7-8a/2016

Editorial 7-8a/2016

Credit: Adrian Batty

Dank TTIP will Europa billiges Schiefergas kriegen. Warum bloß?

von: Klaus Paukovits

Als ich an einem Freitagmorgen Mitte August in der Obersteiermark aus dem Zelt gekrochen bin, hatte es gerade mal 5 °C. Auf 700 Metern Seehöhe. Jedenfalls haben sich dann alle zum Frühstück in der Küche zusammengekuschelt, weil das der einzige beheizte Raum war. Und ich hab mich gefragt: Warum bloß ist der Heizungsmarkt heuer schon wieder rückläufig? In unseren Breiten geht es einfach nicht ohne Wärmequelle im Haus, und wenn der Kessel schon Mitte August angeworfen werden muss, damit den Gästen nicht der Hintern wegfriert - Klimawandel hin oder her -, dann bringt eine effizient sanierte Heizung in jedem Fall etwas. Rundherum grüne Wälder, regional verfügbare Biomasse wohin man blickt. Warum also? Was läuft da schief?

Gas ist derzeit so billig wie noch nie. Uns Europäern ist Energie aber immer noch zu teuer. Eine der Grundbedingungen der EU in den TTIP-Verhandlungen ist, dass die USA ihr Exportverbot für Schiefergas aufgeben. Die Amerikaner waren bisher der Meinung, wenn sie für die Energiegewinnung schon ganze Landstriche mittels Fracking verwüsten, dann sollen wenigstens nur sie selbst vom günstigen Schiefergas profitieren können. Europa will es aber billig importieren, am besten als Flüssiggas, um von den russischen Lieferungen etwas unabhängiger zu werden, und wäre im Gegenzug zum Beispiel bereit, europäische Lebensmittelstandards abzusenken (dieser Abtausch von Interessen läuft unter dem Titel "Freihandel"). Ob es zu TTIP kommen wird, ist völlig offen, auch in den USA. Hillary Clinton ist vorsichtig dagegen, Donald Trump ganz vehement, weil er seine Landsleute vor verschimmeltem französischen Käse, billigem österreichischen Stahl und anderen gefährlichen Anschlägen auf den American Way of Llife schützen möchte. Und weil er sowieso gegen alles ist, was irgendwo auf der Welt "common sense" ist. In der Zwischenzeit bauen die Russen ihre Gaspipelines nach Europa aus. "Northstream" wird die Gazprom vermutlich alleine realisieren, wodurch sie diesen Lieferweg komplett unter Kontrolle hätte, und bei "Southstream" einigen sich die neuen besten Freunde Putin und Erdogan gerade, das gemeinsam zu bauen. Dann hängen die demokratischen Länder Europas völlig am Energie-Gängelband vereinter autoritärer Herrscher.

In jenem obersteirischen Garten stand auch eine Solardusche. Natürlich erreichte das Wasser nie mehr als 20 °C, aber es war ein Warnhinweis angebracht: "Caution HOT". Weil, wenn man die Solardusche in der Sahara oder auf der Venus aufstellt, könnte ja eventuell wirklich richtig heißes Wasser rauskommen. Da warnt man vorsichtshalber vor dieser potenziell gefährlichen erneuerbaren Technologie. Sollen sich ängstliche Warmduscher lieber drinnen mit Thermostat brausen gehen, beim Gas-Durchlauferhitzer.
Vielleicht ist ja da etwas, das schiefläuft?


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: Screenshot

Um den CO2-Fußabdruck weiter zu reduzieren, hat GF Piping Systems Indien Solarzellen installiert, und generiert jährlich rund eine Gigawattstunde.

Weiterlesen
Quelle: GROHE

Vom 7. bis zum 9. März 2023 lädt GROHE zu einem digitalen Summit auf der Erlebnisplattform GROHE X ein.

Weiterlesen
Quelle: Global Carbon Budget 2022, Earth Syst. Sci. Data, 14, 4811–4900, https://doi.org/10.5194/essd-14-4811-2022, 2022

Kreisläufe sind essenzielle Bestandteile jedes Ökosystems. Das gilt auch für den Kohlenstoff, dessen Bilanz wurde und wird jedoch durch die…

Weiterlesen
Alle Bilder: Dornbracht

Der neue Planning Guide von Dornbracht verspricht Inspiration und Hilfe bei der Umsetzung von Duschanwendungen.

Weiterlesen
Quelle: Flamco GmbH

Flamco bietet die Simplex-Designarmatur nun auch in dunkler Farbe an.

Weiterlesen
Quelle: Zukunft Handwerk

Auf der IKK classic Stage stellt Deutschlands größte handwerkliche Krankenversicherung ihre neue Studie „Wie gesund ist das Handwerk?“ vor. Tipps für…

Weiterlesen
Quelle: HL Hutterer & Lechner

Schallschutz beim Duschen gemäß ÖNORM B8115-2: Ruhe in den eigenen vier Wänden ist ein Grundbedürfnis. Um auf das Wohlbefinden seiner Nachbarn nicht…

Weiterlesen
Quelle: IBC Solar

IBC SOLAR unterstützt ein Tiny House-Projekt der Hochschule Coburg.

Weiterlesen
Quelle: AdobeStock

Die Technik macht’s: Heizen mit Holz muss für die Umwelt keine übermäßige Belastung sein.

Weiterlesen
Quelle: ASCR

Die Aspern Smart City Research GmbH (ASCR) hat mit Wien Energie an drei niederösterreichischen Schulen zum Thema Lichtszenarien geforscht.

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Werkstatt Keramik

Datum: 29. November 2022
Ort: Hornberg

Inspektion & Reinigung von Wohnraumlüftungen

Datum: 30. November 2022
Ort: Wien

Heute schon an morgen denken

Datum: 08. Dezember 2022
Ort: Online

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs