen hatte. Plötzlich war alles möglich - dass sich Bands wie die Beatles mit jeder Platte neu erfanden, dass Künstler quer über die Genres miteinander musizierten, dass in Woodstock akustische Protestsänger neben harten Rockern vom gleichen Publikum bejubelt wurden, mag uns heute selbstverständlich scheinen. War es nicht: Es war der Verdienst des wichtigsten Sängers seit Homer, der das ermöglicht und im Alleingang eine ganze Branche nachhaltig verändert hat.

Die Veränderungen, denen die Haustechnik-Branche derzeit unterliegt, sind ohne Zweifel mehr wirtschaftlichen Notwendigkeiten und den Möglichkeiten der digitalen Kommunikation geschuldet als der Kreativität einer Einzelperson. Wo es uns am Ende hinführen wird, weiß derzeit niemand der handelnden Personen so genau. Nur leider: Den Nobelpreis wird es dafür wohl nicht geben.

Wir wünschen interessante und unterhaltsame Lektüre mit der aktuellen Ausgabe 11/2016!


Das könnte Sie auch interessieren

Pechal

Eine Allianz für Grünes Gas aus betroffenen Wirtschaftsbereichen richtet sich in einem offenen Brief an Politik und Öffentlichkeit. Sie plädiert für…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Future Tech Bootcamp 2022

Datum: 27. Juni 2022 bis 30. Juni 2022
Ort: St. Pölten

TECE ON TOUR

Datum: 27. Juni 2022
Ort: Sanitär Heinze, St. Pölten

Seminar: Werkstatt Badmöbel

Datum: 29. Juni 2022
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs