Heizung

Musterförderland

Quelle: ÖVGW
DI Michael Haselauer, designierter Präsident der ÖVGW und Geschäftsführer der Netz Oberösterreich GmbH
Quelle: ÖVGW

Die erfolgreiche deutsche Förderpolitik für den Umstieg auf klimafreundliche Heizlösungen – darunter auch Gas-Hybridheizungen – könnte laut ÖVGW ein Best-Practice-Beispiel für Österreich sein. 

von: Redaktion

Deutschland macht vor, wie man mit kluger Förderpolitik die Bürgerinnen und Bürger motivieren kann, rasch auf klimafreundliche Heizlösungen umzusteigen. Und Österreich soll mitziehen – wenn es nach der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach geht.
Das deutsche Förderprogramm „Heizen mit Erneuerbaren Energien“ fördert unter anderem auch moderne Gas-Hybridheizungen mit bis zu 30 Prozent der anfallenden Kosten. Gas-Hybridheizungen kombinieren eine neue Gasheizung mit einer oder mehreren Technologie-Komponenten zur thermischen Nutzung erneuerbarer Energien (Solarenergie, Wärmepumpe) über eine gemeinsame Steuerungs- und Regelungstechnik.

Smarte Kombination
„Der Erfolg des deutschen Förderprogramms liegt wohl nicht zuletzt darin, dass auch all jene erreicht werden, die nicht auf den Komfort einer Gasheizung verzichten wollen. Durch die kluge Kombination modernster Gas-Brennwerttechnik mit einer Solaranlage und/oder Wärmepumpe können die laufenden Energiekosten und der CO2-Fußabdruck der Haushalte deutlich reduziert werden. Dieses Best-Practice-Beispiel eignet sich auch für Österreich, zumal eine Million Haushalte mit Gas heizen“, betont DI Michael Haselauer, designierter Präsident der ÖVGW und Geschäftsführer der Netz Oberösterreich GmbH. „Mit der Umstellung auf Grüne Gase, wie z. B. Biogas oder Wasserstoff, wird diese hybride Heizform in Zukunft 100 Prozent klimaneutral sein, bei gewohntem Komfort sowie höchster Effizienz und Versorgungssicherheit.“ 

Hybride Gasheizungen
Konkret: Wer in Deutschland seine alte Heizung durch eine neue Gasheizung ersetzt und dabei gleichzeitig erneuerbare Energien einsetzt, kann seit Anfang 2020 mit einer staatlichen Gasheizungsförderung rechnen. Wer auf eine „hybride“ Gasheizung in Kombination mit erneuerbaren Energien wie etwa Solarkollektoren umsteigt, bekommt einen Zuschuss von 30 Prozent der Kosten. Voraussetzung: Der Wärmeerzeuger mit erneuerbaren Energien muss mindestens 25 Prozent der Heizlast tragen.
Für den Austausch einer alten Öl-Heizung durch eine Gas-Hybridheizung erhöht sich der Fördersatz um zehn Prozentpunkte. Es darf allerdings keine Austauschpflicht für die Ölheizung gelten, sonst entfällt der Anspruch auf die Gasheizungsförderung.
Für eine neue Gasheizung, die innerhalb von zwei Jahren mit einer Solaranlage nachgerüstet wird, gibt es immerhin noch einen Zuschuss von 20 Prozent.

In Zukunft Grünes Gas
Die Kombination von Solarwärme mit Gas kann also eine zukunftsweisende Energielösung sein: Dabei wird Sonnenenergie in Form von Warmwasser gespeichert. Geht es zur Neige, kommt das Brennwertgerät mit Gas zum Einsatz. In Zukunft wird dieses Gas zudem Grünes Gas sein. Grünes Gas ist Biogas aus landwirtschaftlichen Reststoffen oder auch Wasserstoff aus überschüssigem Ökostrom. Österreichs Gaswirtschaft bereitet die Umstellung auf Grünes Gas vor. „Unser erklärtes Ziel als österreichische Gasnetzbetreiber ist es, Österreichs Gasversorgung weitgehend klimaneutral auszurichten. Die ÖVGW schafft dafür die technischen Voraussetzungen. Über den Fachverband Gas Wärme und die ÖVGW müssen wir jetzt gemeinsam mit der Politik die richtigen Weichen stellen und verlässliche Rahmenbedingungen schaffen“, so Haselauer abschließend. 

Informationen
ovgw.at


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenthal Service

Mehr persönlichen Kontakt, mehr Freude, mehr Erfolg – Frauenthal setzt mutig die ersten Schritte und bringt die Branche im Jänner 2022 wieder…

Weiterlesen
Weinwurm

Er war nie weg und doch ist er wieder da – die Rede ist von BIM KR Michael Mattes, der Ende November 2020 als Bundesinnungsmeister der Sanitär-,…

Weiterlesen
Quelle: Safedi

Frauenthal schützt Mitarbeiter mit innovativen Safedi-Abstandswarnern und sichert sich somit die Leistungsfähigkeit der Logistik.

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Zertifizierung zum Biowärme-Installateur, Linz

Datum: 21. Januar 2021 bis 29. Januar 2021
Ort: LK-Gästehaus GmbH, Auf der Gugl 3, 4021 Linz

Online-Infoabend der FH Burgenland

Datum: 26. Januar 2021
Ort: Online

Kein Lockdown fürs Klima

Datum: 27. Januar 2021 bis 29. Januar 2021
Ort: Online

Zertifizierung zum Biowärme-Installateur, Dornbirn

Datum: 28. Januar 2021 bis 12. Februar 2021
Ort: WIFI, Dornbirn, Bahnhofstraße 24, 6850 Dornbirn

Mehr Termine