12/2021 Installationstechnik

Reden wir über (Arbeits-)Kleidung!

Quelle/alle Fotos: Mewa
Quelle/alle Fotos: Mewa

Bei der Auswahl von Berufskleidung ist für Unternehmen und Betriebe zunehmend auch Nach­haltigkeit ein Kriterium. Entsprechend zertifizierte Textildienstleister bieten dafür einen umwelt­gerechten und ressourcenschonenden Mietservice für die Betriebsausstattung an. Noch einen Schritt weiter geht jetzt der Textildienstleister MEWA mit seiner ersten Kollektion aus Recyclingmaterial im Mietservice.

von: Martin Pechal

Warum unter anderem die Produktion nachhaltiger Arbeitskleidung ebenso notwendig wie herausfordernd ist, beant­wortet Bernd Feketeföldi, kaufmännischer Geschäfts­führer bei MEWA Österreich:

Was sind die wichtigsten Kriterien, um eine Arbeitskleidung als „nachhaltig“ bezeichnen zu können?
Bernd Feketeföldi: Nachhaltigkeit umfasst viel mehr als die Kleidung selbst und ihre Fertigung. Dazu gehören alle Prozesse rund um die Textilien wie Lieferketten, der CO2-Fußabdruck oder Wasser- und Energieverbrauch bei den Vorprodukten. Insgesamt geht es darum, ob die Kleidung ressourcenschonend und unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wurde und auch, wie lange sie getragen werden kann. Je länger die ­Lebenszyklen einer Kleidung oder je größer die Möglichkeit ihrer Zweit- oder Drittverwendung, umso nachhaltiger. Diese Lang­lebigkeit ist nur mit hochwertigen Materia­lien zu erreichen.

Welche Lebenszeit kann von Berufskleidung erwartet werden?
Feketeföldi: Die Lebenszeit von Bekleidungsteilen hängt natürlich sehr davon ab, wie stark sie beansprucht werden. Eine ­MEWA-Latzhose ist beispielsweise etwa drei Jahre im Einsatz, eine Bundjacke hält rund fünf Jahre. Das ist im Vergleich zu einem privat gekauften Kleidungsteil schon enorm viel mehr. Mit unseren Kunden vereinbaren wir bei Vertragsabschluss, dass in definiertem Umfang Reparaturarbeiten vorgenommen werden. Das ist branchenbedingt unterschiedlich.
Außerdem werden bei unseren Kollek­tionen stark verschleißende Teile schon vorproduziert, um sie später austauschen zu können. Und von ausgemusterten Kleidungsstücken werden noch funktionstüch­tige Teile wiederverwertet. All das trägt auch zu einem nachhaltigen Konzept bei.

Worin bestehen die Herausforderungen bei der Produktion nachhaltiger Arbeitskleidung?
Feketeföldi: Die große Herausforderung im Textilservice ist die Qualität der Recyclingmaterialien. Dabei geht es zum einen um die Festigkeit, die wir im Berufsbekleidungsbereich dringend benötigen. Zum anderen ist für uns auch das Färbeverhalten relevant. Farbiges oder in irgendeiner Form verun­reinigtes Plastik muss entfärbt und neu eingefärbt werden. Bei Modeartikeln besteht hinsichtlich des Farbtons eine größere Toleranz, Arbeitskleidung im Corporate Design kann sich keine Farbschwankungen erlauben. In den vergangenen Jahren ist die Qualität des recycelten Polyesters jedoch deutlich besser geworden. Zugleich wurden Technologien weiterentwickelt und die Bereitschaft, in den Recycling-Bereich zu investieren, hat allgemein zugenommen – auch in unserem Netzwerk. Dadurch hatten wir jetzt die Chance, mit ‚Peak‘ unsere erste nachhaltige Kollektion zu produzieren.

Was zeichnet die erste nachhaltige Kollek­tion von MEWA aus?
Feketeföldi: „Peak“ ist eine Berufskleidung mit herausragenden Funktionseigenschaften in der Optik eines modischen Outdoor-Outfits. Wir haben eine besonders ­ergonomische Passform durch die vielen elastischen Bereiche und einen besonderen Komfort durch ein Hybridsystem mit wärmenden, kühlenden und gepolsterten Zonen. Das alles wird zu rund 75 Prozent aus re­cycelten Materialien gefertigt. Die eingesetzten Polyestergewebe und -garne bis hin zu den Etiketten und Anfassbändern sind allesamt aus recycelten PET-Wasserflaschen hergestellt. Hinzu kommt umweltfreund­liche Bio-Baumwolle.
Eine besondere Herausforderung waren die elastischen Bereiche. Hierfür werden ­gestrickte Partien benötigt. Diese auf „re­cycelt“ umzustellen, war völlig neu für uns. Es hat mehr als ein Jahr gedauert, bis wir damit produktionsfähig waren, und soweit ich weiß, sind wir im Bereich Leasing derzeit die einzigen, die elastische Gestricke mit Re­cyclingfasern abdecken. Dass diese Kollek­tion nachhaltig ist und außerdem den Wasch- und Trockenverfahren im Leasingprozess standhält, ist die eigentliche Besonderheit.

Diesen Beitrag finden Sie ungekürzt auch auf Seite 58 der aktuellen Ausgabe 12/2021!


Das könnte Sie auch interessieren

Alle Fotos: WKÖ/Skills Austria/Florian Wieser

Rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kämpfen von 20. bis 23. Jänner bei AustrianSkills in Salzburg um die Qualifikation für die kommenden Welt- und…

Weiterlesen
Quelle: WKO / Landesinnung Kärnten

Die Lehrlinge sind die Zukunft der Branche – Teil 2 unserer Interview-Serie mit den ­Landeslehrlingswarten kommt diesmal aus Kärnten.

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen
WK Wien

Der Wiener Innungs­meister, KR Robert Breitschopf, freute sich sehr, dass im Oktober planmäßig mit den Herbst-Lehrabschlussprüfungen im SHL-Center…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Holzhausen Geschäftsführerin Gabriele Ambros

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

WIFI Online Infotage

Datum: 17. Januar 2022 bis 20. Januar 2022
Ort: Online

AustrianSkills in Salzburg

Datum: 20. Januar 2022 bis 23. Januar 2022
Ort: Salzburg

Seminarreihe 1 – Produktwelt verstehen

Datum: 28. Januar 2022
Ort: Meißen

Mehr Termine