Installationstechnik

Modulare Softwarelösung

Quelle / alle Bilder: ETU
Beispiel für eine Heizungs-Rohrnetzauslegung im ETU-Planer.
Quelle / alle Bilder: ETU

Moderne Planungs- und Beratungsleistungen basieren auf einer Vielzahl von Berechnungen und Betrachtungswinkeln. Wesentlicher Faktor für Bauherren, Hauseigentümer und Ausführende ist die Wirtschaftlichkeit eines Planungsvorhabens. Sie definiert zugleich die Grenzen der Realisierbarkeit. Eine modulare Softwarelösung für Planer und Ausführende liefert ETU.

von: Martin Pechal

Die mehrplatzfähige Komplettlösung ETU-Planer ist sowohl für den Einsatz in Planungsbüros als auch im Handwerks- und Energieberatungsbetrieb geeignet. Zentraler Aspekt in Bezug auf Flexi­bilität und damit auch Wirtschaftlichkeit ist die BIM-Fähigkeit der Software. So lässt sich der ETU-Planer als Komplettlösung oder auch als Insellösung einsetzen. Schnitt­stellentechniken – wie IFC (3D), DWG/DXF, PDF und Bilddateien (mit Aufmaß-Funk­tionen) – ermöglichen auf verschiedensten ­Wegen den reibungslosen und einheitlichen Im- und Export von Planungsunterlagen.
Der Anwender setzt den ETU-Planer ­gezielt projektspezifisch ein. Die grafische ­Erfassung „HottCAD“ ermöglicht – zunächst unabhängig von Normen und Richtlinien –, Gebäudedaten zu erfassen, und setzt dabei keinerlei 3D-Kenntnisse im tieferen Sinne voraus. Das Ergebnis kann sofort in der 3D-Ansicht kontrolliert werden. Die Zuweisung komplexer Zonierungen erfolgt per Mausklick im 3D-Modell. Diese Daten werden anschließend an die jeweiligen Berechnungsanwendungen übergeben. Nachweise, Stücklisten, Planungsunterlagen oder auch Ausschreibungen und Angebote können ­erstellt und komfortabel editiert werden.
Der auf einem einheitlichen Datenmodell basierende Datenfluss zwischen den einzelnen Modulen garantiert zeitsparendes Arbeiten und Planen. Der ETU-Planer unterstützt effizient in den Bereichen Planung, Modernisierung und nachhaltige energetische ­Betrachtung. Von klassischen Berechnungen und Nachweisen wie Heizlasten, Energie- ausweisen etc. bis hin zu modernen Simulationsanwendungen bietet die Software einen breit gefächerten Rahmen für Planungs- und Beratungsleistungen.
Ein entscheidendes Qualitätsmerkmal – neben anwenderfreundlicher Bedienung und inhaltlicher Kompatibilität zum Ge- werk – ist die reibungslose Integration der Software in das bestehende Hardware-­System. Der „ETU-Planer“ ist eine Mehrplatzlösung und für die Nutzung im Netzwerk ausgelegt. Ein zentral gesteuertes ­Lizenzmanagement ermöglicht die zeitgleiche Bedienung der Software, entsprechend der erworbenen Lizenzanzahl. Zusätzlich ist ein „Offline-Modus“ integriert, der einen Zugriff auch außerhalb des Heim- oder ­Firmennetzwerkes ermöglicht.

Energetische Planung und Optimierung von Gebäuden und Anlagentechniken
Die normative Berechnung von Gebäuden und Anlagentechnik ist für eine Abschätzung des Energiebedarfs und die Erfüllung gesetzlicher Anforderungen notwendig. Die Normen zur Bestimmung von Gebäudeeigenschaften, wie etwa dem Energiebedarf, werden komplexer, da sich die Gebäudetechnik in den letzten Jahren immens weiter­entwickelt hat. Neuere Anlagentechnologien und deren Wechselwirkungen untereinander und mit dem Gebäude müssen immer ­genauer in Betracht gezogen werden. Mit zunehmenden Rechnerleistung und damit abnehmenden Simulationszeiten ist auch in der Normierung ein Trend zu detaillierter Simulation gegenüber überschlägigen Monats­berechnungen zu beobachten.
Bereits seit längerem bietet ETU auch Simulationsprogramme an, die PV, Solarthermie, Wärmepumpen, BHKW, Kühllasten, Heizlasten u.v.m. simulieren. Mit dem ­neuen Paket „ETU-Simulation“ präsentiert ETU eine durchgängige Lösung dieser Simulationen in einem Softwarepaket. In der Simulation werden dynamische Faktoren des Gebäudebetriebs (Wetterbedingungen, Regelung, Raumnutzung, Bauteilspeicherung u. a.) sowie interne Gewinne durch z. B. Personen, Beleuchtung und Geräte berücksichtigt. Typischerweise werden dazu Räume mit gleichen Nutzungsbedingungen und Heizgrenztemperaturen zu Zonen zusammen­gefasst. Diesen Zonen werden Nutzungs­profile zugewiesen. Das Ergebnis der Simulation von Gebäude und Anlagentechnik ermöglicht Aussagen über die Energieeffizienz eines Gebäudes, die über die Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen hinausgehen. Der stundenweise berechnete Energiebedarf dient als Grundlage zur Auslegung der ­Anlagentechnik des Gebäudes. Eine mit der Gebäudesimulation gekoppelte Anlagen­simulation zeigt zusätzlich vielfältige Ergebnisse wie die von der Anlage gelieferte Energie, die Temperaturen etwaiger Speicher sowie die Auswirkung baulicher Veränderungen auf die Anlagentechnik. Sie liefert eine schnelle Antwort auf Was-wäre-wenn- Fragen des Kunden, da sowohl das Gebäude als auch die Anlagenkonfiguration in kürzester Zeit geändert werden können. So kann beispielsweise gezeigt werden, wie sich der Einbau einer Batterie für PV-Strom auf den Eigenverbrauch und die Wirtschaftlichkeit des Systems auswirkt. Auch die Lebens­zykluskosten können über einen Vergleich von Kapital- und Verbrauchskosten evaluiert werden.

Diesen Beitrag finden Sie ungekürzt auch ab Seite 50 der aktuellen Ausgabe 6/2021!

 


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: BMK/ William Tadros

Fachkräfte als Klimaschutz-Motor: Das österreichweite Netzwerk an klimaaktiv Kompetenzpartnern bringt die Energiewende in Schwung.

Weiterlesen
Quelle: Boagaz

Hier dreht sich alles um die Damen der Branche: Dieses Mal erzählt uns Sandra Palmetshofer, Marketing­manager bei der BOAGAZ Management GmbH in St.…

Weiterlesen
Quelle: WKO / Landesinnung Kärnten

Die Lehrlinge sind die Zukunft der Branche – Teil 2 unserer Interview-Serie mit den ­Landeslehrlingswarten kommt diesmal aus Kärnten.

Weiterlesen
Quelle: Schinwald

Die Lehrlinge sind die Zukunft der Branche – Grund genug, sich diesem Thema intensiver zu widmen. Daher starten wir eine Interview-Serie mit den…

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Smart Home-Systeme im Vergleich

Datum: 28. September 2021
Ort: Online

Neue Heizlast DIN EN 12831-1

Datum: 28. September 2021
Ort: Hamburg

Haustechnik LIVE mit Haustechnik Know-how

Datum: 29. September 2021 bis 30. September 2021
Ort: Hotel Wimberger, Neubaugürtel 34-36, 1070 Wien

DIN 18534 & Abdichtung von Wannen

Datum: 29. September 2021
Ort: Online

Mehr Termine