Reger Handel

Quelle: Screenshot
Quelle: Screenshot

Um das 1,5° Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, wird zunehmend auf die Bepreisung von CO2 gesetzt.

von: Redaktion

Um das 1,5° Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, wird zunehmend auf die Bepreisung von CO2 gesetzt. Weltweit gibt es für die Besteuerung des CO2-Ausstosses eine Vielzahl an Modellen, durch die Unternehmen und Privatpersonen angeregt werden sollen, verstärkt CO2-sparend zu agieren.
In Österreich gilt seit 2005, wie in allen EU-Ländern, Island, Liechtenstein und Norwegen, das EU-Emissionshandelssystem. Industrieunternehmen erhalten jährlich über Versteigerungen und Vergabe ein Kontingent an Zertifikaten, die sie entsprechend den anfallenden Treibhausgasemissionen wieder löschen müssen. Die Zertifikate können frei über Option oder Futures am Sekundärmarkt gehandelt werden. Unternehmen, die zu viel CO2 produzieren, müssen Zertifikate von CO2-sparenden Unternehmen zukaufen, widrigenfalls müssen sie eine Strafzahlung leisten. Jährlich wird die Anzahl an vergebenen Zertifikaten reduziert, damit der CO2-Ausstoß verringert und die Nachfrage nach Zertifikaten erhöht wird. Der EU-Emissionshandel deckt etwa 40% der gesamten Treibhausgasemissionen der teilnehmenden Länder ab. Die Preise für eine Tonne CO2 stiegen von 2018 bis 2019 um 8,9 Euro, die Folge war ein Rückgang der CO2 Emissionen um 8,9%. Derzeit (September 2021) sind die Preise für Zertifikate mit knapp über 60 Dollar auf einem historischen Hoch, wobei eine weitere Preissteigerung zu erwarten ist.
In vielen Ländern wird CO2 direkt besteuert. Die Spannweite der Besteuerungshöhe pro Tonne CO2 reicht von 0,1 Dollar für eine Tonne CO2 in Polen bis zu 137 Dollar in Schweden (2020). Die Einnahmen aus dieser Steuer fließen teilweise direkt an die Bürger zurück und begünstigen somit jene, die für einen geringeren CO2-Ausstoß verantwortlich sind, oder es werden direkt Umweltprojekte damit finanziert.
Neben dieser direkten finanziellen Belastung der CO2-Emissionen gibt es in vielen Ländern der Welt, so auch Österreich, zusätzliche Umweltsteuern, wie beispielsweise die Mineralölsteuer. Diese liegt in Österreich bei 39,7 Cent pro Liter Diesel sowie bei 48,2 Cent pro Liter Benzin und macht damit einen großen Teil der Umweltsteuereinnahmen aus.


Das könnte Sie auch interessieren

Alle Fotos: WKÖ/Skills Austria/Florian Wieser

Rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kämpfen von 20. bis 23. Jänner bei AustrianSkills in Salzburg um die Qualifikation für die kommenden Welt- und…

Weiterlesen
Quelle: WKO / Landesinnung Kärnten

Die Lehrlinge sind die Zukunft der Branche – Teil 2 unserer Interview-Serie mit den ­Landeslehrlingswarten kommt diesmal aus Kärnten.

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen
WK Wien

Der Wiener Innungs­meister, KR Robert Breitschopf, freute sich sehr, dass im Oktober planmäßig mit den Herbst-Lehrabschlussprüfungen im SHL-Center…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Holzhausen Geschäftsführerin Gabriele Ambros

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

WIFI Online Infotage

Datum: 17. Januar 2022 bis 20. Januar 2022
Ort: Online

AustrianSkills in Salzburg

Datum: 20. Januar 2022 bis 23. Januar 2022
Ort: Salzburg

Seminarreihe 1 – Produktwelt verstehen

Datum: 28. Januar 2022
Ort: Meißen

Mehr Termine