Heizung

ÖNORM H 5195-1

KR Ing. Michael Mattes Bundesinnungsmeister der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker. Credit: Weinwurm

"Versteckte Gefahren" für den Installateur – ein Kommentar von KR Ing. Michael Mattes, Bundesinnungsmeister der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker.

von: BIM KR Ing. Michael Mattes

Mit großer Aufmerksamkeit habe ich im "Gelben" 7-8a/2016 die Berichte über die aktuelle ÖNORM H 5195-1 gelesen. Es ist mir ein großes Anliegen, auf wesentliche Aspekte in dem Zusammenhang hinzuweisen und mich zu "versteckten Gefahren" für uns Installateure zu äußern. Als ich vor 44 Jahren in die Branche kam, waren die geschlossenen Druckausdehnungsgefäße neu. Vorher wurden Heizungsanlagen mit offenen Expansionsgefäßen ausgestattet - eine funktionierende ­Technik, die fast 100 Jahre lang in Betrieb war. Vereinzelt sind Anlagen, bei denen offene Expansionsgefäße korrekt eingebunden wurden, noch heute in Betrieb. Seit dieser Zeit haben sich Installationsmaterial und Gerätetechnik stark verändert. Die Anforderungen an den Wärmeträger, also das Heizungswasser, wurden immer anspruchsvoller.Ist eine Heizungsanlage verschlammt, muss der Installateur zuallererst die Ursachen für das Problem erforschen. Die Palette an möglichen Ursachen reicht von ungeeignetem Anlagendruck, schadhaften oder nicht richtig berechneten Expansionsgeräten, fehlerhafter Anlagenhydraulik, fehlerhaftem Poten­zialausgleich, mangelhafter Wartung bis zu den diffusions­offenen Installationsmaterialien.Sind wegen der Verschlammung defekte Komponenten, wie etwa Heizungspumpen, Wärmetauscher oder gar Wärmeerzeuger zu erneuern, so ist vorher eine Reinigung des Systems nach der ÖNORM H 5195-1 Punkt 9.3 durchzuführen, um nicht wieder die gleichen Schäden zu verursachen und in weiterer Folge die Werksgarantie für die neuen Teile zu verlieren. Natürlich darf dabei nicht auf die Nachrüstung eines Filters oder Schlammabscheiders bzw. Blasenabscheiders auch bei kleineren Querschnitten als DN 50 vergessen werden.Im Punkt 9.2 der neuen ÖNorm wird die Wiederverwendung des Heizungswassers, das wegen Reparaturarbeiten abgelassen wurde, nur dann empfohlen, wenn es den Anforderungen der Norm entspricht. In diesem Punkt scheint ein grobes Missverständnis zu herrschen. Es kann doch nicht sinnvoll sein, dass bei einer verschlammten Heizung und unbrauchbarem Wärmeträger neue, hochwertige Teile eingebaut werden - und dann ohne Anlagenreinigung nur mittels Schlammabscheider und Sauerstoffmessungen eine Wunderwirkung erwartet wird. Weiter ist darauf hinzuweisen, dass bei einer Heizungswasseraufbereitung - sei es durch Enthärtung, Entsalzung oder mit dem Einsatz von Inhibitoren - vorher in jedem Fall die Verträglichkeit der verwendeten Materialien geprüft werden muss. Zuallererst geht es dabei um den Wärmeerzeuger, da von den meisten Herstellern besondere Anforderungen an das Heizungswasser und die Inhibitoren gestellt werden. Diese Anforderungen können je nach Hersteller sogar zum ausschließ-lichen Füllen mit unbehandeltem Trinkwasser reichen. Auch in diesen beiden beschriebenen Fällen besteht für den Installateur das Risiko, die Werksgarantie von neu eingebauten Komponenten zu verlieren.

Den Kommentar von BIM KR Ing. Michael Mattes auf Seite 45 der aktuellen Ausgabe 10/2016!


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: Screenshot

Um den CO2-Fußabdruck weiter zu reduzieren, hat GF Piping Systems Indien Solarzellen installiert, und generiert jährlich rund eine Gigawattstunde.

Weiterlesen
Quelle: GROHE

Vom 7. bis zum 9. März 2023 lädt GROHE zu einem digitalen Summit auf der Erlebnisplattform GROHE X ein.

Weiterlesen
Quelle: Global Carbon Budget 2022, Earth Syst. Sci. Data, 14, 4811–4900, https://doi.org/10.5194/essd-14-4811-2022, 2022

Kreisläufe sind essenzielle Bestandteile jedes Ökosystems. Das gilt auch für den Kohlenstoff, dessen Bilanz wurde und wird jedoch durch die…

Weiterlesen
Alle Bilder: Dornbracht

Der neue Planning Guide von Dornbracht verspricht Inspiration und Hilfe bei der Umsetzung von Duschanwendungen.

Weiterlesen
Quelle: Flamco GmbH

Flamco bietet die Simplex-Designarmatur nun auch in dunkler Farbe an.

Weiterlesen
Quelle: Zukunft Handwerk

Auf der IKK classic Stage stellt Deutschlands größte handwerkliche Krankenversicherung ihre neue Studie „Wie gesund ist das Handwerk?“ vor. Tipps für…

Weiterlesen
Quelle: HL Hutterer & Lechner

Schallschutz beim Duschen gemäß ÖNORM B8115-2: Ruhe in den eigenen vier Wänden ist ein Grundbedürfnis. Um auf das Wohlbefinden seiner Nachbarn nicht…

Weiterlesen
Quelle: IBC Solar

IBC SOLAR unterstützt ein Tiny House-Projekt der Hochschule Coburg.

Weiterlesen
Quelle: AdobeStock

Die Technik macht’s: Heizen mit Holz muss für die Umwelt keine übermäßige Belastung sein.

Weiterlesen
Quelle: ASCR

Die Aspern Smart City Research GmbH (ASCR) hat mit Wien Energie an drei niederösterreichischen Schulen zum Thema Lichtszenarien geforscht.

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Werkstatt Keramik

Datum: 29. November 2022
Ort: Hornberg

Inspektion & Reinigung von Wohnraumlüftungen

Datum: 30. November 2022
Ort: Wien

Heute schon an morgen denken

Datum: 08. Dezember 2022
Ort: Online

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs