12/2012 Installationstechnik
Egal ob Pistenfahrer, Tourengeher oder Anhänger der Hüttengaudi: Speziell der Wintertourismus (im Bild: Sölden im Ötztal) stellt die Beherbergungs-betriebe vor große Herausforderungen, was die ausreichende Bereitstellung von ökonomisch zubereitetem Warmwasser zu Spitzenzeiten anbelangt. Foto: Ötztal Tourismus (Isidor Nösig, Ernst Lorenzi, G.E.)

Frischwasser für Spitzenzeiten

Bei stark schwankenden Schüttleistungen und großen Frischwasser­stationen ist die Aufteilung der Maximalschüttleistung eine leistungs- und energietechnisch sinnvolle Lösung.

In einem Tourismusbetrieb ist die Abdeckung der Warmwasserversorgung bei Vollbelegung ein wesentliches Wohlfühlkriterium für den Gast. Folglich wird in der Praxis an der Stelle nicht gespart. Daher werden häufig entsprechend groß dimensionierte Frischwasserstationen verbaut. Vor allem in den Schiregionen, in denen wirklich alle Gäste annähernd zur gleichen Zeit, nämlich zu der kritischen Zeit unmittelbar nach Liftschluss, ins Zimmer und zur Dusche strömen, bedarf es der größeren Frischwasserstationen. Ausnahmen bestätigen die Regel, wie etwa in in Sölden, Ischgl oder St. Anton – da geht’s ja zuerst zum AprèSki. Und je nach Standfestigkeit der Gäste verteilt sich die Rückkehr ins Zimmer und der Warmwasserbedarf in den Duschen über den Nachmittag und Abend – bis in die Nacht hinein ...

Maximalbedarf bringt Überdimensionierung
Zum Leidwesen sowohl der Hoteliers als auch der Techniker ist in Österreich nur in Ausnahmefällen mit Vollauslastung an 365 Tagen im Jahr zu rechnen. Das führt dazu, dass das für die Hochsaison ausgelegte Frischwassermodul in den Neben­saisonzeiten an sich viel zu groß ist. Ein Faktum, dass sich nicht unbedingt positiv auf die Energieeffizienz des Systems auswirkt. 
Natürlich kann mittels Drehzahlregelung der Pufferpumpe und/oder thermohydraulischer Anpassung der Pufferwassermenge die Frischwasserstation an die „Zwischensaisonschüttleistung“ angepasst werden. Aber, wie wir alle wissen, das „Runtermodulieren“ der Leistung hat seinen Preis – und auch seine Leistungsgrenzen. 

Schütt eins, nimm zwei!
Eine leistungs- und somit energietechnisch sinnvolle Lösung für diese Problemstellung ist die Aufteilung der Maximalschüttleistung auf zwei voneinander unabhängig arbeitenden Frischwasserstationen: Statt einer Station mit z. B. 100 Liter Schüttleistung pro Minute kommen zwei Stationen zum Einsatz. Ob die Aufteilung exakt in 2 x 50-Liter-Stationen oder in einem anderen Verhältnis erfolgt, das entscheidet die Situation vor Ort. Die Stationen werden parallel betrieben. Eine Station fungiert als Grundlaststation. Die zweite schaltet sich nur in der Spitze dazu. Die Zu- & Abschaltung der „Spitzenlaststation“ lässt sich völlig unkompliziert, weil rein hydraulisch, gestalten. 

Den gesamten Fachbeitrag finden Sie in der aktuellen Ausgabe ab S. 62.


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: BRANCHENRADAR Wärmepumpen in Österreich 2023

Der Markt für Wärmepumpen katapultiert sich in Österreich im Jahr 2022 in eine neue Dimension, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie des…

Weiterlesen
Fotos: MEPA/REHAU

MEPA wird künftig als eigenständige juristische Person Teil der REHAU Group mit Anbindung an die REHAU Division Building Solutions.

Weiterlesen
Alle Bilder: SCHELL GmbH & Co. KG

Mit den berührungslosen Armaturen von Schell lassen sich Wasser und Energie sparen.

Weiterlesen
Alle Fotos: Muk van Lil

Das Mori Tiny House ist ein nachhaltiges Juwel mitten in den Wäldern der Veluwe in den Niederlanden.

Weiterlesen
Fotos: Blauberg Ventilatoren GmbH

Ein Messenachbericht zur GETNORD 2022.

Weiterlesen
Alle Bilder: IWO Österreich

Die Anforderungen der Energiewende werden immer dringlicher. Vor diesem Hintergrund wird IWO zur EWO. Energie.Wärme.Österreich (EWO) ist das…

Weiterlesen
Quelle: Steinbacher

Nachhaltigkeit ist für den Dämmstoff-Spezialisten Steinbacher ein wichtiges Thema. Das Familienunternehmen strebt die 100-prozentige…

Weiterlesen
Quelle: Repabad

Repabad nimmt nicht an der ISH 2023 in Frankfurt teil.

Weiterlesen
Quelle: Wien Energie/Herbert Unger

Wien steigert die erneuerbare Energieproduktion um 8 Prozent.

Weiterlesen
Quelle: Ziehl-Abegg

Der deutsche Elektromotorenbauer Ziehl-Abegg stärkt die Produktion und den Vertrieb in Nordamerika. Kostenpunkt: 100 Millionen Euro.

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Inspektion & Reinigung von Wohnraumlüftungen

Datum: 30. November 2022
Ort: Wien

Heute schon an morgen denken

Datum: 08. Dezember 2022
Ort: Online

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs