Intelligentes Energiemanagement

Alle Fotos: Fronius International GmbH
Der Fronius Wattpilot Home: die fix montierte 11-kW-Ladelösung für zu Hause.
Alle Fotos: Fronius International GmbH

Steigende Treibstoffkosten und hohe Energiepreise lassen den Elektromobilitäts- sowie den Photovoltaiksektor boomen. Einen Effekt im eigenen Geldbörserl erzielt allerdings erst das optimale Zusammenspiel beider Bereiche. Fronius zeigt mit der Ladebox „Wattpilot“, wohin die Reise gehen kann und wie sich intelligentes Energiemanagement beim Laden des E-Autos positiv auf die Kosten auswirkt.

von: Redaktion

„Photovoltaiklösungen am eigenen Dach und die Elektromobilität ergänzen sich optimal“, weiß Michael Raunigg aus dem Fronius Trainingsteam des Geschäftsbereichs Solar Energy. „Wenn ich die selbst erzeugte Energie nicht nur für den Strom im Haus, sondern auch für mein E-Auto verwende, erreiche ich eine maximale Wirtschaftlichkeit meiner PV-Anlage. Je nach lokalen Gegebenheiten und Fahrweise liegen die Tankkosten für E-Auto bei nur 1,35 Euro pro 100 Kilometer Fahrleistung und darunter. Das ist weniger als eine Kugel Stracciatella-Eis kostet.“
Wichtigste Voraussetzung: Der Wechselrichter, das Herzstück der Photovoltaikanlage, und die Ladebox des E-Autos müssen miteinander kommunizieren – eine Anforderung, die nicht alle Produkte erfüllen. Aus diesem Grund legt das Unternehmen Fronius mit dem Wattpilot ein Gerät vor, das zahlreiche Zusatzfeatures aufweist und mit dem restlichen Energiemanagementsystem im Haus verknüpft ist.

Überschüssiger Strom fürs Elektroauto
„Das nahtlose Zusammenspiel der einzelnen Komponenten ist der gewinnbringende Vorteil gegenüber anderen Systemen“, sagt Leonhard Peböck aus dem zuständigen Produktmarketing. „Prioritär wird der selbst erzeugte Solarstrom für den eigenen Haushalt genutzt. Sind alle Elektrogeräte mit Energie versorgt, wird der überschüssige Strom zur Ladung des E-Autos genutzt. Wenn darüber hinaus noch Solarstrom zur Verfügung steht, wird dieser ins öffentliche Netz eingespeist und die entsprechende Einspeisevergütung bezogen.“
Der Fronius Wattpilot wechselt dabei vollautomatisch zwischen ein- und dreiphasiger Ladung und nutzt überschüssige Energie von 1,38 bis 22 kW. Das bedeutet in der Praxis, dass das Elektroauto früher und länger mit dem selbst produzierten Solarstrom geladen und auch an bewölkten Tagen der maximale Ertrag aus der Photovoltaikanlage geholt wird. Durch diese Form der intelligenten Überschussladung werden außerdem automatisch Lastspitzen vermieden. Zusätzlich rüsten zwei unterschiedliche Lademodi für jede erdenkliche Situation. „Den Eco Mode haben wir für PV-Anlagenbesitzer entwickelt, denn er kombiniert die Überschussladung mit dem variablen Stromtarif“, erklärt Peböck. „Mit dem Next Trip Mode lädt man sich hingegen die Energie für eine konkrete Route ins Auto – und das mit dem günstigsten Tarif, der verfügbar ist.“
Bei all den Funktionen gilt es dann noch den Überblick zu bewahren. „Hierfür haben wir die App Solar.wattpilot ins Leben gerufen“, ergänzt Raunigg. „Sie läuft auf iOS und Android und ist das einzige User-Interface, das benötigt wird, um alle Funktionen ganz einfach und übersichtlich zu bedienen.“ Bleibt trotzdem noch eines, nämlich die Qual der Wahl. Denn der Fronius Wattpilot ist in zwei Varianten verfügbar: der fixmontierte Wattpilot Home für zu Hause und der mobile Wattpilot Go für unterwegs.


Das könnte Sie auch interessieren

Guten Morgen aus dem Großraum Klagenfurt. Draußen steht die Sonne bereits hoch am Himmel. Doch im Haus herrscht angenehme Kühle. Die Familie setzt auf…

Weiterlesen

In den letzten Jahren zeigte sich ein großes Problem am Energiemarkt: wir sind noch abhängig von fossilen Energieträgern und der Strommarkt alleine…

Weiterlesen
Quelle: Opbacher

Im Gespräch mit LIM Veronika Opbacher ging es um aktuelle und zukünftige Herausforderungen, Technologien sowie politische Voraussetzungen für die…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 17. August 2022
Ort: Düsseldorf

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 18. August 2022
Ort: Ahlen (Reflex Training Center)

TECE ON TOUR

Datum: 22. August 2022
Ort: Sanitär Heinze, Salzburg

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 23. August 2022 bis 24. August 2022
Ort: Online

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs