Keine bösen Überraschungen

Alle Fotos: Techem
Mit den richtigen Energiespartipps lassen sich Kosten sparen und das Klima schonen.
Alle Fotos: Techem

Die drastisch gestiegenen Energiepreise sind Haupttreiber der Inflation. Zwar kann der Verbraucher diese Preisentwicklung nicht beeinflussen, wohl aber seine Energierechnung durch angepasstes Verhalten verringern.

von: Redaktion

„Wir empfehlen, jetzt zu handeln, um böse Überraschungen am Ende des Jahres zu vermeiden“, so Karl Moll, Geschäftsführer von Techem. Der Serviceanbieter für smarte und nachhaltige Gebäude gibt Tipps zur Reduzierung des Verbrauchs von Gas und Heizöl.
Das Unternehmen Techem ist zuständig für die Erfassung und Abrechnung des individuellen Energieverbrauchs in den von ihm betreuten Immobilien. Diese Dienstleistung wurde im vergangenen Jahr um lediglich durchschnittlich zwei Prozent teurer, was deutlich unter der Inflationsrate liegt. Die gestiegenen Preise für Gas und Heizöl seien davon völlig unabhängig zu betrachten, so Moll. Und der Anstieg fiel dramatisch aus: Laut Österreichischer Energieagentur betrug das Plus beim Heizöl von Februar 2021 bis Februar 2022 48,9 Prozent, beim Erdgas waren es sogar 65,3 Prozent. „Das können wir nicht beeinflussen, doch wir möchten unseren Kunden dabei helfen, ihre Mehrkosten zu minimieren und eine hohe Nachzahlung zu verhindern.“ Um dieses Ziel zu erreichen, setzt Techem auf intensive Beratung, etwa über die eigene Website.
Die erste Empfehlung für Bewohner und Hausverwaltungen lautet, den Akonto-Betrag, welcher oft noch auf Basis der niedrigeren Vorjahreskosten kalkuliert worden ist, zu erhöhen. Damit verteilt man die voraussichtlichen Mehrkosten auf die restlichen Monate des Jahres, was zwar letztlich keine Ersparnis bedeutet, aber einer hohen Nachforderung entgegenwirkt. Noch wichtiger aber ist es laut Moll, aktiv die Energierechnung zu drücken. Das funktioniere umso besser, je genauer man wisse, was man wann und wo verbrauche, so Moll weiter. „Schließlich kann ich nur dann etwas ändern, wenn mir klar ist, wo die Herausforderungen liegen.“ Es brauche also die Ausbildung eines Energie-Bewusstseins, das sozusagen Alarm schlage, wenn Energie verschwendet wird.

Wer seinen Verbrauch genau kennt, der spart
Um Verbraucherinnen und Verbrauchern das zu erleichtern, wurde die seit 1. Jänner 2022 gültige Europäische Energieeffizienz Richtlinie (EED) erlassen. Sie schreibt unter anderem die Nachrüstung von fernablesbaren Zählern oder Heizkostenverteilern in jeder Wohnung vor. Zudem müssen die Bewohner mindestens einmal pro Monat über ihren Heizenergieverbrauch informiert werden. „Eine sehr sinnvolle Regelung“, betont Moll. Techem biete bereits seit Längerem Verbrauchserfassungsgeräte an, die per Funk ausgelesen werden. Beim innovativen Techem Smart System werden die Verbrauchsdaten sogar völlig automatisch in monatlichem Abstand übermittelt. Dies sollte einiges bringen, meint Moll. Schließlich hätten Studien zu Smart Metern gezeigt, dass deutlich weniger Strom benötigt wird, wenn die Menschen den zeitlichen Verlauf ihres Stromverbrauchs genau kennen. „Bei Heizenergie dürfte es ähnlich sein.“

Stoßlüften, Türen schließen, Temperatur senken
Doch wie genau lässt sich der „Konsum“ von Wärme verringern? Auch hier laufe viel über Aufmerksamkeit für das tägliche Handeln, ist Moll überzeugt. Zwar wolle niemand mehr Geld als nötig fürs Heizen ausgeben, doch allzu oft werde nicht darüber nachgedacht, was wie viel Energie kostet. Hier helfe es, neue Routinen zu entwickeln, meint der Experte und nennt als Beispiel das Lüften: Alle paar Stunden zehn Minuten Stoßlüften bei herabgedrehten Thermostaten bringt einen effektiveren Luftaustausch als ständig gekippte Fenster und spart dabei eine Menge Energie. Ähnlich wirksam sind das Schließen von Türen zu beheizten Räumen sowie die regelmäßige Entlüftung der Heizkörper, die zudem nicht durch Möbel verstellt oder Vorhänge abgedeckt werden sollten. Im Schlafzimmer reichen meist 16 bis 19 °C und auch im Wohnzimmer müssen es keine 23 °C sein. Jedes Grad weniger reduziert den Energiebedarf um sechs Prozent. Bei zugigen Fenstern helfen Abdichtbänder und auch für die Wohnungstür gibt es spezielle Dichtungen.
Auch in warmem Wasser stecke jede Menge Energie, so Moll, „und entsprechend groß ist das Einsparpotenzial“. Für eine Dusche wird nur halb so viel Warmwasser benötigt wie für ein Vollbad. Sparduschköpfe bieten den gewohnten Komfort, sind aber sparsamer als die Standard-Ausführungen. Die Vorlauftemperatur des Boilers, Durchlauferhitzers oder der Heizung verdienen ebenfalls Beachtung: 60 °C reichen oft und jedes Grad mehr kostet unnötig Geld. Beim Spülen des Geschirrs ist die voll beladene Maschine die gegenüber der Handarbeit bessere Wahl, Kleidung und Co. werden mit modernen Waschmitteln auch bei 30 bis 40 °C sauber.


Das könnte Sie auch interessieren

Guten Morgen aus dem Großraum Klagenfurt. Draußen steht die Sonne bereits hoch am Himmel. Doch im Haus herrscht angenehme Kühle. Die Familie setzt auf…

Weiterlesen

In den letzten Jahren zeigte sich ein großes Problem am Energiemarkt: wir sind noch abhängig von fossilen Energieträgern und der Strommarkt alleine…

Weiterlesen
Quelle: Opbacher

Im Gespräch mit LIM Veronika Opbacher ging es um aktuelle und zukünftige Herausforderungen, Technologien sowie politische Voraussetzungen für die…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 17. August 2022
Ort: Düsseldorf

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 18. August 2022
Ort: Ahlen (Reflex Training Center)

TECE ON TOUR

Datum: 22. August 2022
Ort: Sanitär Heinze, Salzburg

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 23. August 2022 bis 24. August 2022
Ort: Online

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs