3_2018

Gegen Glücksritter und für das Handwerk

Rückzugsort: KR Robert Breitschopf im Besprechungsraum seiner Geschäftsniederlassung. Credit: Pechal

Landesinnungsmeister KR Robert Breitschopf im Gespräch über Herausforderungen, Zukunftspläne und den Stand der Dinge aus Wiener Sicht. Ich traf den als "Teamplayer" und für seine ­Vorliebe für Rapid bekannten Innungsmeister, in seinem Geschäftslokal in der Blechturmgasse 16, in 1040 Wien.

von: Martin Pechal

Lesen Sie nachfolgend das vierte Gespräch unserer Innungs-Interview-Reihe.

Was waren bisher Ihre größten Herausforderungen als LIM?
Breitschopf: Zum einen war das die Umsetzung der ErP-Richtlinie. Dabei musste die richtige Balance zwischen der Wahl für die zukunftsinnovative Gasträgertechnik und der wirtschaftlichen Umsetzbarkeit des Projekts (mit Rücksicht auf die Wiener Rahmenbedingungen) gefunden werden. Eine weitere Herausforderung war, nach dem Verkauf des ehemaligen Innungsgebäudes in der Gumpendorfer Straße, welches aufgrund der schlechten Gebäudesubstanz abgetragen werden musste, mit dem zweckgebundenen Verkaufserlös ein passendes Gebäude zu erwerben. Hierbei galt es vor allem ein Ausbildungszentrum mit integrierter Werkstatt samt Sanitärmuseum am Wiener Standort zu erhalten. Meinem Team ist es gelungen ein geeignetes Objekt in der Marksteinergasse 3 im 21. Wiener Gemeindebezirk zu finden. Wir haben bereits die Umbaupläne eingereicht und sind gerade dabei die Angebote zu sondieren. Ich bin davon überzeugt, dass es ein spannendes "Herzeige-Projekt" für unsere Branche wird.

Was hätten Sie vielleicht gerne besser gemacht - was waren Ihre wichtigsten Errungenschaften?
Breitschopf:
Dazu fällt mir spontan nichts ein - vielleicht meinen Kritikern? Meine wichtigsten Errungenschaften seit ich im Landesinnungsausschuss von Wien tätig bin, waren die Neuentwicklung des Berufsbildes des Installateurs und der Spezialmodule. Außerdem, dass es mir gelungen ist dabei mitzuwirken, dass die Marke OaseBad als Antwort gegenüber dem immer gefährlicher werdenden Internetmarkt gerettet werden konnte.

Wie sehen Ihre Pläne für die Installateursbranche in Wien aus?
Breitschopf:
Wir haben in Wien das Problem, dass unser Ruf aufgrund von einzelnen "Glücksrittern" bei den Notdiensten und Billigwartungen oft in Mitleidenschaft gezogen wird. Hier versuchen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten diese Betriebe zu uns in die Innung vorzuladen und auf sie einzuwirken. Wenn es notwendig ist, wird bei der Behörde auch angeregt ein Gewerbeentzugsverfahren anzudenken. Ich möchte außerdem versuchen immer präsent, wachsam sowie aufgeschlossen gegenüber allem Neuen zu sein. Dabei sehe ich meine Aufgabe als Bindeglied zwischen der Bevölkerung, dem Beruf und der Schule.

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf Seite 6 - 7 der aktuellen Ausgabe 3/2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: Screenshot

Um den CO2-Fußabdruck weiter zu reduzieren, hat GF Piping Systems Indien Solarzellen installiert, und generiert jährlich rund eine Gigawattstunde.

Weiterlesen
Quelle: GROHE

Vom 7. bis zum 9. März 2023 lädt GROHE zu einem digitalen Summit auf der Erlebnisplattform GROHE X ein.

Weiterlesen
Quelle: Global Carbon Budget 2022, Earth Syst. Sci. Data, 14, 4811–4900, https://doi.org/10.5194/essd-14-4811-2022, 2022

Kreisläufe sind essenzielle Bestandteile jedes Ökosystems. Das gilt auch für den Kohlenstoff, dessen Bilanz wurde und wird jedoch durch die…

Weiterlesen
Alle Bilder: Dornbracht

Der neue Planning Guide von Dornbracht verspricht Inspiration und Hilfe bei der Umsetzung von Duschanwendungen.

Weiterlesen
Quelle: Flamco GmbH

Flamco bietet die Simplex-Designarmatur nun auch in dunkler Farbe an.

Weiterlesen
Quelle: Zukunft Handwerk

Auf der IKK classic Stage stellt Deutschlands größte handwerkliche Krankenversicherung ihre neue Studie „Wie gesund ist das Handwerk?“ vor. Tipps für…

Weiterlesen
Quelle: HL Hutterer & Lechner

Schallschutz beim Duschen gemäß ÖNORM B8115-2: Ruhe in den eigenen vier Wänden ist ein Grundbedürfnis. Um auf das Wohlbefinden seiner Nachbarn nicht…

Weiterlesen
Quelle: IBC Solar

IBC SOLAR unterstützt ein Tiny House-Projekt der Hochschule Coburg.

Weiterlesen
Quelle: AdobeStock

Die Technik macht’s: Heizen mit Holz muss für die Umwelt keine übermäßige Belastung sein.

Weiterlesen
Quelle: ASCR

Die Aspern Smart City Research GmbH (ASCR) hat mit Wien Energie an drei niederösterreichischen Schulen zum Thema Lichtszenarien geforscht.

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Werkstatt Keramik

Datum: 29. November 2022
Ort: Hornberg

Inspektion & Reinigung von Wohnraumlüftungen

Datum: 30. November 2022
Ort: Wien

Heute schon an morgen denken

Datum: 08. Dezember 2022
Ort: Online

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs