12/2012
Univ-Prof. Dr. Friedrich Schneider, Institut für Volkswirtschaftlehre, Johannes-Kepler-Universität Linz: „Gerade wenn Europa zusammenwachsen soll ist es wichtig, Fachkräfte aus Südeuropa anzuwerben.“ Foto: www.hermann-wakolbinger.at

Fachkräfte aus Spanien?

Univ.-Prof. Friedrich Schneider empfiehlt die Anwerbung von Facharbeitern aus Südeuropa.

Mindestens 1.400 zusätzliche Arbeitsplätze würde es bringen, wenn die Heizungssanierung stärker gefördert werden würde. Das erbrachte eine Studie des Instituts für Volkswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz (siehe auch Seite 54 in diesem Heft). Doch woher sollen diese zusätzlichen Arbeitskräfte kommen, wenn Gewerbe und Handwerk doch schon jetzt über Fachkräftemangel klagen? Univ.-Prof. Dr Friedrich Schneider, der für diese Studie verantwortlich zeichnete, hat eine einfache Lösung: das Anwerben von Facharbeitern aus den EU-Ländern, die derzeit von Wirtschaftskrise und Massenarbeitslosigkeit gebeutelt werden. Warum spanische oder griechische Monteure zu österreichischen Heizungsspezialisten umgeschult, schon nach einer Woche Einschulung hierzulande für einfache Arbeiten eingesetzt und wie sie in Österreich integriert werden können, erklärt Prof. Schneider im Gespräch mit „Der österreichische Installateur“. 

Prof. Schneider, Sie haben die Effekte von Sanierungsstrate­gien auf das Bruttoinlandsprodukt und auf die Beschäftigtensituation berechnet. Konzentriert man sich auf die Sanierung von Heizanlagen (mit oder ohne Solarthermie), so sollen mindestens 1.400 Arbeitsplätze pro Jahr zusätzlich entstehen. Wie sind Sie zu diesem Ergebnis gekommen?
Friedrich Schneider: Die Investitionen zur Erreichung der Sanierungsmaßnahmen weisen einen beträchtlichen zusätzlichen Wertschöpfungseffekt auf. Dieser führt dann auch zu zusätzlichen Arbeitsplätzen, da die Arbeiten mit den vorhandenen Kapazitäten nicht bewältigt werden können. Im ökonometrisch geschätzten Simulationsmodell werden sämtliche Sekundäreffekte erfasst und können somit gesamthaft berechnet werden. So kommen die 1.400 zusätzlichen Arbeitsplätze zustande.

In welchem Bereich entstehen diese Arbeitsplätze: In der Industrie oder im Gewerbe, in Produktion, Montage, Planung, Service ... ?
Schneider: Die Arbeitsplätze entstehen hauptsächlich in der Industrie und im Gewerbe. Das heißt also in der Produktion ebenso wie in Montage, Planung und Service – und natürlich auch in der Metallverarbeitung.

Gezielte Anwerbung
Speziell im Gewerbe reden wir von einem Fachkräftemangel. Wie kann dieser Mangel in einem hoch spezialisierter Bereich wie der Heizungssanierung kurz- und mittelfristig behoben werden? Die Demographie zeigt, dass in Zukunft eher weniger als mehr junge Leute in Facharbeiterberufe kommen werden.
Schneider: Ja, wir haben einen Fachkräftemangel in Österreich. Aber wir haben in Süd­europa viele hervorragend ausgebildete EU-Bürger, die ohne Weiteres bereit wären, in Österreich zu arbeiten, um den Fachkräftemangel zumindest zum Teil zu lindern. Sie müssten gezielt angeworben werden. Es bräuchte Unterstützung, dass diese neuen Facharbeiter rasch so gut Deutsch lernen, damit sie sich verständigen können. Dann würde das gut funktionieren.

Die Anwerbung von Facharbeitern aus Spanien, Portugal oder 
Griechenland birgt auch Probleme mit sich: sprachliche, kulturelle, aber auch wirtschaftliche. Gibt es für die Lösung dieser Probleme schon Erfahrungswerte aus Österreich?
Schneider: Natürlich bringen Facharbeiter aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland immer einige Probleme. Aber gerade wenn Europa zusammenwachsen soll und wenn man andere Kulturen kennenlernen will, ist es wichtig, diese Fachkräfte anzuwerben. Sie bekommen eine Identität, ihr Leben bekommt mit der neuen Aufgabe wieder einen Sinn. Die Erfahrung zeigt, dass sie dann auch rasch bereit sind, die jeweilige Sprache zu lernen.

Lesen Sie das gesamte Interview in der aktuellen Ausgabe ab Seite 8.


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: BRANCHENRADAR Wärmepumpen in Österreich 2023

Der Markt für Wärmepumpen katapultiert sich in Österreich im Jahr 2022 in eine neue Dimension, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie des…

Weiterlesen
Fotos: MEPA/REHAU

MEPA wird künftig als eigenständige juristische Person Teil der REHAU Group mit Anbindung an die REHAU Division Building Solutions.

Weiterlesen
Alle Bilder: SCHELL GmbH & Co. KG

Mit den berührungslosen Armaturen von Schell lassen sich Wasser und Energie sparen.

Weiterlesen
Alle Fotos: Muk van Lil

Das Mori Tiny House ist ein nachhaltiges Juwel mitten in den Wäldern der Veluwe in den Niederlanden.

Weiterlesen
Fotos: Blauberg Ventilatoren GmbH

Ein Messenachbericht zur GETNORD 2022.

Weiterlesen
Alle Bilder: IWO Österreich

Die Anforderungen der Energiewende werden immer dringlicher. Vor diesem Hintergrund wird IWO zur EWO. Energie.Wärme.Österreich (EWO) ist das…

Weiterlesen
Quelle: Steinbacher

Nachhaltigkeit ist für den Dämmstoff-Spezialisten Steinbacher ein wichtiges Thema. Das Familienunternehmen strebt die 100-prozentige…

Weiterlesen
Quelle: Repabad

Repabad nimmt nicht an der ISH 2023 in Frankfurt teil.

Weiterlesen
Quelle: Wien Energie/Herbert Unger

Wien steigert die erneuerbare Energieproduktion um 8 Prozent.

Weiterlesen
Quelle: Ziehl-Abegg

Der deutsche Elektromotorenbauer Ziehl-Abegg stärkt die Produktion und den Vertrieb in Nordamerika. Kostenpunkt: 100 Millionen Euro.

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Inspektion & Reinigung von Wohnraumlüftungen

Datum: 30. November 2022
Ort: Wien

Heute schon an morgen denken

Datum: 08. Dezember 2022
Ort: Online

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs