Kleine Netze – große Wirkung

Quelle: Hinterramskogler
Quelle: Hinterramskogler

Die Mikro-Netz-Forschung am Kompetenzzentrum BEST – Bioenergy and Sustainable Technologies GmbH zeigt, dass man durch den Einsatz von kleinen, lokalen Energienetzen die Stromkosten senken kann.

von: Redaktion

Mikro-Netze (Microgrids) sind kleine, lokale Energienetze für Strom, Wärme und Kälte, die Haushalte und Betriebe mit Energie versorgen. Sie können ihren Energiebedarf selbstständig aus erneuerbaren Energien decken und Überschüsse in elektrischen Speicher/Batterien oder in Wärmespeichern/Pufferspeichern zwischenspeichern und aus diesen im Bedarfsfall abrufen. Mikro-Netze werden individuell gesteuert und können sich vom Energieversorger entkoppeln und so auch bei einem Stromausfall funktionieren. Sie reduzieren den Energieverbrauch und Stromkosten für den Betreiber und reduzieren somit den volkswirtschaftlichen Schaden hoher Energiekosten und der damit einhergehenden hohen Inflation. Die Energie wird dort verbraucht, wo sie erzeugt wird. Daher sind auch Eingriffe in die Natur, wie teurer Netzausbau, nicht notwendig und es könnten weitere Strompreiserhöhungen verhindert werden.  
Mikro-Netze sind verfügbar und werden real in Niederösterreich eingesetzt und auch weiterentwickelt, was die lokale Wertschöpfung weiter erhöht. Vorreiter sind die Gemeinden Wieselburg Stadt und Wieselburg Land (Bezirk Scheibbs), die selbst im Bereich Mikro-Netze tätig sind. Am Technopol Standort Wieselburg betreibt das Kompetenzzentrum BEST ein Mikro-Netz, das das neue Feuerwehrhaus der Gemeinden mit dem Bürogebäude des Technopols verbindet. Dieses reale Mikro-Netz wird auch für Forschungszwecke verwendet und erlaubt Technologieanbietern deren Produkte im MikroNetz zu testen. Das ist einzigartig in Europa.
Aber Mikro-Netze sind auch in privaten Gebäuden erfolgreich einsetzbar. Ein existierendes privates Mikro-Netz (3 Personen Haushalt), betrieben in Niederösterreich, das aus einer 4,5 kW Photovoltaik-Anlage, einem 19 kWh Batteriespeicher, und einer Ladestation für das private E-Auto besteht, verdeutlicht die Funktion. Im Jahr 2011 wurde die PhotovoltaikAnlage installiert und 2017 folgte die E-Auto Ladestation. Im Januar 2022 folgte der Batteriespeicher, der nun das Mikro-Netz vervollständigt. Ein Datenvergleich zwischen 2021 und 2022 zeigt deutlich die Vorteile des Mikro-Netzes. Der Energiezukauf vom Energieversorger für das Wintermonat Februar hat sich um 73% auf nur 52 kWh reduziert. Für den Sommermonat Juni hat sich der Energiezukauf um 92% auf nur 18 kWh verringert. D.h. die monatlichen Stromkosten im Jahr 2022 sind weit unter dem Niveau von 2021 und das trotz der sich im selben Zeitraum verdreifachten Stromkosten.  
Dasselbe Prinzip wird beim Mikro-Netz am Technopol Standort Wieselburg verwendet, wo die größere Photovoltaik-Anlage in Kombination mit dem größeren elektrischen Speicher die jährlichen Stromkosten im Jahr 2021 bereits um 30% reduzierte. Dabei wurde die volle wirtschaftliche Photovoltaik- und Batteriekapazität noch nicht ausgeschöpft. Dieses Mikro-Netz Know-how wird auch in anderen Bundesländern eingesetzt und kommunale Energiegemeinschaftsprojekte laufen auch in der Steiermark und Kärnten. Weitere Mikro-Netz Projekte werden in Wien und Salzburg entwickelt. Teile des Wissens von BEST wird auch mittlerweile in die USA exportiert.
Die Herausforderungen bei den Mikro-Netzen sind, dass sie natürlich eine sorgfältige Planung und Betrieb benötigen. D.h. es bedarf unabhängiger Experten, die solche Systeme im Sinne der Kunden planen. Forschungseinrichtungen, wie das Kompetenzzentrum BEST, übernehmen das für Gemeinde. Darüber hinaus gibt es Softwareprodukte, die die Planung und den Betrieb unterstützen können.  
Auch wenn Mikro-Netze nicht überall einsetzbar und in urbanen Regionen, wie z.B. Wien nur teilweise umsetzbar sind, leisten sie aber auch dort einen Beitrag zur Netzentlastung, zur Reduktion des wirtschaftlichen Schadens durch hohe Strompreise und der CO2-Emissionsreduktion.


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: Bio Gartenbaubetrieb Rankers GmbH, Straelen

TurbuFlexS-ThermTube von Schräder erhöht die Heizungseffizienz im Bio-Gartenbaubetrieb.

 

Weiterlesen
Fotos: Ziehl-Abegg 

Die HR Excellence Awards zeichnen herausragende Leistungen zukunftsfähiger Personalarbeit aus – Ziehl-Abegg belegt in der Rubrik Employer Branding den…

Weiterlesen
Quelle: August Brötje GmbH, Rastede

Kaum eine Warmwasserquelle ist so umweltfreundlich wie eine Trinkwasser-Wärmepumpe. Die BTW S 250 B nutzt die Energiereservoirs der Raumluft und…

Weiterlesen
Quelle: Allianz für Grünes Gas/Ludwig Schedl

Grünes Gas als Alternative zu fossilem Gas könnte Österreichs Haushalten 80 Milliarden Euro sparen. Die Allianz Grünes Gas fordert daher den raschen…

Weiterlesen
Quelle: © Solar Promotion GmbH

Die Innovationsplattform The smarter E präsentiert Technologien, Lösungen und Geschäftsmodelle für die neue Energiewelt und zeichnet die Besten ihres…

Weiterlesen

Schüler der HBLA Ursprung in Elixhausen bei Salzburg haben eine senkrechte Photovoltaikanlage getestet, auf der kein Schnee liegen bleibt.

Weiterlesen
Quelle: Ideal Standard GmbH

In der deutschen Hauptverwaltung von Covivio modernisierte die Abteilung Zentrale Bautechnik des Konzerns in Zusammenarbeit mit Ideal Standard die…

Weiterlesen
Alle Bilder: Vitramo GmbH, Tauberbischofsheim

Als Pionier der Branche unterstützt Vitramo, der süddeutsche Hersteller elektrischer Direktheizsysteme, ab sofort die digitale Planung der technischen…

Weiterlesen
Quelle: Caritas Gruft Winterpaket – Karl Markovics / Foto © Christoph Meissner

Reflex Austria und die Frauenthal Handel Gruppe greifen dem Christkind unter die Arme.

Weiterlesen
Bilder: Daikin Central Europe

Wie Klimaanlagen eine Schlüsselrolle bei der Senkung des Gasverbrauchs im Winter spielen können.

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Gebäude.Energie.Technik

Datum: 10. Februar 2023 bis 12. Februar 2023
Ort: Freiburg

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 01. März 2023 bis 02. März 2023
Ort: Hornberg

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs