###Verlagshomepage derinstallateur.at news###

Hybridspeicher Theiß – Leistungsfähiges und nachhaltiges Energiespeichersystem

© EVN / Imre Antal
v.l.n.r.: EVN Vorstandsdirektor Stefan Stallinger, LH-Stv. Stephan Pernkopf, EVN Vorstandssprecher Stefan Szyszkowitz
© EVN / Imre Antal

Bis heute sorgt das EVN Kraftwerk Theiß für die sichere Energieversorgung im Osten Österreichs. Dabei ist der historische Standort seit Jahren stark im Umbruch. Während das Gas-Kraftwerk nur noch zur Netzstützung angefahren wird, erobern nach und nach die erneuerbaren Energien den Energieknoten.

von: Redaktion

Seit letztem Jahr liefern 5.700 Module Sonnenstrom für die Haushalte in der Region. Eine neue Biomasseanlage für die Versorgung von Krems mit Naturwärme und Ökostrom, wurde im Herbst eröffnet. Nun setzt die EVN den nächsten Schritt: ein Hybridspeicher wird errichtet: „Mit dem immer höheren Anteil erneuerbarer Energien, steigt auch der Bedarf an innovativen und leistungsfähigeren Energiespeichern“, erläutert EVN Vorstandssprecher Stefan Szyszkowitz und ergänzt: „Eine zukunftsweisende Anwendung ist die Kombination von unterschiedlichen Speichertechnologien zu einem Hybridspeichersystem.“

Auch LH-Stv. Stephan Pernkopf sieht den Bedarf solcher Großspeicher: „Wir sind in Niederösterreich beim Ausbau der Erneuerbaren Energien bereits auf einem sehr guten Weg. Auf den letzten Metern brauchen wir innovative Speicherlösungen wie hier in Theiß.“

Was ist ein Hybridspeicher und was ist nun der große Nutzen dieses Innovationsprojektes?

Durch den massiven Ausbau erneuerbarer Energien in den letzten Jahren gibt es mittlerweile immer wieder Zeiten, in denen mehr Ökostrom produziert, als verbraucht wird. Bevor man den Ökostrom über die Netzinfrastruktur auf weite Wege schickt und hier auch einen zusätzlichen Netzausbau notwendig macht oder gar Ökostromanlagen wegschaltet, gibt es Alternativen. Eine Möglichkeit ist es, Strom in Batterien zu speichern. Eine andere ist es, mittels Strom Warmwasser aufzubereiten und dieses zu nutzen. Die EVN errichtete vor einigen Jahren den sogenannten Energiewandler, der Überschussstrom aus erneuerbaren Energien zur Produktion von Wärme für niederösterreichische Haushalte nutzt. Die erzeugte Wärmemenge kann – soweit sie nicht unmittelbar benötigt wird – im Fernwärmespeicher Theiß zwischengespeichert werden. Bei diesem thermischen Großspeicher handelt es sich um Österreichs größten Fernwärmespeicher, einem spezialisolierten ehemaligen Öltank mit einem Fassungsvermögen für 50.000 m³ Heißwasser.

Der Hybridspeicher kombiniert die Vorteile dieser beiden Speicherarten miteinander“, erläutert EVN Vorstandsdirektor Stefan Stallinger. „Wir stabilisieren das Stromnetz und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Versorgungssicherheit. Gleichzeitig können wir Überschussstrom intelligent und mit einem fast 100%-igen Wirkungsgrad sinnvoll in Wärmeenergie umwandeln. Dadurch wird er speicherbar und zeitversetzt nutzbar gemacht. Eine absolute Schlüsseltechnologie für den nachhaltigen Umbau unseres Energiesystems.“

Ein weiterer großer Nutzen liegt darin, dass durch den optimierten Betrieb und das neue Biomassekraftwerk Krems der Einsatz von Gashilfskesseln für die sichere Wärmeversorgung von Krems und Gedersdorf signifikant reduziert werden kann und dadurch viele tausend Tonnen CO2 eingespart werden können. Um Krems mit Fernwärme versorgen zu können, wurde bisher vor allem die Abwärme aus dem Wärmekraftwerk Theiß genutzt. Nachdem das Kraftwerk nur noch für die Aufrechterhaltung der Netzstabilität benötigt wird, ist es nicht mehr im Grundlastbetrieb und es braucht daher auch andere Quellen der Wärmeerzeugung. „Der Hybridspeicher Theiß ist der nächste Schritt in eine nachhaltige Energiezukunft: optimale Nutzung heimischer Ressourcen und weniger Gasimport aus dem Ausland“, so Pernkopf.

Der Hybridspeicher und seine technischen Details

Das innovative Hybridspeichersystem besteht aus einem thermischen und einem elektrischen Großbatteriespeichersystem. Technisch gesprochen wird ein bestehendes 5 Megawatt-Elektroheizsystem, das mit einem thermischen Großspeicher verbunden ist, mit einemmultifunktionalen 5 Megawatt-Batterieenergiespeichersystem erweitert.  Bei einem Überschuss an Energie im Stromnetz wird das Elektroheizsystem aktiviert, beziehungsweise ist der Bedarf höher als die derzeitige Erzeugung wird aus dem Batteriespeichersystem Energie entnommen. Das Hybridspeichersystem sorgt dadurch für ein stabiles Netz und ermöglicht, die fluktuierende Erzeugung aus erneuerbaren Energiequellen auszugleichen. „Die Intelligenz des Systems ist eine Entwicklung aus unserem Haus“, so Szyszkowitz stolz.

Das Projekt wird in Kooperation mit dem Green Energy Lab durchgeführt.

Green Energy Lab ist eine Forschungsinitiative für nachhaltige Energielösungen und Teil der österreichischen Innovationsoffensive „Vorzeigeregion Energie“ des Klima- und Energiefonds. Mit den Kernregionen Wien, Niederösterreich, Burgenland und Steiermark verfügt das Green Energy Lab über einen Testmarkt mit etwa fünf Millionen EndverbraucherInnen und ist damit Österreichs größtes „Innovationslabor“ für eine nachhaltige Energiezukunft.

Mehr als 300 teilnehmende Partner aus Forschung, Wirtschaft und der öffentlichen Hand entwickeln gemeinsam mit den vier Landesenergieversorgern Wien Energie, EVN, Burgenland Energie und Energie Steiermark kunden- und bedarfsorientierte, skalierbare Lösungen – vom Prototyp bis zur Marktreife. Durch den direkten Zugang zum Kernmarkt der Energieversorger können Neuentwicklungen unmittelbar in großen Dimensionen getestet werden. Bis 2025 werden über 150 Millionen Euro in innovative Projekte im Rahmen des Green Energy Lab investiert.


Das könnte Sie auch interessieren

Alle Fotos: © HL

Immer mehr Menschen entscheiden sich für die moderne Optik eines fugenlosen Badezimmers und verzichten bewusst auf herkömmliche Fliesen. Ein…

Weiterlesen
Alle Fotos: Sanha

Trinkwasser in der EU muss hohen Anforderungen entsprechen. Dies betrifft insbesondere alle Werkstoffe in Kontakt mit Trinkwasser. Zu diesem Zweck…

Weiterlesen
© Kermi GmbH

Heizung und Lüftung sind ­zentrale Themen in Sanitärräumen. Für innovative Lösungen wurde ein Anbieter bereits mehrfach ausgezeichnet.

Weiterlesen
Alle Fotos: © Artweger

Schon auf den ersten Blick offenbart die neue Artweger PRESTIGE ihre Stärke. Das völlig neue Designkonzept mit dem schmalsten Drehrohr-Scharnier am…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Martina Winkler

Design, Sonnenschein und alles, was das Bad begehrt: Der Salone del Mobile wurde dieses Jahr von 16. bis 21. April ausgetragen, und – so, wie wir es…

Weiterlesen
© ACO

Auf der Frauenthal Expo 2024 präsentierte ACO erstmals die ACO ShowerDrain Public X. Die Wärmetauscher-Duschrinne ermöglicht nachhaltiges Duschen in…

Weiterlesen
© HOLTER

HOLTER erhöht 2024 die Transparenz seiner Nachhaltigkeitsinitiativen mit der Veröffentlichung des ersten Grundlagendokuments für den…

Weiterlesen
© Kaldewei

Hier dreht sich alles um die ­Damen der Branche: Dieses Mal erzählt uns Georgina Trimbusch, ­Managerin Public Relations bei Kaldewei, ihre…

Weiterlesen
© Karlich

Das fünfte Interview unserer Serie der Landesinnungsmeister-Gespräche führte uns ins Burgenland – doppelte Förderung im Heizbereich und großer Bedarf…

Weiterlesen
© Adrian Batty / ValenceStudio

Oder: Updates von KMU Forschung Austria und Branchenradar.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten


Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs