Sanitär

Hygiene, Komfort und Nachhaltigkeit

Kludi GmbH & Co. KG
Mehr Hygiene, besserer Ansteckungsschutz: Elektronische Sensorarmaturen von Kludi lassen sich berührungslos bedienen – das Risiko für eine Übertragung von Viren und Keimen sinkt dementsprechend. Im Bild: Die Elektronikarmatur Kludi ZENTA E.
Kludi GmbH & Co. KG

Elektronische Armaturen für Waschtisch und Küchenspüle können einen großen Beitrag für zusätzliche Hygiene und verbesserten Ansteckungsschutz leisten: Da sie sich komplett berührungslos bedienen lassen, sinkt auch das Risiko für eine Übertragung von Viren und Keimen.

von: Redaktion

Nicht umsonst sind dort, wo besonders strenge Anforderungen an die Hygiene gelten, Elektronikmischer Pflicht – so wie beispiels- weise in der Lebensmittelverarbeitung oder an vielen Stellen im Gesundheitswesen. Aber auch an Orten, an denen wie in Firmengebäuden, Schulen und Universitäten, Betrieben des Hotel- und Gaststättengewerbes oder Versammlungsstätten zumeist viele Menschen zusammenkommen, sind berührungslose Sensorarmaturen aus Gründen des Gesundheitsschutzes überaus sinnvoll. Selbst für den Gebrauch in den heimischen vier Wänden, etwa im Gäste-WC, sind berührungslose Mischer durchaus empfehlenswert. „Denn sie bieten nicht allein optimale Hygiene, sondern sind darüber hinaus ebenso sparsam im Verbrauch, besonders reinigungsfreundlich und komfortabel“, erklärt Christoph Reiß, der beim Armaturenspezialisten Kludi das Produktmanagement leitet.

Saubere Bedienung
Ein Näherungssensor auf Infrarotbasis sorgt bei berührungslosen Armaturen dafür, dass Wasser fließt. Registriert er eine Bewegung im zuvor vom Sanitärprofi bei der Installation eingestellten und auf die Raumumgebung optimal angepassten Näherungsbereich, löst er ohne Zeitverzögerung automatisch den Wasserfluss aus: beim Standventil Kaltwasser, bei den übrigen Armaturen Mischwasser. „Besonders komfortabel ist ein berührungsloser Mischer in der Küche, wo Hygiene stets einen besonderen Stellenwert genießt“, erklärt Christoph Reiß. „Denn dank integrierter Sensortechnologie lässt er sich ganz sauber bedienen, selbst wenn die Hände durch die Küchenarbeit verschmutzt oder nass sind. In der Küche, wo oft vieles schnell gehen soll, sorgt die Technik zudem für reibungslose Arbeitsabläufe, auch wenn gerade keine Hand frei ist.“ Für eine optimale Auslösesicherheit sorgt bei Kludi Elektronik-Waschtisch- und -Küchenarmaturen ihre ausgefeilte, doppelte Sensorik. Den für den Betrieb der Sensoren nötigen Strom beziehen die elektronischen Mischer je nach Modell entweder aus einer integrierten Batterie oder über das dazugehörige Netzgerät aus der Steckdose. „Insbesondere in solchen privaten oder gewerblichen Projekten, in denen ein Sensormischer nachgerüstet wird, empfiehlt sich die Batterievariante“, erläutert Armaturenexperte Christoph Reiß. „Denn sie reduziert den Umbauaufwand auf ein Minimum, da für die Installation weder ein Elektroinstallateur hinzugezogen noch für Kabel Fliesen aufgestemmt und anschließend erneuert werden müssen.“

Sparsamer Ressourcenverbrauch
Ein großes Plus der Sensorarmaturen besteht darin, dass sie nur dann Wasser spenden, wenn es wirklich benötigt wird. Der so erzielte Einspareffekt macht sich auch auf der Wasserrechnung bemerkbar. „Dort, wo warmes Wasser fließt, sollten überdies auch die Energiekosten sinken“, ergänzt Produktmanagement-Chef Reiß. Dies gilt umso mehr, als bei den elektronisch gesteuerten Kludi Armaturen die Durchflussmenge ohnehin reduziert ist. So ist einerseits ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen gesichert, andererseits ergeben sich auch spürbare Kostenvorteile – insbesondere dort, wo wie in öffentlichen oder halböffentlichen Bereichen eine hohe Nutzungsfrequenz üblich ist.

Perfekte Trinkwassersicherheit
Bei allen Elektronikarmaturen von Kludi ist aus Gründen der Trinkwassersicherheit für eine automatische Hygienespülung gesorgt, sodass mikrobiologische Verunreinigungen durch Standwasser ausge- schlossen sind. Zudem ist es bei vielen Modellen möglich, die Sensorik außer Betrieb zu setzen, wenn das Waschbecken gereinigt wird. À propos Reinigung: Bei berührungslosen Armaturen verbleiben die Hände in der Regel unter dem Auslauf, da kein Bedienelement angefasst werden muss. Daher tropft auch kein Wasser von den Händen auf den Mischer. So kommt es in der Folge nicht zu Wasserflecken und Kalkrückständen auf dessen Oberfläche, die den Reinigungsaufwand erhöhen.

Angebot für Bad und Küche
Elektronikarmaturen für den Waschtisch bietet Kludi in zwei Stilrichtungen an: BALANCE E, erhältlich in Chrom oder stylischem Weiß, besticht durch eine avantgardistische Formensprache, während ZENTA E sowohl in der Unterputzvariante mit eckiger oder runder Rosette wie auch als Standarmatur mit ihrem klaren, geometrischen Design in jedem modernen Ambiente eine gute Figur abgibt. In der zeitgemäßen Küche, bei deren Gestaltung – auch aus Gründen der Hygiene und Pflegefreundlichkeit – zunehmend auf eine durchgängige Flächigkeit Wert gelegt wird, ist die berührungslose Kludi E-GO richtig am Platz. Detaillierte Informationen über die elektronischen Sensorarmaturen gibt es online unter www.kludi.com/de/sensorarmaturen

 


Das könnte Sie auch interessieren

Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
Pechal

Am heimischen Sanitärmarkt dominieren internationale Konzerne – rein österreichische Produzenten gibt es kaum. Drei österreichische Hersteller, die…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen
WK Wien

Der Wiener Innungs­meister, KR Robert Breitschopf, freute sich sehr, dass im Oktober planmäßig mit den Herbst-Lehrabschlussprüfungen im SHL-Center…

Weiterlesen
Magic Bad

Den Familienbetrieb Marvan gibt es bereits seit 120 Jahren. Etwas jünger ist die Erfindung der Magic-Bad-Wannentür, welche seit 2006 vom Unternehmen…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen

Datum: 22. Juli 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

TWI2 Trinkwasserhygiene Seminar

Datum: 22. Juli 2020
Ort: Seewalchen

Leitungsanlagen in der Gebäudetechnik

Datum: 23. Juli 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

VTM2 Software Seminar

Datum: 08. September 2020 bis 09. September 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

Mehr Termine