Runter von der Bremse!

Quelle: Screenshot
Quelle: Screenshot

Angesichts des von der EU-Kommission präsentierten Beschleunigungspaketes für Erneuerbare sind nun die Bundesländer dringend aufgefordert, ihre Zurückhaltung beim Erneuerbaren-Ausbau aufzugeben, meint der EEÖ.

von: Redaktion

Die EU-Kommission hat das überwältigende öffentliche Interesse am Ausbau der Erneuerbaren deutlich gemacht und ein ambitioniertes Paket für einen forcierten Ausbau vorgelegt. Sie reagierte mit dem Paket REPowerEU auf die aktuelle Klima- und Energiekrise, die durch den Angriffskrieg von Russland auf die Ukraine noch zugespitzt wird.
Das Paket beinhaltet Elemente zur Beschleunigung von Verfahren und der Notwendigkeit zur Ausweisung von Eignungszonen für die Errichtung von Kraftwerken. „Die Kommission hat mit dem Paket sehr schnell reagiert. Sie adressiert sehr umfassend jene Bereiche, welche einem beschleunigten Ausbau derzeit entgegenstehen. Das ist erfreulich! Das Erfordernis zur Ausweisung von ‚Go-to Areas‘ in ausreichendem Umfang tragen wir seit langer Zeit an die Landeshauptleute heran. Leider fehlen diese Weichenstellungen bisher bei den meisten Bundesländern immer noch!“, bemängelt Martina Prechtl-Grundnig, Geschäftsführerin des Dachverbandes Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ) und hofft, dass das neu präsentierte Paket hier endlich Bewegung bringt.
„Die aktuell tagende Landeshauptleutekonferenz wäre ein guter Anlass, einen Schulterschluss der Bundesländer herzustellen und die ambitionierten Bundesziele auf die Länder herunterzubrechen und zu verankern“, so Prechtl-Grundnig. Sie führt aus, dass die Ziele von 100 Prozent Strom aus Erneuerbaren bis 2030 und Klimaneutralität bis 2040 in den Zielen und Strategien der meisten Bundesländer noch immer nicht widergespiegelt sind.
„Das, was sich die Länder derzeit vornehmen, reicht in Summe bei weitem nicht aus, um Österreich von fossilen Energieimporten unabhängig zu machen. Diese Erkenntnis muss sich auch bei den Landeshauptleuten durchsetzen. Sie haben einen großen und dringenden Handlungsbedarf! Und dafür brauchen sie nicht auf EU-Vorgaben oder auf Bundesgesetze zu warten. Sie können heute in Bregenz aktiv werden!“, drängt Prechtl-Grundnig und betont, dass es eigentlich angesichts der aktuellen Lage mehr als unverständlich ist, dass die Länder nicht auch aus Eigeninteresse vorpreschen. Denn schließlich geht es darum, Energieversorgungssicherheit herzustellen, den Standort attraktiv zu halten und der Klimakrise entgegenzuwirken!
„Lediglich das Burgenland hat die Erreichung der Klimaneutralität bis 2030 – das ist noch früher als der Bund – festgeschrieben und ein Beschleunigungspaket für den Ausbau und die Ausweisung der erforderlichen Flächen vorgelegt. Jetzt müssen auch Bundesländer wie Vorarlberg, Tirol, Kärnten und Salzburg erkennen, dass sie neben ihrem Wasserkraftpotential auch noch über nennenswerte weitere Energiepotentiale wie eben Windkraft verfügen, welche rasch mobilisiert werden müssen. Auch Kärnten, Oberösterreich und Niederösterreich müssen zur Kenntnis nehmen, dass sie für die Energiewende ihren derzeitigen Bestand an Windkraftleistung noch deutlich erhöhen müssen und auch noch viel an PV-Strom, Wasserkraft, geothermischer Energie und Biomasse brauchen. Alle Landeshauptleute müssen Klarheit dazu schaffen, wo der erforderliche Wind- und Sonnenstrom gewonnen werden soll. Und sie müssen in ihren Bundesländern die Voraussetzungen schaffen, damit Wasserkraftwerke, PV-Anlagen, Windkraftanlagen, Biomasse- und Biogasanlagen und die dafür erforderliche Verteilinfrastruktur rasch genehmigt und realisiert werden können.“, skizziert Prechtl-Grundnig den Handlungsbedarf. Sie weist auch darauf hin, dass die Länder bei der Dekarbonisierung der Wärmeversorgung ebenfalls wesentliche Hebel in ihrer Zuständigkeit haben, etwa durch die Bauordnungen.


Das könnte Sie auch interessieren

Guten Morgen aus dem Großraum Klagenfurt. Draußen steht die Sonne bereits hoch am Himmel. Doch im Haus herrscht angenehme Kühle. Die Familie setzt auf…

Weiterlesen

In den letzten Jahren zeigte sich ein großes Problem am Energiemarkt: wir sind noch abhängig von fossilen Energieträgern und der Strommarkt alleine…

Weiterlesen
Quelle: Opbacher

Im Gespräch mit LIM Veronika Opbacher ging es um aktuelle und zukünftige Herausforderungen, Technologien sowie politische Voraussetzungen für die…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 17. August 2022
Ort: Düsseldorf

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 18. August 2022
Ort: Ahlen (Reflex Training Center)

TECE ON TOUR

Datum: 22. August 2022
Ort: Sanitär Heinze, Salzburg

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 23. August 2022 bis 24. August 2022
Ort: Online

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs