Installationstechnik

Ordnung und Sicherheit im Firmen-Fuhrpark

Quelle: Schill GmbH & Co KG
Quelle: Schill GmbH & Co KG

An E-Ladesäulen sind am Boden liegende Kabel ein alltägliches Bild, wenn sie nicht vernünftig verstaut oder an der Wallbox befestigt werden. Ein automatischer Aufroller räumt diese Stolperfallen aus dem Weg.

von: Redaktion

E-Fahrzeuge werden an speziellen Ladestationen aufgeladen – entweder über das vor Ort verfügbare oder ein im PKW mitgeführtes Ladekabel. „In beiden Fällen muss das Kabel nach dem Laden wieder verstaut werden“, berichtet Mirko Kaiser, Vertriebsleiter bei der Schill GmbH & Co. KG. „So muss das mitgebrachte Kabel zusammengerollt und wieder im Fahrzeug untergebracht werden; Kabel an der Ladesäule hingegen sind in der Regel über eine Vorrichtung an der Wallbox aufgewickelt. Häufig wird es jedoch am Boden liegen gelassen. Es besteht Stolpergefahr und Fahrzeuge können darüberfahren.“ Dadurch nutzen sich die Kabel schneller als vorgesehen ab oder werden unbrauchbar. Liegt das Kabel im Dreck oder in einer Pfütze neben der Säule, besteht die Möglichkeit, sich beim Aufheben oder Benutzen des Kabels zu beschmutzen.
Abhilfe schaffen hier die speziell für E-Ladesäulen entwickelten automatischen Kabelaufroller der Firma Schill GmbH & Co. KG. Sie ersetzen durch einen speziellen Kabeleinzug das Aufwickeln von Hand. Es wird sanft wieder eingezogen, ohne dass der Anwender viel Kraft aufwenden muss. Dieses einfache und saubere Kabelhandling beschleunigt jeden einzelnen Ladevorgang und stellt somit einen klaren Vorteil im täglichen Gebrauch und Umgang dar. Bei der Installation werden die Kabelaufroller über ein Anschlusskabel entweder direkt oder über einen Ladestecker mit der Wallbox verbunden. Je nach gewählter Ausführung sind Kabellängen bis zu 10 Meter und einer Ladeleistung von 2,3 kW bis 22 kW möglich.

Bewährtes Federzugsystem erleichtert die Handhabung des Kabels
Der Aufrollmechanismus der Fa. Schill nutzt eine im Industriebereich bewährte Federzug-Technik, die speziell für die E-Lade-Anwendungen angepasst und optimiert wurde. Zum Laden nimmt der Fahrer einfach die Ladekupplung am Aufroller und zieht diese zum Fahrzeug. Dabei wird der Federwiderstand durch das Ziehen überwunden und der interne Federmechanismus gespannt. Ist der Ladevorgang abgeschlossen und der Stecker abgezogen, genügt ein kurzer Zug am Kabel und das Gerät wechselt in den Freilauf, das Kabel steht nun unter Zug und der Anwender geht, mit gespanntem Kabel, zurück in Richtung Wallbox. Dabei wird es automatisch aufgerollt und verstaut. Dieser sichere Kabeleinzug lässt sich in verschiedenen Varianten und mit unterschiedlichen Kabelstärken ausführen. So ist jederzeit das optimale Zusammenspiel zwischen Wallbox und Fahrzeug sichergestellt. „Je nach Kundenwunsch können wir neben der Kabelstärke auch das Design und die Ausstattung anpassen“, berichtet Kaiser. „So lässt sich der Aufroller bei bereits bestehenden Ladepunkten ergänzen. Auch sind Varianten mit bereits integriertem Lademanagement erhältlich. Sie verfügen neben dem Aufroller über eine eigene Ladelogik, eine zusätzliche Wallbox ist nicht mehr notwendig.“ Das Fahrzeug wird mit dem Ladepunkt verbunden, das Lademanagement erfolgt in Abstimmung mit dem Fahrzeug (Plug & Charge).

Sicherheit und Flexibilität im Fokus
„Da der Ladevorgang über einen längeren Zeitraum unbeaufsichtigt geschieht und sich das Kabel dabei aufgrund der zum Teil hohen Ladeströme erwärmt, sind die Kabelaufroller zum Schutz mit einem Temperaturschalter ausgestattet“, erläutert Kaiser. „Daher waren die größten Herausforderungen bei der Entwicklung, die konstant hohen Stromstärken auf kleinstem Raum kontrollieren zu können und eine Überhitzung während des Ladevorgangs zu verhindern.“ Sollte dennoch einmal ein Temperaturschwellenwert überschritten werden, trennt der integrierte Thermoschutz das Fahrzeug automatisch vom Strom, der Ladevorgang wird unterbrochen.
Die Strom- und Datenübertragung erfolgt stufenlos über selbst entwickelte Schleifringe. Diese ermöglichen jederzeit einen optimalen und widerstandsreduzierten Übergang zwischen dem Auszugskabel und der Ladeeinrichtung. Neben den Standardvarianten bietet Schill auch kundenspezifische Lösungen, die über die einfache Kabelbestückung hinausgehen. „Aufgrund unserer hohen Fertigungstiefe und unseres Know-hows können wir schnell auf Veränderungen am Markt reagieren oder Kundenwünsche erfüllen. Dadurch eröffnet sich für diese anwenderfreundliche Aufrolllösung ein breites Einsatzfeld: Neben der einfachen Aufrüstung einzelner Wallboxen im privaten und gewerblichen Bereich, lassen sich auch Kleinbusfuhrparks von Transportdienstleistern oder dem öffentlichen Nahverkehr mit den Ladeaufrollern ausstatten “, so Kaiser.

Informationen
schill.de


Das könnte Sie auch interessieren

Pechal

Eine Allianz für Grünes Gas aus betroffenen Wirtschaftsbereichen richtet sich in einem offenen Brief an Politik und Öffentlichkeit. Sie plädiert für…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Future Tech Bootcamp 2022

Datum: 27. Juni 2022 bis 30. Juni 2022
Ort: St. Pölten

TECE ON TOUR

Datum: 27. Juni 2022
Ort: Sanitär Heinze, St. Pölten

Seminar: Werkstatt Badmöbel

Datum: 29. Juni 2022
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs