ÖkoFEN Pelletsheizungen senken CO2-Emissionen

Die ÖkoFEN-Geschäftsführer Stefan (li.) und Herbert Ortner (re.) setzen mit den Pelletsheizungen ein Zeichen für den Klimaschutz. Credit: ÖkoFEN

Die Weltklimapolitik diskutiert in Paris die CO2-Reduktion. Der Biomassehersteller ÖkoFEN leistet bereits einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz – und zwar um 763.000 Tonnen CO2 jährlich!

von: Redaktion

Die vom 30. November bis 11. Dezember 2015 in Paris stattfindende UN-Klimakonferenz stellt eine große Chance dar, um wirksame Maßnahmen gegen den weltweit ständig steigenden CO2-Ausstoß und die damit verbundene entstehende Erderwärmung zu setzen. Bei der UNO-Klimatagung in Lima/Peru vor einem Jahr gab es keine konkreten Beschlüsse, um den Klimawandel einzudämmen. Damit wurde das entscheidende Ziel der Konferenz verfehlt: Eigentlich sollten präzise Umrisse eines Weltklimavertrags für Paris entstehen. Stattdessen ist das Lima-Dokument allenfalls eine Einladung, um konkrete Beiträge zum Klimaschutz zu überlegen. Die schwierigen Entscheidungen wurden nach Paris verschoben. Umweltminister Andrä Rupprechter gibt sich aber in Punkto eines international verbindlichen Abkommens zur Reduktion der Treibhausgase "vorsichtig optimistisch". Schließlich hätten bereits mehr als 150 Staaten, darunter die USA und China, im Vorfeld Angebote dargebracht.

Österreich verfehlt Kyoto-Ziele deutlich
Bei der jetzt stattfindenden UN-Klimakonferenz soll als Nachfolgevertrag für das Kyoto-Protokoll ein neues Abkommen mit verbindlichen Klimazielen für alle 194 Mitgliedstaaten der UN-Klimarahmenkonvention vereinbart werden. Die abgelaufene Kyoto-Periode von 2008 bis 2012 brachte zwar eine Reduktion der CO2-Emissionen in Österreich, jedoch wurde das Ziel die Senkung des Ausstoßes um 13% gegenüber 1990 klar verfehlt. Statt 68,8 Millionen Tonnen wurden im Jahr 2012 80,1 Millionen Tonnen CO2 emittiert. Mit dem Kyoto Protokoll ging Österreich eine letztendlich teure Verpflichtung ein, aber in der Praxis wurden zu wenig wirksame Maßnahmen umgesetzt.

Strafzahlungen für Klimasünder
Für die Nicht-Erreichung der Kyoto Ziele musste Österreich im Jahr 2014 aus Steuermitteln etwa 500 Millionen Euro als Strafzahlung leisten. Diese hohe Summe hätte in der Kyoto Periode von 2008 bis 2012 sinnvoll eingesetzt werden können: Mit jährlich 100 Millionen Euro hätte die Bundespolitik die Möglichkeit gehabt, aktiv und mit konkreten Maßnahmen und durch Förderungen die Energiewende voranzutreiben. Profitiert hätte der Finanzminister über erhöhtes Mehrwertsteueraufkommen, die Installationsbetriebe mit einer verbesserten Auftragslage und die österreichischen Biomassekesselhersteller durch einen starken Wachstumsimpuls. Außerdem wäre die Abhängigkeit Österreichs von öl- und gasexportierenden Staaten gesunken. "Stattdessen schütteln wir den Kopf darüber, dass wir 500 Millionen Euro an diejenigen bezahlt haben, die ihre Ziele erreicht und CO2-Emissionen reduziert haben. Während die verantwortliche Politik auf der Stelle tritt, arbeitet ÖkoFEN seit 1997 unermüdlich an dem Ziel, die CO2-Emissionen beim Heizen zu reduzieren. Pelletsheizungen verbrennen Holz in Form von Pellets CO2-neutral und sind somit eine umweltfreundliche Alternative zu fossilen Heizsystemen.", so ÖkoFEN Geschäftsführer Stefan Ortner.

Energiewende muss Wärmewende werden
Die Energiewende hatte in den letzten Jahren die Stromwende im Fokus. "Nun ist es Zeit dort anzusetzen wo das ganz große Potenzial liegt - im Wärmebereich. Im Haushalt werden in mehr als drei Viertel (85%) der Energie in Raumwärme und Warmwassererwärmung investiert. Der Anteil des Stromverbrauchs spielt mit 15% im Vergleich dazu nur eine untergeordnete Rolle", so Ortner weiter.

Positive Wirkung auf Umwelt
Der Umstieg von einem fossilen Heizsystem auf eine Pelletsheizung reduziert den CO2 Ausstoß um ca. 85 %. Das bedeutet, dass alleine durch die etwa 120.000 in Österreich installierten Pelletskessel jährlich an die 1,3 Millionen Tonnen CO2-Ausstoß vermieden werden. Eine Verdoppelung des Bestands würde die Anzahl der Ölheizungen (Bestand etwa 600.000) nur um 20% reduzieren, hätte für Österreich jedoch die Erreichbarkeit der Kyoto Ziele näher gebracht und damit die Vermeidung eines 500 Millionen Geschenks an die Klima-Musterschüler bedeutet.

Ziviles Engagement gefordert
Für die Umsetzung der Wärmewende muss jeder einzelne selbst aktiv werden und seinen Beitrag leisten. Als "Belohnung" winkt das gute Gefühl, etwas Positives für die Umwelt getan zu haben und einen Beitrag für die Erhaltung der Welt für die nach-kommenden Generationen geleistet zu haben.

Klimawende made in Mühlviertel
1997 stellte ÖkoFEN als erster österreichischer Hersteller eine typengeprüfte Pelletsheizung der Öffentlichkeit vor. Diese Pionierleistung sorgte für großes Aufsehen und war der Beginn einer rasanten Marktentwicklung. Im Jahre 2004 präsentierte das Unternehmen zudem die erste Pelletsheizung mit Brennwerttechnik. Mit rund 70.000 weltweit in Betrieb befindlichen Pelletskessel ist ÖkoFEN eines der weltweit führenden Unternehmen bei Pelletsheizungen und wurde international schon mehrfach ausgezeichnet. Derzeit gehen bereits 90 Prozent aller Anlagen in den Export. Die Expansion schreitet voran, kürzlich wurden neue Niederlassungen eröffnet. ÖkoFEN ist derzeit weltweit in 17 europäischen Ländern vertreten.


Das könnte Sie auch interessieren

Alle Fotos: Pechal

Ein Wechsel mitten unter der Legislaturperiode ist so ungewöhnlich nicht, weiß man in unserer Branche – nichts desto trotz freute sich der „Gelbe“,…

Weiterlesen
Credit: Marxonus

„Handwerk hat goldenen Boden“, da ist sich Barbara Maxonus, Installateurin und Geschäftsführerin sicher – die Redaktion des „Gelben“ im Übrigen auch.…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Light + Building Autumn Edition 2022

Datum: 02. Oktober 2022 bis 06. Oktober 2022
Ort: Frankfurt am Main

88. Innsbrucker Herbstmesse

Datum: 05. Oktober 2022 bis 08. Oktober 2022
Ort: Innsbruck

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 05. Oktober 2022 bis 06. Oktober 2022
Ort: Online

Mitsubishi Electric Trainingsmodul B.2

Datum: 05. Oktober 2022 bis 15. November 2022
Ort: Stuttgart

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs