4/2021

Frauenpower im SHK-Handwerk

Quelle: Eder
Auf der Straße begegnet man Christina Eder ­meistens mit einer Kamera vor der Nase, mit der sie das Wiener Stadtleben oder auch einfach nur ihren ­Kaffee fotografiert (#doitforthegram).
Quelle: Eder

Hier dreht sich alles um die Damen der Branche: Dieses Mal erzählt uns Mag. Christina Eder, Marketing-Leiterin der Eder-Gruppe, ihre ­Geschichte.

von: Mag. Christina Eder, Leiterin Marketing Eder-Gruppe

Ich bin als Unternehmerkind mit der Branche aufgewachsen. Als Kind dachte ich, dass jeder Mensch in Österreich die Aquatherm kennt. Irgendwann einmal Teil der Firma zu werden, war nie zwangs­läufig vorgesehen, ich habe es aber auch nie ausgeschlossen; es war für mich immer ­etwas, das ich „gerne mal machen wollte“, aber ich wusste gleichzeitig auch, dass ich zuerst fremde Luft schnuppern und etwas anderes kennenlernen wollte. Dennoch war die Entscheidung für ein Wirtschaftsstudium nicht ganz unabhängig von diesen Gedanken. In die Branche gekommen bin ich, weil relativ zeitgleich mit dem Abschluss meines zweiten Studiums Theater-, Film- und ­Medienwissenschaft die Entscheidung ge­fallen war, die kommunikativen Aktivitäten der Firma Eder zu bündeln und eine Marketingstelle zu schaffen. Ich wurde gefragt, ob ich sie übernehmen wolle – und habe natürlich zugesagt. Auch wenn ich zwischendurch einen kurzen Abstecher in den Bereich Softwaredienstleistungen gemacht habe, bin ich gerne in der SHK-Bubble unterwegs.

Die Branche und die Frauen …
Als Frau in dieser Branche finde ich es schön, dass es einfach ist, Kontakt zu bekommen. Man ist recht schnell bekannt, kommt leichter ins Gespräch. Ich habe oft das Gefühl, dass sich die Männer freuen, mit einer Frau zu reden und dass sich gleichzeitig auch die Frauen oft freuen, wenn sie auf eine weib­liche Ansprechpartnerin treffen; das ist nicht überall so und erzeugt ein angenehmes ­Klima. Gleichzeitig steht man als Frau manchmal auch mehr auf dem Prüfstand und muss mehr Kompetenz beweisen, die bei Männern in vergleichbaren Positionen eher voraus­gesetzt wird.
Das hauptsächliche Problem ist, dass es Frauen oft sehr schwer haben, Karriere zu machen und dass im gesellschaftlichen Selbstverständnis Carearbeit immer noch in den Händen der Frau verortet ist. Frauen werden immer noch im Querschnitt der Bevölkerung als verantwortlich für Kinder und Haushalt gesehen und haben einer Menge Vor­urteilen zu begegnen, wenn sie dem nicht entsprechen. Ob es genug Frauen gibt und wie die Branche mit einem höheren Frauenanteil aussehen würde, ist schwer zu sagen. Ich denke, dass jede Branche ihren Charakter hat, der weniger von der Geschlechterver­teilung als eher vom Thema der Branche ­bestimmt wird. Ich glaube gar nicht, dass sich Werbeagenturen oder psychotherapeutische Praxen per se stark verändert haben, weil sie feminisiert wurden. Es wäre natürlich toll, wenn das Thema mehr Frauen anziehen ­würde, weil vielleicht auch wieder neue Sicht- und Denkweisen entstehen würden, was ich persönlich immer als Bereicherung sehe.

Familie und Karriere – geht sich das aus?
Ich denke, das lässt sich pauschal nicht ­beantworten, das kommt auf die Lebens­situation der einzelnen Personen und der betreffenden Familien an. Um eine gute ­Balance zu finden sowohl zwischen Privat- und Familienleben als auch der Karriere, braucht es flexible Modelle, was die Arbeitszeit und den Arbeitsort betreffen, sowie eine gute Infrastruktur und/oder familiäre Unterstützung. Mit einem unterstützenden Umfeld ist das aber mit Sicherheit möglich, obwohl ich gesellschaftspolitisch hier schon noch Luft nach oben sehe.

Diesen Beitrag finden Sie ungekürzt auch ab Seite 8 der aktuellen Ausgabe 4/2021!


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: Bio Gartenbaubetrieb Rankers GmbH, Straelen

TurbuFlexS-ThermTube von Schräder erhöht die Heizungseffizienz im Bio-Gartenbaubetrieb.

 

Weiterlesen
Fotos: Ziehl-Abegg 

Die HR Excellence Awards zeichnen herausragende Leistungen zukunftsfähiger Personalarbeit aus – Ziehl-Abegg belegt in der Rubrik Employer Branding den…

Weiterlesen
Quelle: August Brötje GmbH, Rastede

Kaum eine Warmwasserquelle ist so umweltfreundlich wie eine Trinkwasser-Wärmepumpe. Die BTW S 250 B nutzt die Energiereservoirs der Raumluft und…

Weiterlesen
Quelle: Allianz für Grünes Gas/Ludwig Schedl

Grünes Gas als Alternative zu fossilem Gas könnte Österreichs Haushalten 80 Milliarden Euro sparen. Die Allianz Grünes Gas fordert daher den raschen…

Weiterlesen
Quelle: © Solar Promotion GmbH

Die Innovationsplattform The smarter E präsentiert Technologien, Lösungen und Geschäftsmodelle für die neue Energiewelt und zeichnet die Besten ihres…

Weiterlesen

Schüler der HBLA Ursprung in Elixhausen bei Salzburg haben eine senkrechte Photovoltaikanlage getestet, auf der kein Schnee liegen bleibt.

Weiterlesen
Quelle: Ideal Standard GmbH

In der deutschen Hauptverwaltung von Covivio modernisierte die Abteilung Zentrale Bautechnik des Konzerns in Zusammenarbeit mit Ideal Standard die…

Weiterlesen
Alle Bilder: Vitramo GmbH, Tauberbischofsheim

Als Pionier der Branche unterstützt Vitramo, der süddeutsche Hersteller elektrischer Direktheizsysteme, ab sofort die digitale Planung der technischen…

Weiterlesen
Quelle: Caritas Gruft Winterpaket – Karl Markovics / Foto © Christoph Meissner

Reflex Austria und die Frauenthal Handel Gruppe greifen dem Christkind unter die Arme.

Weiterlesen
Bilder: Daikin Central Europe

Wie Klimaanlagen eine Schlüsselrolle bei der Senkung des Gasverbrauchs im Winter spielen können.

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Gebäude.Energie.Technik

Datum: 10. Februar 2023 bis 12. Februar 2023
Ort: Freiburg

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 01. März 2023 bis 02. März 2023
Ort: Hornberg

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs