Chefredakteur Mag. Klaus Paukovits Foto: Adrian Batty

Editorial 7-8a/2012

Ohne Olympiamedaillen kann ich leben. Ohne Energie nicht.

Wenn Österreich unbedingt Medaillen bei Olympischen Sommerspielen haben will, dann braucht es flächendeckendes, staatlich organsiertes und politisch gedecktes Doping. Am besten genau so erfolgreich, effizient und menschenverachtend, wie es die DDR organisiert hatte: Ein Unrechtsstaat, der sich dadurch für einige Jahrzehnte mit Goldmedaillen und Fabelweltrekorden schmücken durfte. Diese simple Tatsache wird in der ebenso aufgeregten wie oberflächlichen Diskussion um die bescheidene Bilanz des ÖOC in London 2012 konsequent ignoriert.Und zwar vom zuständigen Minister über die Funktionäre bis zu den höhnisch um sich schlagenden Zeitungen. Nur die Sportler, die das wissen, können das freilich nicht sagen. Weil sie damit ihre Karrieren zerstören. Obwohl ich mir vorstellen kann, dass es dem einen oder anderen auf der Zunge liegt. Eine Athletin, die jahrelang hart trainiert hat und sich dann verspotten lassen muss, nur weil eine Handvoll Menschen schneller durch ein paar Tore gekommen sind oder einen Ball genauer geworfen haben  – das muss schwer zu verkraften sein. Aber nein, wir reden lieber darüber, ob eine zusätzliche Schulturnstunde die Olympiasieger von morgen nur so sprudeln lassen würde. Diese Diskussion lief und läuft so typisch österreichisch daneben ab, wie es nur sein kann.

Die energiepolitische Diskussion verläuft ähnlich wie die sportpolitische. Vollmundig werden Versäumnisse beklagt und Konzepte eingefordert, nur um jedes Konzept, das sich an die Öffentlichkeit wagt, sofort madig zu machen. Oder noch besser, noch österreichischer: Es so lange zu verwässern, bis nichts mehr davon übrig ist. Nur eines wird nie dazu gesagt: Wenn wir eine konsequente energiepolitische Strategie wollen, dann wird das sehr vielen Menschen weh tun. Eine Strategie umzusetzen, die die gesamte Energieinfrastruktur verändert, ist mühsam, aufwändig, es werden Fehler gemacht werden, die ausgebessert werden müssen, und gewohnte Bequemlichkeiten werden eingeschränkt werden. Es kostet Geld, zumindest kurzfristig. Es bedeutet, Prioritäten zu setzen, entweder für die eine oder die andere Technologie und Energieform. Das heißt, entweder die eine oder die andere Lobby zu verärgern. Es bedeutet, Arbeitsplätze zu zerstören und drauf zu hoffen, dass diese Arbeitsplätze woanders neu entstehen. Kein Wunder, dass sich da niemand wirklich drüber traut. Es ist ja auch leichter, von anderen Konzepte zu fordern und ihnen dann Ahnungslosigkeit vorzuwerfen, wenn sie nicht die gleiche Meinung vertreten wie man selber. 

Ich bin gegen Doping im Sport. Ob ich dafür bin, ganz Österreich einer Energiestrategie zu unterwerfen – egal, wie die im Detail aussehen möge, statt einfach weiterzuwurschteln? Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass ich ohne Olympiamedaillen leben kann. Ohne Energie nicht. Und ich wette, Ihnen geht es genauso.


Das könnte Sie auch interessieren

Pechal

Eine Allianz für Grünes Gas aus betroffenen Wirtschaftsbereichen richtet sich in einem offenen Brief an Politik und Öffentlichkeit. Sie plädiert für…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Future Tech Bootcamp 2022

Datum: 27. Juni 2022 bis 30. Juni 2022
Ort: St. Pölten

TECE ON TOUR

Datum: 27. Juni 2022
Ort: Sanitär Heinze, St. Pölten

Seminar: Werkstatt Badmöbel

Datum: 29. Juni 2022
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs